Panel: Forum Koran

Zeitplan

Raum: F 234, 2. OG, Fürstenberghaus
Tag Zeit    
Mi 09:00-09:30 Khademalsharieh / Marx Einleitung
Mi Textgeschichte des Koran
Mi 09:30-10:00 Marx Urtext oder textus receptus? Zum Textmodell für Handschriften und Lesarten
Mi 10:00-10:30 Ahlili Qurʾanic amulets and papyri
Mi 10:30-11:00 Pause
Mi 11:00-11:30 Sánchez The Sacred Text as Sacred Object: The Endowment of Qurʾāns in Medieval Islam
Mi 11:30-12:00 Fraser Light in Early Qurʾanic Illumination
Mi 12:00-12:30 Pohlmann Korangenese aus Sicht der historisch-kritischen Bibelwissenschaft
Mi 12:30-13:00 Mohr “Jeder muṣḥaf ist anders!” Zur Gestalt des Korantextes in der heutigen Welt
 
Do 09:00-09:30 Neuwirth Locating the Qurʾān in the epistemic space of Late Antiquity. In Defence of Philology
Do Der Koran in seinem spätantiken Kontext
Do 09:30-10:00 Kiltz Vom Alten Orient zum Koran: Die longue durée kosmologischer Vorstellungen am Beispiel der sieben Himmel und Höllen
Do 10:00-10:30 Maraqten Ṭahāra und Tempelgesetze im antiken Südarabien
Do 10:30-11:00 Pause
Do 11:00-11:30 Roth Äthiopische Texte aus der Umwelt des Korans
Do 11:30-12:00 Dye Jinns, démons et hérésies : remarques sur Q 72 : 1-15.
Do 12:00-12:30 Shemer Observe the middle prayer – a new look at Q 2:238
Do 12:30-13:30 Mittagspause
Do 13:30-14:00 Kouriyhe Hölle und Paradies in einem unedierten Gedicht Jakob von Sarugs (451-521) und im Koran
Dp 14:00-14:30 El-Masri The Qurʾān and pre-Islamic Poetry: from ruin to resurrection
Do Korantext und seine Deutung
Do 14:30-15:00 Metzler „Doch nur Gott kennt dessen Deutung“ (Sure 3, 7) – Al-Muhasibis ambivalentes Konzept der Muhkamat und Mutashabihat
Do 15:00-15:30 Koloska / Schmid Textgenese und Gemeindebildung: Ein Beitrag zur Kontroverse um den “Chronologischen Ansatz anhand mittelmekkanischer Suren”
Do 15:30-16:00 Pause
Do 16:00-16:30 Khademalsharieh Der Korantext im Verständnis ʿAlī b. Abī Ṭālibs
Do Koranphilologie in der aktuellen Debatte
Do 16:30-17:00 Eith Sprachwandel oder Sinneswandel? Zu jüngeren Übersetzungen des Korans ins Türkische
Do 17:00-17:30 Shadi New Approaches to Revelation in Shia Theology and Historical-Critical Approach to the Koran
Do 17:30-18:00 Schlusswort und Abschlussdiskussion

Panelleiter:

Tolou Khademalsharieh, Michael J. Marx

Beschreibung des Panels:

Das Panel bietet neuen Entwicklungen und Ergebnissen aus dem Bereich der Erforschung des Korans ein Forum. Thematisch reicht die Bandbreite des Panels von Handschriftenkunde, über Lesarten, den Bereich des historischen Kontextes bis hin zu Fragen der Deutung, auch Beiträge zur Koranexegese sind willkommen. Die in den vergangenen Jahren in Deutschland diskutierte Frage nach dem Verhältnis zwischen islamischer Theologie und Islamwissenschaft wird aus der Perspektive der Koranphilologie ebenfalls diskutiert.

Sektionen:

Interdisziplinär (Arabistik, Islamwissenschaft)

Abstracts der Vorträge:

Ahlili, Hayat: Magical Papyri: the use of the Qurʾān in amulets

Since ancient times people have used amulets supposedly containing certain magical powers which were to protect their owner from the misfortunes and accidents of everyday life. It is precisely the ubiquitous presence of amulets and the widespread belief in and use in the magical powers they represent that make them such dynamic and receptive containers for cultural and religious interaction and exchange. Magic is a most inclusive religious practice and amulets are the written evidence of this dynamic process.

