Abstracts Semitistik

Zeitplan

Raum: F 102, 1. OG, Fürstenberghaus
Tag Zeit    
Di 09:00-09:30 Kogan New Achievments in Soqotri Lexicography
Di 09:30-10:00 Voigt Die Interdentale im Semitischen
Di 10:00-10:30 Weninger Der interne Plural in vergleichender Perspektive
Di 10:30-11:00 Pause  
Di 11:00-11:30 Kootstra Verbal borrowings in Semitic languages
Di 11:30-12:00 Wende Altakkadische Syntax
Di 12:00-12:30 de Ridder Middle Assyrian grammar, an introduction
Di 12:30-13:30 Mittagspause  
Di 13:30-14:00 Streck „Ich muss nicht mehr Amurritisch lernen!“ – Belege für den Ausdruck „amurritische Sprache“ in sumerischen und akkadischen Texten
Di 14:00-14:30 Golinets Hebräische Lehnwörter im Jüdisch-Aramäischen
Di 14:30-15:00 Giunashvili Studies on Aramaic (Arameographic) Inscriptions of Georgia
Di 15:00-15:30 Kvirikashvili Predicative usage of the participle in the Hebrew and Arabic versions of the Pentateuch
Di 15:30-16:00 Pause  
Di 16:00-16:30 Ababneh Weiden und Pflanzennamen in safaïtischen Inschriften
Di 16:30-17:00 Jeschke Arabische Historiographie zur Konversion zum Judentum in Südarabien
Di 17:00-17:30 Nebes / Multhoff Ein sabäisches Online-Wörterbuch
Di 17:30-18:00 Maraqten Magie im antiken Südarabien
Di 18:00-18:30 Edzard Der ‘epexegetische’ Genitiv im Semitischen im Spannungsfeld von Annexion und Apposition
       
Mi 09:00-09:30 Kottsieper / Stein Sabäisch und Aramäisch: Zwei Sprachen – eine Wurzel?
Mi 09:30-10:00 Guss-Kosicka Zu den Spaltsätzen im Amharischen und Tigrinischen
Mi 10:00-10:30 Kogan The Impact of the Südarabische Expedition on the Present-day Study of the Language and Folklore of Soqotra

Chairs:

Lutz Edzard (Di 13:30-15:30)

Peter Stein (Di 11:00-12:30)

Michael P. Streck (Di 09:00-10:30)

Rainer Voigt (Mi 09:00-10:30)

Stefan Weninger (Di 16:00-18:30)

 

Abstracts der Einzelvorträge:

Ababneh, Mohammad I: Weiden und Pflanzennamen in safaïtischen Inschriften

Die safaïtischen Inschriften enthalten Informationen über soziale, wirtschaftliche und religiöse Aspekte des alltäglichen Lebens der altnordarabischen Nomadenstämme im Nordarabien (ca. 200 v. Chr. – 300 n. Chr.).

Das Weiden und Tierzucht waren die Hauptaktivitäten bei diesen Nomaden, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit Kamelhirtennomaden waren, obwohl manche von ihnen auch Kleinvieh hielten.

Es werden in diesem Vortrag die Termini, die das Weiden (rʻy) und Pflanzen bzw. die Grasarten (bql, rmḫ, nzʻ, ʼṣmʻ …) im Rahmen der semitischen Sprachen und der nomadischen Lebenskultur diskutiert und analysiert.

de Ridder, J. J.: Middle Assyrian grammar, an introduction

For several years a combination of excavations in Syria and a systematic publication of the Qal′at Sherqat archives have significantly increased our corpus of Middle Assyrian texts since the last attempts to describe its grammatical features. Not only derive these texts from a geographically more varied region with large archives from Syria, but also some of the youngest texts were found, showing a more fluent transition to Neo Assyrian. It has become desirable to review the former research in order to expand our knowledge with the help of the expanded text corpus. For instance, the first step would be to describe the orthographic system for Middle Assyrian, which drastically differs from the earlier Old Assyrian text corpus and is closely related to the Babylonian models. Due to the growth of the corpus it has also become possible to differentiate between text genres of the Middle Assyrian archives, for instance many differences can be observed between the corpus of letters and the law codes in terms of orthography as well as grammatical features.  This raises a number of questions. How did this model arrive in Assyria? What implications does it have for our understanding and interpretation of the language? With an improved understanding of Middle Assyrian orthography, our understanding of phonology and eventually morphology becomes easier. It is necessary to carefully examine foreign influences; did the Hurrian conquest of Assyria influence the corpus? What effect did the Assyrian campaigns against Babylonia have on the scribal traditions? This paper aims not to answer all these questions, but by introducing new research to Middle Assyrian grammar it may be hoped that some solutions can be offered.

