Abstracts Iranistik

Zeitplan

Raum: JO 101, Johannisstraße 1-4, Gebäude des Exzellenzclusters “Religion und Politik”
Tag Zeit    
Mo 13:30-14:00 Khosravie Alltag in Paris – Die Reisememoiren eines qajarischen Aristokraten von 1912/13
Mo 14:00-14:30 Siebertz Wie reisen und sehen Agenten? Ein niederländischer Geheimbericht aus Iran (ca. 1625)
Mo 14:30-15:00 Nölle-Karimi Wo beginnt die Heimat? Konstruktionen des politischen Raums in persischen Reiseberichten des 19. Jahrhunderts
Mo 15:00-15:30 Dusend Privater und öffentlicher Raum in den Reisebeschreibungen von Ḥāǧǧiye Ḫānum ʿAlaviyyeh Kermānī (1882) und Sakīneh Sulṭān Vaqār ad-Douleh (1900)
Mo 15:30-16:00 Pause 
Mo 16:00-16:30 Kharebava Selbstdarstellung und Identitätsentwürfe der georgischen Könige anhand des  Formulars der zweisprachigen georgisch-persischen Urkunden der Safavidenzeit
Mo 16:30-17:00 Popp Shāh Jahān, seine Eroberung von Mewar, und seine Selbstdarstellung
Mo 17:00-17:30 Wilde Von Pferden, Falken und Ḫalʿats: Zur Darstellung und Rolle des Gabentauschs in bucharischen Quellen des 18. und 19. Jahrhunderts
Mo 17:30-18:00 Luft Sir Robert Ker Porter: Wanderer zwischen drei Welten
 
Di 09:00-09:30 Elst Eine nicht-iranische Erwähnung Vištāspas
Di 09:30-10:00 Peyrot On the Bactrian loanwords in Tocharian
Di 10:00-10:30 Vardanian A Brief Note on Talishi-Armenian Relations
Di 10:30-11:00 Pause
Di 11:00-11:30 Paul Die Ausbreitung des Persischen als lingua franca – Mißverständnisse und Erklärungen
Di 11:30-12:00 Ehsani-Chombeli Aquatic mythology in the Babylonian Talmud and the Middle Persian texts - Abgesagt
Di 11:30-12:00 Ghodrat-Dizaji The Parthian Written Heritage in Sasanian Period
Di 12:00-16:00 Pause
Di 16:00-16:30 Riminucci-Heine Zur Metrik im Bahram-Yašt
Di 16:30-17:00 Heine Neue Studien zum Kumzari
Di 17:00-17:30 Arushanyan On Some Talishi Etiological Myths
Di 17:30-18:00 Borbor An Interpretation of “yazd, yazdān” on Sasanian Coins
    
Mi 09:30-10:00 Nezhad-Masum Postverbale Richtungsangaben im mündlichen Persisch
Mi 10:00-10:30 Samadi-Rendi Contemporary Poetry of Afghan Women in Iran
Mi 10:30-11:00 Pause 
Mi 11:00-11:30 Ghardashkhani The Function of the Funny: Cultural Translation and Irony in Firoozeh Dumas and Goli Taraqqi
Mi 11:30-12:00 Hossaini Where there Sunnis of a Twelver-Shiite leaning?
Mi 12:00-12:30 Raei Von der Spaltung eines Sufi-Ordens - Abgesagt
Mi 12:30-13:00 Zakrzewski Tabrīzer Windungen auf Ibn ʿArabīs poetischem Pfad in die Persophonie : Ṣŭfīs und Dichter vor Ort und die Kuǧuǧīs in Damaskus (13. und 14. Jahrhundert)
    