From Islamic Egypt numerous amulets are preserved in Coptic, Greek, Arabic and Judeao-Arabic written on papyrus and paper. Yet these amulets remain very much understudied and few have been published. In this paper, I will present the unique formula tradition of Islamic amulets by presenting an observation about the use of writing on Islamic amulets versus other features and other traditions. By comparing the amulets on papyrus and paper to neighboring contemporary and preceding (Byzantine, Coptic) magical practices from Egypt, I will examine to what extent Islam might have profited from these surrounding cultures in this respect.

Dye, Guillaume: Jinns, démons et hérésies : remarques sur Q 72 : 1-15

La sourate al-Jinn est une pièce littéraire exceptionnelle, et à certains égards unique dans le Coran, notamment par son dispositif rhétorique et stylistique (mise en abyme, discours rapporté le plus long du Coran, transfert de l’énonciation du message divin du monde humain au monde des esprits). Or si un dispositif aussi original est mis en place, c’est sans doute parce qu’il est très directement en rapport avec le contenu même de la péricope. Nous chercherons ainsi à montrer que, en rapport avec divers développements de la tradition énochienne, si importante dans le Coran, les jinns doivent être identifiés ici aux démons, et aux anges déchus (ou aux descendants des anges déchus). Or, dans l’hérésiographie chrétienne, les démons sont ceux qui enseignent aux hommes les hérésies. Le mouvement rhétorique et polémique du Coran est alors très clair : il s’agit d’attribuer aux jinns un discours qui leur fait reconnaître 1) que certains jinns enseignent effectivement des hérésies, et 2) que les (bons) jinns reconnaissent la vérité de “l’islam”. On peut en déduire que les jinns que les hérésiographes chrétiens accusent de propager des hérésies sont, entre autres choses, des jinns qui propagent le christianisme.

Eith, Kathrin: Sprachwandel oder Sinneswandel? Zu jüngeren Übersetzungen des Korans ins Türkische

Zahlreiche Koranübersetzungen ins Türkei-Türkische zeugen von einem „lutherischen Element“ des Islams in der Türkei: Das Bedürfnis, Gottes Wort (richtig) zu verstehen, überwiegt scheinbar das Dogma von der Unübersetzbarkeit des Korans.

Koranübersetzungen durch Einzelpersonen oder Kollektive wurden und werden aus unterschiedlichen Motiven und zu verschiedenen Zwecken nach wie vor angefertigt und übersteigen bei weitem die Zahl zeitgenössischer Korankommentare in türkischer Sprache. Dabei besteht durchaus ein Bewußtsein für die Problematik des Unterfangens, das sich in der Terminologie widerspiegelt. Während man zunächst ungeniert von tercüme oder çeviri (Übersetzung) sprach, wird heute üblicherweise der Fachbegriff meâl verwendet, was soviel heißt wie „Bedeutung, Sinn“.

Selbst die türkische Religionsbehörde Diyanet İşleri Başkanlığı hielt es über 40 Jahre nach ihrer ersten offiziellen Übersetzung (erschienen 1961-1973) und etwa 70 Jahre nach dem noch von Atatürk in Auftrag gegebenen Korankommentar einschließlich Übersetzung durch Elmalılı Muhammed Hamdi Yazır, erschienen 1936-39 für nötig, von Halil Altuntaş und Muzaffer Şahin eine neue offizielle Übersetzung anfertigen zu lassen, welche kurz nach der Jahrtausendwende die bis in die 1990er Jahre hinein immer wieder neu aufgelegte bisherige Übersetzung offiziell ablöste. Zudem hat die Stiftung zur Förderung der Religionsbehörde, Türkiye Diyanet Vakfı, schon 1982 eine eigene Übersetzung herausgebracht.

Schließlich kann heutzutage jeder interessierte Gläubige auf einschlägigen Seiten im Internet bis zu dreißig und mehr Übersetzungen jedes einzelnen Koranverses ins Türkische miteinander vergleichen.

Stehen diese Neu-Übersetzungen für bloßes ästhetisches Empfinden, d.h. das Bedürfnis, dem Sprachwandel folgend den Koran in zeitgenössischem, verständlichem Türkisch lesen zu können? Oder sind sie Ausdruck eines Wandels im theologischen Denken, eines Prozesses der Weiterentwicklung der Glaubenslehre selbst, vergleichbar etwa mit der ökumenisch orientierten „Einheitsübersetzung“ der Bibel (1980) oder der „Bibel in (geschlechter-)gerechter Sprache“ (2006)? Läßt sich das Eine überhaupt vom Anderen trennen? Exemplarische Untersuchungen zu theologisch brisanten Versen sollen das Ineinandergreifen von Sprache und religiösem Denken in der Türkei veranschaulichen.