Edzard: “Der ‘epexegetische’ Genitiv im Semitischen im Spannungsfeld von Annexion und Apposition”

Im modernen Standardarabischen können Namen und Titel im Rahmen eines “epexegetischen Genitivs”  im Nominativ auftreten (scheinbar eine _contradictio in adiecto_). An diese Beobachtung anknüpfend widmet sich der Vortrag den folgenden Fragen:

 a) Ist dieses Phänomen schon in früheren Stadien des Arabischen und anderer semitischer Sprachen belegt?

b) Ist dieses Phänomen durch die zuweilen unscharfe Trennung zwischen verschiedenen Formen nominaler Attribution im Semitischen (hier Annexion vs. Apposition) zu erklären?

c) In welcher Distribution stehen Annexion und Apposition in diesem Zusammenhang in modernen semitischen Sprachen?

Giunashvili, Helen: Studies on Aramaic (Arameographic) Inscriptions of Georgia

Old Aramaic and its script are mostly important for the history of Georgian culture. On the territory of contemporary Georgia, particularly in its Eastern part, being historically Iberian kingdom, a number of original Aramaic (Arameographic) inscriptions were found. They are incised on different objects (steles, tablets, wine-pitchers, silver bowls, jewels) and could be dated by the period of 1st century BC ‒ 3rdcentury AD. Most of them remain unpublished.

 The tradition of linguistic-paleographic studies of Old Aramaic epigraphy in Georgia is related to the name of outstanding orientalist, George Tsereteli, who made a significant contribution to the decipherment and analysis of the Aramaic inscriptions discovered as a result of archaeological excavations at Armazi, near the ancient capital of Georgia, Mtskheta. To these inscriptions were devoted G. Tsereteli’s two important works: “The Bilingual Inscription from Armazi” (1941)   and “The Armazi Inscription of the Period of  Mithridate the Iberian”(1961).

The Aramaic inscriptions from Armazi were of special significance as a new source for the study of Eastern Aramaic writing and its ramifications. G. Tsereteli identified a new variant of Aramaic script, which was named Armazi Aramaic. It was one of the outgrowths of the Aramaic language in the second stage of its expansion, beginning from the 7th century BC when the Aramaic language became lingua franca and official language of the whole Near East.

  The tradition of Aramaic studies was continued by another outstanding scholar, Konstantin Tsereteli, who offered several studies to newly-discovered Aramaic (Arameographic) inscriptions of Georgia (Uflistsikhe, Urbnisi, Dedoplis Gora, Zguderi). In K. Tsereteli’s works were presented innovative theoretical assumptions about the Aramaic script type of Georgia, by distinguishing three stages in its development: pre-Armazian, early Armazian and Armazian itself. The Armazian writing, developed from the North-Mesopotamian Aramaic script-type (J.Oelsner, J. Naveh) started its formation in Parthian period (nearly II-I cc BC) and took final shape for the 1st c AD.

   The Old Aramaic was one of chief languages widely used in Georgia before adoption the Christianity (4th century AD).

 The whole corpus of the Aramaic (Arameographic)  inscriptions of Georgia requires systematic interdisciplinary researches, for revealing the main trends of its typological development in the light of Near Eastern – South Caucasian cultural-linguistic interference.

Golinets, Viktor: Hebräische Lehnwörter im Jüdisch-Aramäischen

Moderne Wörterbücher des Biblisch-Hebräischen (Köhler & Baumgartner sowie Gesenius & Buhl, 18. Auflage) verzeichnen häufig unten der etymologischen Angaben zu hebräischen Wörtern ausschließlich Belege aus dem Mittelhebräischen und Jüdisch-Aramäischen. Solche Angaben bedeuten, dass entsprechende Wörter außerhalb dieser Sprachen in keiner weiteren (alten) semitischen Sprache belegt sind. Während in solchen Fällen die Präsenz eines Wortes im Mittelhebräischen selbstverständlich ist, kann es sich bei den jüdisch-aramäischen Wörtern um hebräische Lehnwörter handeln. Handelt es sich um Lehnwörter, dann können sie nicht als etymologische Erklärungen für hebräische Wörter dienen. Dasselbe betrifft auch samaritanisch-aramäische, syrische und mandäische Wörter, die in den Wörterbüchern als einzige bzw. einige wenige Vergleichswörter zur Erklärung der biblisch-hebräischen angeführt werden.