Do 09:00-09:30 Masjedi Violence and Foreigners in Qajar Tabriz, 1905-1918
Do 09:30-10:00 Hoffmann “No exertion shall be spared…” – Sir William Ouseley. Leben und Werk
Do 10:00-10:30 Arslanova From the experience of Catalogization of Persian Manuscripts of the Fund of Kazan Federal university
Do 10:30-11:00 Pause 
Do 11:00-11:30 Devos Systemstabilisierende Kräfte und Personen der späten Pahlavi-Zeit
Do 11:30-12:00 Werner Nationalismus, Mäzenatentum und islamische Stiftungen: Vaqf in der Pahlavi-Zeit
Do 12:00-12:30 Gozalova British diplomacy during the Russia-Iranian wars (1804-1813 and 1826-1828)
Do 12:30-14:00 Mittagspause 
Do 14:00-14:30 Masarwa Parataktisches über das revolutionierte Russland und den Orient: zur Selbstorientalisierung Viktor B. Šklovskijs in seiner „Sentimentalen Reise“
Do 14:00-14:30 Sárközy The Nizārīs and the Bāwandid Kingdom  – new data to their contacts in the 12th century - Abgesagt
Do 14:30-15:00 Terletsky New sources for studying shrine pilgrimage in Central Asia
Do 15:00-15:30 Pelevin The Khataks’ Tribal Chronicle (XVII-XVIII): Extraliterary Text Functions
Do 15:30-16:00 Pause 
Do 16:00-16:30 Tarafdari Contemplation on Jurisprudence Principles and Historical Necessities of Sheikh Fazlollah Nouri’s Legitimate Constitutional Theory - Abgesagt
Do 16:00-16:30 Moradi A Genealogical Examination of the Manuscripts of Sa’dī’s Kulliyāt - Abgesagt
Do 16:30-17:00 Ra’ees-Sadat Khurasan and Transoxiana trade with Sind and Punjab In centuries 16th and 17th centuries - Abgesagt

Relevante interdisziplinäre Panels:

Al-Sharq-Panel: Gesellschaftlicher Wandel und Kommunikationsformen – Abhängigkeiten, Wirkungen und Repräsentation

Geschichtsschreibung zwischen Wissenschaft und Ideologie

“Other” genders: LGTB issues in contemporary Arabic, Hindi, and Iranian literature and film

Nationale Narrationen und politische Legitimationsformen in Afghanistan

 

Abstracts der Einzelvorträge:

Arslanova, Alsu: From the experience of Catalogization of Persian Manuscripts of the Fund of Kazan Federal university

From the experience of cataloging of Persian Manuscripts in the collection of  Scientific Library of Kazan (Volga) Federal University
Persian manuscripts in the collection of Scientific Library of Kazan (Volga) Federal University amount to about 5-10% of the whole Oriental collection of the fund and chronologically cover a huge period – from the XIV th   to the end of the XIX th   century. Basically they present copies of works, known in other published catalogues and directories. Geographically, they belong to the following regions: the Volga region, Central Asia, Afghanistan, Turkey, Iran, Iraq, etc. Thematically repertoire of the collection of Persian manuscripts of the collection is very diverse.  There are the works on astrology, astronomy, mathematics, logic, medicine, theology (the doctrine and rituals of Islam, dogmatics, eschatology), religion and the Koran [tafsirs, the art of reading the Quran (tajwid) traditions (hadith), collections of prayers and their interpretations, stories of the prophets, religious ritual, Sufism], history, jurisprudence (fiqh), grammar and lexicography (dictionaries), linguistics, poetics and poetry, geography, politics, ethics, magic, etc. Many Persian manuscripts present copies of famous Persian writings of outstanding classics such as Farid al-Din ‘Attar (1120-1229), Sa’di Shirazi (died 1292),’ Abd ar-Rahman Jami (1414-1492) Hafiz (1325-1390), etc.
Recently  the work of the brief  description  of Persian manuscripts  included into  inventory books was  completed .  The description was m ade in accordance with general principles adopted for compiling of catalogues of Persian and Tajik manuscripts of the Institute of Oriental Studies  (Russia) based on a single – circuit form.

Arushanyan, Arpine: On Some Talishi Etiological Myths

This paper focuses on some Talishi etiological myths providing folk explanation for various aspects of nature (starting from the animals and plants, mountains and seas, to celestial bodies and natural phenomena), as well as for certain social and religious institutions.  

The Talishi mythology represents an important part of the Iranian cultural legacy with the peculiar elements of the South-Caspian contact zone, which has always had limited contacts with the other parts of the Iranian continuum, and, besides, became Islamicized much later than the rest of Iran. Besides, due to specific archaic menthality of the local population, a big number of pre-Islamic elements have been preserved up to nowadays, and still coexist with the proper Muslim tradition on the level of the so-called folk Islam.    

An essencial part of the Talishi etiological folklore is the myths about creation of various animals. Many of them, apart from common features with the mythologies of other Iranian peoples, reveal striking parallels with and sometimes almost identical to some Armenian, and wider – common Caucasian subjects.

The South-Caspian area, being both a contact zone of the Iranian and Caucasian worlds and at the same time a conservation area of many archaic elemets,  has preserved some essential features of many historycally neighbouring cultures.  

Research of such specific contact zones, which cultural heritage still remains unstudied in its many aspects, can significantly contribute not only to comparative religion studies and social anthropology, but also to the ethnic history of autochthonous peoples, and other relevant disciplines.