El-Masri, Ghassan: The Qurʾān and pre-Islamic Poetry: from ruin to resurrection

The relevance of pre-Islamic poetry for the study of the Qurʾān has been recognized in the earliest philological and traditional sources: poetry is the standard traditional source for semantic and syntactic material for understanding the language of the Arabic scripture and –among other things- contains valuable material about the religious beliefs of the Arabs before Islam, their social practices and their material culture in general. Pre-Islamic poetry, however, is also the corpus of literature that can be directly relevant for our understanding of the literary themes, tropes and topoi of the Qurʾān and its rhetorical impact on its first listeners. In this paper, we will discuss how a comparative study of the two corpora -along elements pertaining to the notion of ad-dahr (aeons)- can yield a new understanding of the rhetoric of the Qurʾān and its reformulation of the spiritual mood in Arabia.  This will then take the discussion to the general process of negotiation that transformed the antique cultures of Arabia into a nascent Muslim community.

Fraser, Marcus: Light in Early Qurʾanic Illumination

Illumination in early Qurʾān manuscripts comprises a variety of stylised vegetal, geometric and interlace motifs. The decorative vocabulary is generally related to contemporary architectural decoration and motifs found on other works of art of the early centuries of Islam. However, the stylised nature of the motifs has meant that little analysis has been undertaken of the forms and meanings of individual elements within the general decorative scheme. At the same time, the Qurʾanic text contains many references to light in its literal and symbolic contexts. This paper will examine certain aspects of early Islamic illumination in detail and will investigate the possibility of links between light as expressed in the Qurʾān and as depicted in Qurʾanic illumination.

Khademalsharieh, Tolou: Der Korantext im Verständnis ʿAlī b. Abī Ṭālibs

Der religiöse Status von ʿAlī b. Abī Ṭālib wird in der islamischen Welt von den verschiedenen islamischen Richtungen und Gruppierungen kontrovers diskutiert. Was sein Koranverständnis jedoch unabhängig von seinem Status betrifft, so wird bei der Betrachtung der Überlieferungen erkennbar, dass ʿAlī die koranische Verkündung aufgrund seiner Nähe zum Propheten von Beginn an verfolgte und sich direkt von dem Propheten deren Auslegung aneignete. Als einer der Erstadressaten nimmt ʿAlī die koranische Verkündung in ihrer ursprünglichen Reihenfolge und dialogischen Dynamik auf. Zahlreiche Überlieferungen dokumentieren ʿAlīs literarische Erklärungen und seine Deutungen des Korantextes.

Welche Werke können nun einen Ausgangspunkt für die Ergründung seines Koranverständnisses bilden? Inwieweit kann sein Koranverständnis aus diesen Werken hergeleitet werden? Die Authentizitätsfrage der Werke ist zunächst zu erörtern. Darüber hinaus soll anhand einiger Beispiele diskutiert werden, inwiefern eine solche Studie für unsere heutige Annäherung an den Korantext aufschlussreich sein könnte.

Kiltz, David: Vom Alten Orient zum Koran: Die longue durée kosmologischer Vorstellungen am Beispiel der sieben Himmel und Höllen

Vom alten Orient, überliefert bereits in sumerischer, dann auch akkadischer Sprache, findet sich die Vorstellung einer Siebenereinteilung der himmlischen und auch der unterirdischen Gefilde. Diese Idee lässt sich über die Antike, das klassische Altertum bis zur Spätantike und dem Koran verfolgen. Wichtige Etappen werden dargestellt und vor allem das dynamische Verhältnis zwischen Konstante und neuen Bezugsrahmen und Interpretationen beleuchtet.