Welche jüdisch-aramäischen Wörter sind Entlehnungen aus dem Hebräischen? Die Unterscheidung zwischen den genuin aramäischen und Lehn-Wörtern ist nicht leicht. Neben der Phonologie des Aramäischen spielt auch der Kontext eine Rolle, in dem die fraglichen Wörter belegt sind. Im Vortrag soll eine Typologie der hebräischen Lehnwörter im Jüdisch-Aramäischen vorgestellt werden.

Guss-Kosicka, Marlene: Zu den Spaltsätzen im Amharischen und Tigrinischen

Die für die amharische und tigrinische Syntax typischen Spaltsätze ergeben sich aus Translationen von einfachen Sätzen in Kopulasätze. Dabei wird die ursprüngliche Verbalform relativiert und zum Subjekt des Kopulasatzes, mit dem Ziel, das direkt vor der Kopula liegende Satzglied als Prädikat hervorzuheben.

Dieser Vortrag soll erstens kurz auf die Unterschiede in der syntaktischen Struktur dieser Art von Sätzen im Amharischen und Tigrinischen eingehen. Zum  wesentlichen Unterschied gehören hier die Kongruenzverhälnisse zwischen der relativierten Verbalform als Subjekt und der Kopula. Während im Tigrinischen immer Konkordanz besteht, hängen die Verhältnisse im Amharischen davon ab, ob die relativierte Verbalform einem Nomen Actionis (abstrakter Spaltsatz) oder einem Nomen Agentis (konkreter Spaltsatz) entspricht. Im ersten Fall bleibt die Kopula immer unverändert in der 3.m.sg., im zweiten Fall besteht Kongruenz.

Zweitens soll dieser Vortrag vor allem den Tempusgebrauch in den Spaltsätzen beleuchten und zwar einmal die Korrelation zwischen dem Tempus der relativierten Verbalform und der Zeitform der Kopula in den Spaltsätzen. Ferner soll versucht werden, die unterschiedlichen Zeitformen in den Spaltsätzen auf ihre möglichen Entsprechungen in den einfachen Sätzen zurückzuführen. Besonders interessant sind dabei ursprünglich zusammengesetzte Tempora, die nicht immer vollständig  in der relativierten Verbalform erscheinen und dadurch eine eindeutige Zuordnung nicht immer möglich machen.

Jeschke, Josef Peter: Arabische Historiographie zur Konversion zum Judentum in Südarabien

Arabische Historiographen stellen das Judentum in Südarabien als weitverbreitet dar. Speziell wird berichtet, daß der ḥimyaritische König Abū Karib (reg. 400-440) das Judentum mit zwei jüdischen Gelehrten (ḥabrān) aus Medina nach Südarabien brachte. Die epigraphischen Belege widersprechen dem, denn schon während der Regierungszeit von Abū Karibs Großvater Ṯaʾrān Yuhanʿim (reg. 324-375) wurden monotheistische Inschriften verfaßt und Abū Karibs Vater Malkīkarib (reg. 375-400) ließ sogar eine Synagoge (mkrbn) errichten. Einen Anachronismus kann man auch in der Erwähnung der Gelehrten bzw. Rabbinen sehen. Rabbinen hatten frühestens ab dem Ende des 4. Jahrhundert aber eher später weitreichenden Einfluß und auch andere institutionalisierte Gelehrte sind uns nicht bekannt. Während Ze’ev Rubin und Jan Retsö in den Berichten vor allem einen Versuch der Banū Qaḥṭān sehen, für sich einen alten, monotheistischen Stammbaum in Anspruch zu nehmen, meine ich, daß vor allem literarische Topoi benutzt werden, um die Verbreitung des Judentums in Südarabien zu erklären. So werden z. B. im Martyrium des Azqir Rabbinen am ḥimyaritischen Hof erwähnt und auch der Koran erwähnt, daß es in jüdischen Gemeinden von aḥbār und rabbānīyūn gab. Auch Berichte über Mission und Konversion sind nicht neu: So werden in Mt 23,15 Pharisäer gewarnt, zu missionieren, in 2 Makk 9,17 verspricht Antiochus IV. Jude zu werden und Josephus berichtet von der Konversion des adiabenischen Könighauses. Welcher Art der Einfluß durch andere Literatur konkret ist, soll im Vortrag beleuchtet werden.