Borbor, Dariush: An Interpretation of “yazd, yazdān” on Sasanian Coins

Although most ancient laws were sanctified by religious ethics, this was not necessarily the case in ancient Iran, in spite of the existence of parallel religious hierarchies which deployed titles in analogy to the civil titles.

A distinct tradition of the separation of religion and government is very discernible in the socio-political structure of ancient Iran. The separation of the “Laws of God” and the “Laws of the Empire” were already well applied as far back as Xerxes I (486–465 bce), the son and successor of Darius I. The code of laws mentioned by Darius the Great must have been secular.

The ancient rulers of Iran, contrary to Greek claims, were never deified or worshiped as gods, in spite of the fact that they often boasted that they became rulers with the support or assistance of Ahura-Mazda. Deification of Iranian rulers occured only under exceptional circumstances, such as in Egypt in order to appease the autochthonous polpulation in accordance with their own local traditions of veneration.

The two short periods of the Sasanian semblance of deification, in our opinion, is due to a misinterpretation of the Pahlavi word yazd “god, divinity” > yazdān “gods, divinities, omnipotence, spirits.”

We will argue that the replacement of the meaning of the Pahlavi word yazd “god, divinity” by “almighty” as possessing all power is semantically preferable to “god” or “divine” on Sasanian coins.

In conclusion this paper will present evidence supporting the proposal that  the Sasanian kings, in fact, never claimed deification.

Devos, Bianca: Systemstabilisierende Kräfte und Personen der späten Pahlavi-Zeit

Zu den wenig untersuchten Abschnitten der iranischen Geschichte im 20. Jh. gehören Phasen der Regentschaft des zweiten Pahlavi-Herrschers Mohammad Reza Schah (1941-1979), die in der Revolution 1979 ihr Ende fand. Als einschneidendes und gleichzeitig unerwartetes Ereignis führte die Revolution in der westlichen Forschung zu Iran oftmals zu einer geradezu teleologischen Historiographie, die sich auf der Suche nach Erklärungen vor allem mit oppositionellen Gruppen, vornehmlich islamistischer oder marxistischer Ausrichtung, beschäftigte. Wie sich die Pahlavi-Monarchie jedoch über mehr als fünf Jahrzehnte (1925-1979) behaupten konnte, bleibt dabei weitgehend unbeantwortet.

Dieser Frage widmet sich mein Vortrag, wobei ich mich auf die staatstragende Schicht während der späten Pahlavi-Zeit (1941-1979) konzentriere. Im Fokus stehen Personen, die nicht zur kleinen politischen Elite zählten, sondern innerhalb der autoritären staatlichen Strukturen ihre wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen erfolgreich verfolgen konnten und durchaus vom Regime profitierten. Aufgrund ihres Vermögens oder Ansehens genoss diese Gruppe großen sozialen Einfluss und prägte den öffentlichen Diskurs maßgeblich mit. Dazu zählten beispielsweise Industrielle und Großunternehmer oder auch „Staatsintellektuelle“, deren Loyalität gegenüber dem Herrscher teils mit einem angesehenen Posten im Parlament und später im Senat honoriert wurde. Mit der Gruppe der Abgeordneten und Senatoren soll also die staatstragende Schicht der späten Pahlavi-Zeit in den Blick genommen werden, wobei ein stärker auf einzelne Biographien ausgewählter Personen gerichteter Ansatz eine erste Annäherung an die Fragestellung ermöglichen soll.

Dusend, Sarah: Privater und öffentlicher Raum in den Reisebeschreibungen von Ḥāǧǧiye Ḫānum ʿAlaviyyeh Kermānī (1882) und Sakīneh Sulṭān Vaqār ad-Douleh (1900)

Der Vortrag befasst sich mit dem komplexen Zusammenspiel von sozialem Status und Gender, das maßgeblich Einfluss auf die Bewegungsfreiheit und Agitationsmöglichkeiten von qajarischen Frauen innerhalb privater und öffentlicher Räume hatte und fragt nach den Raumkonzeptionen, die sich hieraus ergeben. Die übergeordnete Frage des Vortrags lautet demnach: Wie wird privater und öffentlicher Raum verstanden? Dies wird anhand von zwei Haǧǧ-Reiseberichten, die von qajarischen Frauen geschrieben wurden, erörtert: 1. der Bericht von ʿAlaviyyeh Kermānī, einer Frau der Kermaner Oberschicht (1882) und 2. die Beschreibungen Sakīneh Sulṭāns (1900), die eine der Frauen Nāṣer ad-Dīn Šāhs war.