Koloska, Hannelies; Schmid, Nora K.: Textgenese und Gemeindebildung: Ein Beitrag zur Kontroverse um den chronologischen Ansatz anhand mittelmekkanischer Suren

Die chronologisch-literaturwissenschaftliche Analyse des Korans ermöglicht es, miteinander verflochtene Entwicklungen auf der Ebene der Surenstruktur, der Form, des Inhalts und der Lexik in den Blick zu nehmen, die vor dem Hintergrund der Herausbildung der mekkanischen Gemeinde zu verstehen sind. So lassen ein deutliches Textwachstum und die wachsende Komplexität der Suren, die Einführung neuer Erzählstoffe mit einem Akzent auf dem Verhalten prototypischer Gläubiger sowie neu aufkommende Kollektivbezeichnungen historische und theologische Prozesse innerhalb der frühen mittelmekkanischen Suren aufscheinen. Die Einführung der Fatiha und die Bezüge auf dieses Gemeindegebet in den Suren bilden dabei einen Höhepunkt. Erste Ergebnisse der Analyse werden vorgestellt.

Kouriyhe, Yousef: Hölle und Paradies in einem unedierten Gedicht Jakob von Sarugs (451-521) und im Koran

Die bisher unedierte Handschrift (Staatsbibliothek zu Berlin: ms. Sachau 189) des Jakob von Sarug (451-521) enthält ein 109 Verse langes Lehrgedicht (Memrā d-qaddīšā Mār Yaʿqōb ʿal ḥartā w-šullāmā w-dīnā w-tebaʿtā d-kul nāš w-ʿal malkūtā w-ʿal gēhannā): Lehrgedicht des Heiligen Jakob von Sarug über das Ende der Zeit und das Jüngste Gericht und das Schicksal aller Menschen, sowie über das Königreich (des Himmels) und die Hölle. Zahlreiche Beschreibungen der jenseitigen Welt sind uns aus der syrisch-christlichen Literatur bekannt, in der Jakobs Lehrgedicht einen besonderen Platz einnimmt. Über die syrische Literatur hinaus, ist Jakobs Gedicht für das Verständnis der in den mekkanischen Suren vorkommenden Paradies- und Höllenschilderungen aufschlussreich, da es Ähnlichkeiten aber auch entscheidende Unterschiede zum Koran aufweist. Über Jakobs Memra hinausgehend, sollen einige allgemeinere Überlegungen zum möglichen Beitrag syrischer Quellen zwischen dem 2. und 8. Jh. für das Verständnis der „Umwelt des Korans“ diskutiert werden.

Maraqten, Mohammed: Ṭahāra und die Tempelgesetze im antiken Südarabien

Der Beitrag der altsüdarabischen Inschriften zum Verständnis der Hintergründe des Islam ist von großer Bedeutung. Im Vortrag wird diese Bedeutung herausgestellt. In den tausenden von altsüdarabischen Inschriften und hierbei besonders in den sabäischen Texten gibt es Hinweise auf den Kult und die Rituale des antiken Südarabien.

Im Vortrag wird das Konzept der Ṭahāra ,,Rituelle Reinheit“ in den altsüdarabischen Inschriften im Vergleich zu der Bedeutung der Ṭahāra im Islam erforscht. Bei den Ausgrabungen der American Foundation for the Study of Man am Awām-Tempel/Maḥram Bilqīs, Mārib, Jemen, an denen der Referent als Epigraphiker teilnimmt, wurden über fünfhundert sabäische Inschriften in den letzten Jahren entdeckt. Unter diesen Inschriften befinden sich auch solche, die sich auf die Tempelgesetze bzw. Vorschriften für die Besucher des Tempels beziehen. Diese werden im Rahmen eines Vergleichs mit ādāb al-masǧid dargestellt. Ebenso werden neu entdeckte Texte, die bisher noch nicht veröffentlicht sind, aufgeführt.

Marx, Michael J: Urtext oder textus receptus? Zum Textmodell für Handschriften und Lesarten