Kogan, Leonid: New Achievements in Soqotri Lexicography

Through the kind agency of ZDMG, a periodical publication “The Soqotri Lexical Archive” has been initiated in 2013 by the members of the Russian-Yemeni research team. Each issue of the Archive consists of 60 “new” lexical items in the Modern South Arabian language Soqotri — that is, the lexemes missing from David Heinrich Müller’s monumental Soqotri text corpus and not included into Wolf Leslau’s famous Lexique soqotri. These scores of new lexical facts are, furthermore, only the tip of the iceberg: in the incredible richness and archaism of its vocabulary, Soqotri is, it seems, not too far from early Arabic. The importance of this unique reservoir of new Semitic lexemes (most often, fully-fledged consonantal roots) for all aspects of Semitic linguistic diachrony is difficult to underestimate.

The presentation will include samples of “new Soqotri lexemes” as they are presented in the Archive: basic morphological information, text illustrations, bibliographic references and, when possible, etymology. A few details on the newly developed Arabic-based Soqotri script will also be provided.

Kogan, Leonid:The Impact of the Südarabische Expedition on the Present-day Study of the Language and Folklore of Soqotra

According to a widespread belief, the publications of Modern South Arabian texts by the members of the legendary Südarabische Expedition of the Austrian Academy of Sciences are desperately outdated and of little value for a modern researcher. According to my personal experience, at least for Soqotri this perception is entirely incorrect: when carefully read with the help of a trained native speaker, David Heinrich Müller’s titanic legacy turns out to be a virtual mine of grammatical and lexical facts, let alone its eternal (yet largely underestimated and neglected) folkloristic merits — in brief, one of the most outstanding achievements in the history of the German-speaking Orientalism.

To revitalize the “Vienna corpus” of Soqotri texts has become one of the principal goals of the Russian-Yemeni fieldwork team, active since 2010 in Soqotra and Moscow. Multiple aspects of this exciting enterprise will be surveyed during the presentation, including the unique sound recordings produced by Müller’s Soqotri informant in the beginning of the twentieth century.

Kootstra, Fokelien: Verbal Borrowings in Semitic Languages

Budra is an Arabic noun, even though it might not look like one. It is a borrowed noun from the French word poudre. Its derived verb baddar however, fits perfectly into the Arabic system following neatly the CVCCVC structure of the D-stem which is also used to form denominative verbs from native nouns. It is typical for borrowed verbs to correspond more closely to phonological and prosodic constraints of the recipient language than borrowed nouns need to. By looking at the procedures used to adapt borrowings into a language a lot can be learned about active phonological and morphological processes in a language, involved in word formation and lexical representation. This makes loan words and especially loan verbs of particular interest when trying to gain some insight into the long lasting debate of whether Arabic and other Semitic languages are stem-based or root-based. There are strong arguments to be made for both cases (e.g. McCarthy, 1981; Prunet et al., 2000 for a root-based approach and Bat El, 2003 for stem-based arguments), therefore it might be interesting to investigate an approach that can facilitate both roots and stems in Semitic lexical representation. This approach will be based on Langacker’s (2009) dynamic, usage based acquisition model. The most important idea to our discussion being, that words and constructions can be stored as whole units but that abstractions can be made, based on overlap in a number of stored units. For example, of morphemes that occur in several different words. The discussion will be illustrated and supported by examples of loan verbs from non-Semitic languages.

Kvirikashvili, Nino: Predicative usage of the participle in the Hebrew and Arabic versions of the Pentateuch

The paper deals with the functions of the participle in the Hebrew and Arabic versions of the Pentateuch.  Several hundred cases of the use of the participle in the text are evidenced. Substantivized and adjectivized participles, as well as participle proper, bear all the syntactic functions that nouns and adjectives have. Some of the participle fulfills the role of predicate; in this case the structure of the sentence is nominal, while the participle retains the character of the verb.  As the predicate in a nominal sentence is without tense (it is extratemporal), the participle may denote the present and the past and the future tenses (in this case the context is taken into account), though priority is given to conveying the present and future tense.