Aufgrund welcher Quellen kann die Geschichte des Korantextes geschrieben werden? Ist eine kritische Edition vorstellbar, vergleichbar den Editionen des Neuen Testaments, den Schriften der Kirchenväter oder Goethes Werken? Beim Studium des Korantextes schenken islamische Koranphilologen den Handschriften nur wenig Aufmerksamkeit, diskutieren jedoch seit den Anfängen verschiedene Lesevarianten (qirāʾāt). In der islamischen Theologie und Spiritualität kommt der Koranrezitation eindeutig der Vorrang zu, was z.B. an der untergeordneten Rolle des Korankodex (muṣḥaf) im islamischen Gottesdienst deutlich wird. Ob der mündliche Überlieferungsweg anhand der Quellen plausibel erscheint, soll anhand einer statistischen Auswertung von Variantentypen für die Suren 1, 9, 19, 20 und 112 erörtert werden. Exegeten (z.B. Muqātil b. Sulaimān, Sufyān aṯ-Ṯaurī, ʿAbdallāh b. Wahb) und Grammatiker (z.B. Sībawaih, al-Farrāʾ) des späten 8. bzw. frühen 9. Jh. diskutieren, ob Lesevarianten aufgrund grammatischer Überlegungen sprachlich zulässig oder etwa unmöglich sind. Die Anfänge von Exegese und Grammatik einerseits und die frühen Handschriften andererseits deuten dabei auf eine bereits in der umayyadischen Epoche verbreitete schriftliche Textfassung, auf deren Grundlage die Diskussion umstrittener Lesevarianten geführt wird. Auf der Grundlage der vorliegenden Quellen sollen Antworten auf die folgenden Fragen gesucht werden: (1) Sind alle Lesevarianten durch unterschiedliche Ausdeutung einer mehrdeutigen Orthographie erklärbar? (2) Warum wurde der Text in den Handschriften nicht eindeutiger fixiert? (3) Wie können wir die Rolle bestimmen, die der Text des Korans in frühislamischer Zeit spielte? (4) Welcher Quellenwert kommt den ca. 1500 Blätter umfassenden Fragmenten der Pergamenthandschriften aus dem Ende des 7. und dem 8. Jh. zu, von denen die Handschriften ms. Or. 2165 (London), ms. Arabe 328 (Paris) zusammen mit ms. Marcel 17 (St. Petersburg), ms. We 1913 (Berlin) und ms. Medina 1a (Istanbul) jeweils mehr als die Hälfte des Textes enthalten? (5) Lässt sich der schriftliche Überlieferungsweg in Form eines Handschriften-Stammbaums (stemma) darstellen? (6) Wie kann die Beziehung zwischen Lesevarianten und schriftlicher Überlieferung beschrieben, dargestellt und erklärt werden? Da die vorliegenden Quellen gegen die Rekonstruktion eines Urtextes sprechen, soll ein synoptisches Textmodell für ausgewählte Verse (Sure 5: 6, Sure 19: 19, Sure 20: 63, Sure 112: 1 u.a.) vorgestellt werden.

Metzler, Berenike: Doch nur Gott kennt dessen Deutung“ (Sure 3,7) Muḥāsibīs ambivalentes Konzept der muḥkamāt und mutašābihāt

Ziel dieses Vortrags ist es, Muḥāsibīs Konzept der muḥkamāt und mutašābihāt als zentrales Thema seines vielschichtigen Werks Kitāb Fahm al-Qurʾān herauszustellen, es in den verschiedenen Auslegungstraditionen dieser Begrifflichkeiten zu frühislamischer Zeit zu verorten und seine Eigenheiten der Terminologie, aber auch ihrer praktischen Anwendung innerhalb eigener von ihm angestrengter Deutungen zu beleuchten.

Zur Sprache kommen sollen dabei die werkimmanente Intention Muḥāsibīs zur Unterscheidung von eindeutigen und mehrdeutigen Versen, die von ihm unterschiedenen Unterarten der mutašābihāt und deren Zusammenhang mit dem hermeneutischen Prinzip der Abrogation, dem er mit 15 Teilkapiteln einen Großteil des Kitāb Fahm al-Qurʾān widmet. Besonderes Augenmerk soll auf seiner Zusammenstellung zweier Traditionen zu vier Ebenen des Schriftsinns (Ibn Masʿūd: ẓāhirbāṭinḥaddmaṭlaʿ) bzw. der Schriftauslegung (im Zusammenhang der Deutung von Sure 3,7: ḥalāl+ḥarāmtafsīrʿarabīyataʾwīl) liegen, sowie deren Harmonisierung mit dem zunächst binären System muḥkamātmutašābihāt. Schließlich liegt diesen Unterscheidungen, am deutlichsten in Sure 3,7, die theologische Frage der Deutungsmöglichkeiten und –grenzen des Korans durch den Menschen zugrunde, zu der Muḥāsibī ein ambivalentes Verhältnis hat: Schreibt er doch auf der einen Seite dem ʿaql eine große Rolle zu, beteiligt sich intensiv mit interpretatorischen Argumenten an kalām-theologischen Fragen seiner Zeit und ergeht sich ausführlicher in der Abrogationstheorie als seine Zeitgenossen, während er andererseits den ta’wīl der mutašābihāt praktisch nur Gott zuschreibt. So soll in diesem Vortrag Muḥāsibīs im Kitāb Fahm al-Qurʾān ausgearbeitete Konzeption an seinen eigenen Schriften gemessen werden und abschließend geklärt werden, wie groß sein Vertrauen in die Deutungskompetenz des Korans durch den Menschen ist.

Mohr, Andreas Ismail: Jeder muṣḥaf ist anders!” Zur Gestalt des Korantextes in der heutigen Welt

Der Koran in geschriebener Form, das Buch (arabisch: muṣḥaf) hat eine spannende Geschichte, die sich nahezu lückenlos nachvollziehen lässt. Große Teile von alten Korankodizes liegen uns bereits aus dem 1. islamischen Jahrhundert vor – und in diesem beginnt auch schon die kalligrafische Gestaltung und ornamentale Ausschmückung derselben. In der heutigen muslimischen Welt gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen arabischen Koranausgaben, die kalligrafisch und gestalterisch eine große Vielfalt zeigen und doch auch in vielem übereinstimmen: Die Koranseite als solche ist stets auf den ersten Blick identifizierbar. Die Vorstellung, dass der Kairoer Koran von 1924 die „einzige“ Fassung sei, die weltweit gebraucht werde, ist somit falsch. Tatsächlich ist dieser Drucktext jetzt fast außer Gebrauch gekommen und andere Ausgaben sind in seine Spur getreten. Es gibt allerdings Muṣḥaftraditionen, die weder vom Kairoer Text beeinflusst sind, noch diesem folgen – obwohl sie die gleiche Lesart bieten. Die heutigen maṣāḥif „in den Händen“ der Menschen sind bunter und vielfältiger als manch einer in seiner Gelehrtenstube denkt.

Pohlmann, Karl-Friedrich: Korangenese aus Sicht der historisch-kritischen Bibelwissenschaft

“… contemporary scholarship on the Qur’ān is greatly hampered by the fact that a view of the Qur’ān as part and parcel of the biblical tradition, more particularly in its Late Antique formations, is seldom accompanied by the kind of microstructural literary analysis that is routinely applied to biblical literature” (so Neuwirth/Sinai, Introduction [in: The Qur'ān in Context, 2010], 15).- Der Vortrag nimmt einleitend Stellung zur gegenwärtigen Situation der Koranforschung. Anregungen zu neuen Wegen und Einsichten ergeben sich aus den Informationen über neuere Trends der alttestamentlichen Prophetenbuchforschung. Im Hauptteil geht es dann paradigmatisch um Beobachtungen und Analysen zu den sog. Iblis/Satan-Textfolgen sowie zu koranischen Aussagen über Rolle und Rang Jesu. Aus den textvergleichenden Analysen ergibt sich: Die Entstehung dieser Textpassagen ist nicht anders zu erklären, als dass sie zum Zweck theologischer Klarstellungen oder Korrekturen des vorgegebenen koranischen Textguts literarisch konzipiert wurden. Die Verantwortlichen waren Leute, die zum einen bestens mit dem ihnen verschriftet zugänglichen koranischen Textgut vertraut sowie korantheologisch versiert waren, die zum anderen auf Spezialwissen im Bereich jüdischer und christlicher Texte zurückgreifen konnten und die zum dritten literarische Techniken schriftgelehrter Textbearbeitung beherrschten. Die mehrfach erkennbare redaktionelle Neuausrichtung des koranischen Textguts ist ein deutliches Indiz dafür, daß die hierfür verantwortlichen Bearbeiter in einem bereits weit fortgeschrittenen Stadium der Korangenese tätig waren. In dieser Phase waren an der Betreuung und Überarbeitung von Korantexten zur koranischen Gemeinde konvertierte, literarisch versierte schriftgelehrte Juden und Christen beteiligt.

Roth, Veronika: Äthiopische Texte aus der Umwelt des Korans

Die auf Altäthiopisch überlieferten Apokryphen wurden bereits in verschiedenen Arbeiten (u.a. Heinrich Speyer, Die biblischen Erzählungen im Qoran, Gräfenhainichen 1931) herangezogen, bislang aber noch nicht systematisch auf ihre möglichen Bezüge zum Koran untersucht. Neben anderen Texten der jüdischen, christlichen und altarabischen Literatur können auch diese Schriften ein besseres Verständnis der verschiedenen Vorstellungen und Begriffe vermitteln, die im Umfeld des entstehenden Korans präsent waren. Es sollen deshalb einige Texte, beispielsweise aus dem Äthiopischen Henochbuch, vorgestellt werden, die im Rahmen des Projektes Corpus Coranicum für die Datenbank „Texte aus der Umwelt des Korans“ ausgewertet werden.