If we draw a parallel with Hebrew and Arabic texts of the Pentateuch we shall find a different picture. In Hebrew, at the early stage of development of the language, the tendency to use participle as predicate is clearly evidenced both to express the present and the analytical tenses, which was given a systematic character later (from the period of Mishnah). In  the Literary Arabic language notwithstanding the verbal nature of participle, the expression of the present and future by them is not of systematic character; this function is, as a rule, performed by the imperfect, which found appropriate expression in the text of the Pentateuch.

Maraqten, Mohammed: Magie im antiken Südarabien

Die altsüdarabischen Inschriften enthalten wichtige Angaben über Magie und Zauberei. Aus den mehr als fünfhundert neu entdeckten sabäischen Inschriften wurden weiterführende Erkenntnisse zum Thema Magie gewonnen. Die Inschriften kamen durch die Ausgrabungen der American Foundation for the Study of Man, an denen der Referent als Epigraphiker teilnimmt, am Awām-Tempel/Maḥram Bilqīs, Mārib, Jemen, zum Vorschein. Nach einer Darstellung der Magie im antiken Südarabien und altsüdarabischer Termini, die zum Thema Magie und Hexerei in Verbindung stehen, wird eine neu entdeckte 22-zeilige sabäische Inschrift aus dem Awām-Tempel, die sich auf Magie bezieht, präsentiert.

Nebes, Norbert; Multhoff, Anne: Ein sabäisches Online-Wörterbuch

Das Sabäische ist das am besten dokumentierte der vier altsüdarabischen Idiome. Die Bedeutung der mehr als 5000 sabäischen Inschriften für die Geschichte des Alten Orients, aber auch für die Entstehung des Islams, wird heute zunehmend wahrgenommen. Mit der kulturgeschichtlichen Bedeutung dieser reichhaltigen Überlieferung halten die vorliegenden Hilfsmittel zur Erschließung des epigraphischen Corpus nur teilweise Schritt. Während die grammatikalische Aufarbeitung des Altsüdarabischen in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht hat, sind wir im Bereich der Lexikographie bis heute auf Werke aus den frühen 80er Jahren angewiesen, die dem seither immens angewachsenen Material keineswegs mehr gerecht werden.

Diese Lücke zunächst für das Sabäische zu schließen, ist Ziel des vorliegenden Projektes der Universität Jena, das seit September 2012 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Langfristvorhaben gefördert wird. Dieses Vorhaben wird den lexikalischen Bestand des Sabäischen erstmals vollständig in Gestalt eines Belegwörterbuches präsentieren. Grundlage des Projektes ist eine Datenbank sämtlicher altsüdarabischen Inschriften, welche nach Textgattungen geordnet sukzessive lexikalisch ausgewertet werden. Die Ergebnisse werden laufend in einem Onlineportal der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, eine Drucklegung des Gesamtwörterbuches ist für das Ende der Projektlaufzeit vorgesehen.

Der Vortrag gibt einen Überblick über den zu bearbeiteten Textbestand und führt in die Arbeitsweise des Projektes ein. Abschließend werden die Funktionen der öffentlichen Nutzeroberfläche vorgestellt.

Kottsieper, Ingo; Stein, Peter: Sabäisch und Aramäisch: Zwei Sprachen – eine Wurzel?

Der Ursprung der altsüdarabischen Zivilisation liegt bis heute weitgehend im Dunkeln. Zu Beginn des 1. Jahrtausends v. Chr. sehen wir uns in Südarabien mit einer entwickelten Kultur konfrontiert, deren materielle Ausprägungen wie Schrift und monumentale Architektur uns unvermittelt gegenübertreten, ohne Anzeichen einer lokalen Entwicklung erkennen zu lassen. Einige bemerkenswerte Isoglossen mit Sprachen des syrisch-palästinischen Raumes lassen zudem eine Verwurzelung der altsüdarabische(n) Sprache(n) im Süden der Arabischen Halbinsel in problematischem Licht erscheinen. Die Interpretation dieses Befundes ist freilich kontrovers, da sich das einfachste Szenario, eine mutmaßliche Einwanderung der gesamten altsüdarabischen Bevölkerung in den Jemen, historisch in der Tat schwer begründen ließe.