Sánchez, Ignacio: The Sacred Text as Sacred Object: The Endowment of Qurʾāns in Medieval Islam

Among the movable goods traditionally endowed as waqf in medieval Muslim societies, the Qurʾān holds an outstanding place, to the extent that the first documental evidence of Islamic endowment deeds are indeed the waqfiyyas preserved in Qurʾān manuscripts. Although the practice of donating Qurʾāns as waqf was contested by early Muslim jurist on the basis of a variety of reasons, it was eventually approved and used as a model to assess the lawfulness of other movable waqfs, such as books, by means of qiyās.

This paper aims, on the one hand, at discussing the early polemics concerning the endowment of Qurʾāns as regards its incompatibilities with Islamic law and the problems that the double sacred status acquired by the Holy Book in virtue of the endowment –as sacred text and as waqf consecrated to God– posed to the most scrupulous Muslims. On the other hand, I shall discuss the relevance of these early polemics on the Qurʾān for a proper understanding of the concept of Islamic endowment and the further development of the law on waqfs.

Shadi, Heydar: New Approaches to Revelation in Shia Theology and Historical-Critical Approach to the Qurʾān

Abdolkarim Soroush (1945- ), Iranian reform thinker, in 2007 referred to the Qurʾān as ‘The Word of Mohammad’. This expression is in fact based on his theory of ‘The Expansion of the Prophetic Experience’, according to which Soroush regards revelation as a prophet’s contextual and historical interpretation of his prophetic experience, shaped by his own religious/prophetic experience. Similarly, Mohammad Mojtahed Shabestari, another contemporary Iranian theologian, regards the Qurʾān as a ‘Prophetic Reading of the World’. From this vantage point, the Qurʾān does not appear as an ahistorical verbal revelation but as a historical text to be decoded and demythologized, all from within a religious perspective that does not necessitate a de-legitimization of Islam as a religion.

This article will examine the relation of this approach to revelation and the Qurʾān in contemporary Shia theology and the historical-critical approach to the Qurʾān; What is the interaction between Soroush’s theological theory and some recent studies on the Qurʾān which examine the formation of the Qurʾān as ‘a text from late antiquity’? Can Soroush and Shabestari’s theories be interpreted as an introduction to an ‘Islamic’ and ‘insider’ historical-critical approach to the Qurʾān?

Shemer, Nesya: Observe the middle prayer – a new look at Q 2:238

Academic research recognises the fact that Islam was influenced by the religions that preceded it. Analysing and distinguishing among the different elements borrowed and absorbed from Judaism, Christianity, Zoroastrianism and Paganism have been the focus of this research for the last two hundred years.

Jews inhabited the Arabian Peninsula long before the birth of Islam and it appears that they were indeed respected by the Arabs. It is not surprising therefore, that various elements of Judaic Law as well as Jewish Lore have penetrated the new Faith which Muhammad brought to the Arabians at the beginning of the seventh century. This tendency was reinforced thanks to the military and political success that accompanied Islam during the first centuries of its consolidation. As the advancing Arab conquerors swept through the Fertile Crescent and

North Africa, the large and various populations of these areas were added to the Islamic fold, giving in to the pressure of the conquerors by converting. Also learned Jews were among the converts. They became the channel through which Judaism flowed into the Islamic Faith.

Much research has been invested on the study of Jewish and Christian prayers and their timing as models for Islamic prayers. In Q 2:238 we find the following injunction: “Observe the prayers and in particular the Middle Prayer.” Islamic commentators differed as to the meaning of the “Middle Prayer”. The accepted interpretation now is, that it refers to the “ṣalāt al-ʽaṣr”, since it is the third of the five daily prayers and therefore, in the middle. On account of the hour for this prayer – the hour of twilight – it has been seen, throughout the history of Islam – as the holiest of all. What is the source of this particular holiness? Goldzieher, Mittwoch, Rubin and others see here the Judaic influence. A comparative study of the Talmudic discussions about the particular religious importance of the Middle Prayer – the Mincha Prayer – in Judaism as against similar discussions in the Ḥadῑth and the Fiqh will clarify the religious relevance of the “ṣalāt al-ʽaṣr” prayer time in Islam, as well as Q 2:238.