 Es zeichnet sich allerdings mehr und mehr ab, daß diese Isoglossen keineswegs sämtliche Sprachen des altsüdarabischen bzw. syrischen Raumes betreffen, sondern weitgehend auf das Sabäische auf der einen und das Aramäische auf der anderen Seite beschränkt sind. Sollten sich daraus gemeinsame Wurzeln beider Sprachen ableiten lassen, hätte dies erhebliche Auswirkungen auf die Debatte nicht nur um den Ursprung der altsüdarabischen Kultur, sondern auch den der Aramäer. Nach einer Präsentation des relevanten Belegmaterials sollen diese Perspektiven von aramaistischer wie von sabäistischer Seite beleuchtet werden. 

Streck, Michael P.: „Ich muss nicht mehr Amurritisch lernen!“ Belege für den Ausdruck „amurritische Sprache“ in sumerischen und akkadischen Texten

Der Ausdruck „Amurritische Sprache“ kommt in einer Reihe von Belegen in sumerischen und akkadischen Keilschrifttexten vom Ende des 3. Jahrtausends v. Chr. bis zum 1. Jahrtausend v. Chr. vor: in Hymnen des sumerischen Königs Schulgi (Ende des 3. Jahrtausends v. Chr.), in einer Ur III-Urkunde, in altbabylonischen Briefen und in lexikalischen Listen von der altbabylonischen bis zur neuassyrischen Zeit. In mehreren dieser Belege  wird „Amurritisch“ im Kontrast zu anderen Keilschriftsprachen erwähnt. Diese Belege sind bedeutsam, weil sie im Gegensatz zu früher geäußerten Ansichten zeigen, dass es a) Eine „Amurritisch“  genannte Sprache in Mesopotamien gab, und b) Diese Sprache aus babylonischer Sicht ebenso deutlich definierbar war wie Sumerisch, Akkadisch, Hurritisch und Elamisch. Der Vortrag stellt die Belege in ihrem Kontext vor und versucht die Frage zu beantworten, inwieweit die Babylonier mit „amurritische Sprache“ dasselbe meinten wie die heutige Forschung, in der „Amurritisch“ als Bezeichnung für die Sprache der nordwestsemitischen Personennamen und Lehnwörter in akkadischen und sumerischen Keilschrifttexten von ca. 2500–1200 v. Chr. verwendet wird.

Voigt, Rainer: Die Interdentale im Semitischen

Die Interdentalreihe ist in drei semitischen Sprachen, dem Ugaritischen, dem Arabischen und dem Altsüdarabischen, mit eigenen Schriftzeichen bezeugt und kann von daher für das Ursemitische rekonstruiert werden. In anderen Sprachen fällt die Interdentalreihe mit den benachbarten Reihen zusammen, entweder mit der Sibilantenreihe (bzw. dem allgemeinen Sibilanten), wie im Hebräischen und Altäthiopischen, oder mit der Dentalreihe, wie im Aramäischen. Beide Vorgänge sind phonetisch plausibel. Die Wiedergabe der Interdentale mit Zischlauten läßt sich nach der rezeptiven / auditiven Phonetik verstehen. Die Wiedergabe mit den alveolaren Dentalen erklärt sich durch die bei diesen Lauten möglichen Spirantisierung.

Für die lautliche Rekonstruktion darf man nicht ausschließlich von der am Arabischen (aber *. > .) orientierte Reihe in der Form *θ – *. - *δ ausgehen. Der stimmhafte und der emphatische Interdental fällt im Hebräischen (und Altäthiopischen) mit den affrizierten Vertretern der Sibilantenreihe [ts’] und z [dz] zusammen. Besonders deutlich wird dies beim emphatischen Interdental ., der mit hebr. bzw. altäth. zusammenfällt, die affriziert artikuliert werden.

Damit muß auch für die Interdentalreihe eine ursprünglich affrizierte Aussprache (*tθ – *tθ’ - *dδ) angenommen werden. Im Aramäischen wurde die Affrizierung aufgegeben, weshalb es bei den nicht-emphatischen Lauten zum Zusammenfall mit den spirantisierten Formen der Dentale kam. Im Aramäischen haben /t/ und /d/ die kontextabhängigen Varianten [t] / [θ] und [d] / [δ]. Wenn nun *tθ und *dδ zu θ und δ deaffriziert werden, muß es zum Zusammenfall von diesem θ (< *tθ) und δ (< *dδ) mit den Phonemen t [t / θ] und d [d / θ] kommen.

Wende, Janine: Altakkadische Syntax

Die altakkadische Sprache ist ein Dialektkontinuum, das im Mesopotamien des späten dritten Jahrtausends zu verorten ist (ca. 2350–2100 v. Chr.). Es handelt sich dabei, neben dem Eblaitischen, um eine der ältesten schriftlich bezeugten semitischen Sprachen. Im Vergleich zu den späteren und weit umfänglicher überlieferten Dialekten des Akkadischen, namentlich dem Babylonischen und Assyrischen, zeichnet sich das Altakkadische durch zahlreiche sprachliche Besonderheiten, aber auch erhebliche Schwierigkeiten aus. Dies trifft insbesondere auf die Bereiche Orthographie, Phonologie und Morphologie zu, auf die auch in der letzten umfassenden Bearbeitung der Grammatik durch R. Hasselbach („Sargonic Akkadian: A Historical and Comparative Study of the Syllabic Texts“. Wiesbaden: Harrassowitz, 2005) das Hauptaugenmerk gelegt wurde. Die gegenwärtig zur Verfügung stehenden Grammatiken des Altakkadischen klammern das Teilgebiet Syntax größtenteils aus. Der Beschäftigung mit dieser Problematik war daher im Sommer 2012 eine Leipziger Masterarbeit mit dem Titel „Untersuchungen zur altakkadischen Syntax“ gewidmet. Die Studie versteht sich als ein erster Versuch, das zur Verfügung stehende Material im Hinblick auf syntaktische Phänomene zu untersuchen. Gegenstand des Vortrages soll die Darstellung der Möglichkeiten und Grenzen einer solchen Untersuchung sein. Dabei stehen grundlegende Fragen im Raum, etwa ob und inwiefern auch die Syntax spezifisch altakkadische Merkmale aufweist, oder wie sich bestimmte Konstruktionen im Zuge der Sprachentwicklung zu späteren Dialekten hin verändert oder erhalten haben. Schlussfolgerungen sind dabei vorsichtig zu ziehen und vor dem Hintergrund gewisser Faktoren zu betrachten, die die Aussagekraft des Materials einschränken. Hier ist vor allem der differenzierende Umgang mit dem Textkorpus im Hinblick auf dessen syntaktischen Informationsgehalt von Bedeutsamkeit.

Weninger, Stefan: Der interne Plural in vergleichender Perspektive

Das Verfahren einiger semitischer Sprachen, den Plural von Nomina nicht mithilfe von Endungen zu bilden, so wie es in sehr vielen Sprachen der Welt üblich ist, sondern mithilfe eines vom Singular abweichenden, nur teilweise vorhersagbaren Nominalschemas gilt aus typologischer Sicht zu Recht als Besonderheit. Dieses Verfahren, das im Arabischen (inkl. des Frühnordarabischen), im Altsüd­arabischen, Neusüdarabischen und Nordäthiosemitischen der vorherrschende Typ der Pluralbildung ist, war in der jüngeren Vergangenheit schon mehrfach der Gegenstand einzelsprachlicher Untersuchungen (z.B. Palmer 1962, Agoujard / Denais 1989, Ratcliffe 1998, Waltisberg 2006, Weipert 2011)

Der Gegenstand dieser Präsentation ist die Frage, inwieweit die Pluralmorpheme innerhalb der Sprachen, die einen inneren Plural aufweisen, rekurrent sind oder nicht. Daran hängt ganz direkt das Problem, ob die inneren Plurale der bezeugten semitischen Einzelsprachen jeweils auf Protoformen in einer rekonstruierbaren Grundsprache zurückzuführen sind, und die Plurale auch Protolexemen zugeordnet werden können, oder ob es sich hier um eine Verfahrensweise handelt, die grundsätzlich auch entlehnbar ist. Daran knüpfen sich einige Fragen der Klassifikation der semitischen Sprachen, etwa das Rätsel, dass einige zentralsemitische Sprachen den inneren Plural aufweisen (Arabisch und Sabäisch), andere nicht, oder allenfalls in Ansätzen (oder Resten?), sowie die Frage nach der genealogischen Einheit des Äthiosemitischen.

Es wird sich dabei zeigen, dass das Verfahren des inneren Plurals in den betroffenen Einzelsprachen zwar in ähnlicher Weise auftritt, auf Lexemebene betrachtet aber so viele Unterschiede auftreten, dass man kaum von einer ererbten Zuordnung von Sg. und Pl.-Formen sprechen kann. Vielmehr erscheint areale Entlehnung des internen Plurals zwischen dem südlichen Zentralsemitisch und Teilen des Südsemitischen wahrscheinlich.