Beide Reisenden scheinen zunächst der gleichen sozialen Gruppe – der qajarischen Oberschicht – anzugehören, jedoch gilt es, diese Annahme zu überprüfen  und anhand von Eckdaten wie Herkunft, familiäre/eheliche Bande, Zugehörigkeit zu einem sozialen Netzwerk, das im Zentrum oder in der Peripherie ansässig ist, zu differenzieren. Während die Forschung in den letzten Jahren zwar zunehmend auf die unterschiedlichen Identitäten von Frauen (etwa ethnische und religiöse Zugehörigkeit, geographischer Standort, soziale Schicht) hinwies, soll an diesen Beispielen aufgezeigt werden, dass diese nuancierten, jedoch gravierenden Unterschiede des sozialen Status‘ und die daraus resultierenden Verhaltensweisen auf Reisen, einen wichtigen Faktor für die Handlungsmöglichkeiten im privaten und öffentlichen Raum darstellen. Weiteren Einfluss auf die Nutzung von Räumen hatte auch der Umstand des Reisens, sowie die physisch existierenden Räume (à Mobilität, Unterkünfte, Reisemittel). Neben der Untersuchung von konkreten Räumen auf Reisen, muss im Rahmen dieser Reisetexte auch die weibliche Autorenschaft gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Iran thematisiert werden: Wer und wodurch erhielt jemand die Autorität zu schreiben? In welchem „Raum“ konnten Frauen schreiben? Für welche Leserschaft wurden die Texte geschrieben – „private“ oder „öffentliche“ Zirkel? Kurz: Inwieweit überschritt ein von einer Frau verfasster Text die Grenzen zwischen privatem und öffentlichem Raum – sowohl hinsichtlich der Leserschaft als auch des Schreibakts selbst?

Elst, Koenraad: Eine nicht-iranische Erwähnung Vištāspas

Man verbindet Avesta und Veda auf Grund ihrer engen Sprachverwandtschaft, aber man gebraucht die vedische Quelle kaum um den Masdeismus besser zo verstehen. Zarathuštra Spitamas Arbeitgeber, König Vištāspa, ist uns bekannt durch das Zeugnis seines berühmten Hofpriesters und die späteren iranischen Tradition. Sehr aussergewöhnlich in der antiken Geschichte ist es, von einem Person oder einem Geschehen zwei Zeugnisse zu haben, hier eben zwei Zeugnisse von antagonistischen Seiten eines Krieges. Also, Vištāspas “Daeva-verehrende” Gegner erwähnen ihn auch, nämlich im Rg-Veda 1:122:13: ‘Was kann Iśtāśva [das vedische Equivalent des iranischen ‘Vištāspa’], Iśtaraśmi oder ein anderer Prinz gegen die [von Mitra und Varuna] beschirmten machen?’ Wir verifieren erst ob er wirklich um unseren Vištāspa geht. Der Name wird von R. Griffith buchstäblich übersetzt, aber von dem Veda-Kommentator Sāyaṇa (14. Jh.) und dem Parsi-Gelehrten S.K. Hodiwala als Name anerkannt, und von H.H. Wilson und K.F. Geldner auch so übersetzt. Der Kontext ist die Vārṣāgira-Schlacht zwischen vedische Inder und masdeische Iraner. Die Führer sind, laut sowohl der Rg-Veda als die spätere iranischen Tradition, Ṛjaśva/Arjasp und Somaka/Humayaka an der indischen Seite, Vištāspa/Iśtāśva an der iranischen. Die vedische beschreibung der Gegnerseite zeigt schon das anfängende Kontrast zwischen vedischen Hinduismus und Masdeismus. Auch spätere Entwicklungen innerhalb des Masdeismus, wie die Endzeiterwartung, lassen sich durch die vedischen Information besser verstehen.

Ghardashkhani, Goulia: The Function of the Funny: Cultural Translation and Irony in Firoozeh Dumas and Goli Taraqqi

Displacement, exile and diaspora are the terms that are often associated with sadness, depression and traumatic conditions. But there can also be a funny side to the experience of diaspora. It all depends on how the stories of the old and the new merge, contrast and complement each other.

The hybrid subject, placed in between two cultural spaces has to articulate, modify and rearticulate the narratives of truth in terms of the experiences of past and present in order to construct the meanings of self and space. During this process (referred to as cultural translation by Bhabha), different (and sometimes opposing) truths are (re)stated and, at the same time undermined. The hybrid existence, in this sense, is inherently ironic.

In this respect, the present paper examines the workings of irony in the Iranian autobiographical literature of diaspora. The paper will attempt to compare and contrast the construction of irony and its function in Firoozeh Dumas’s 2003 bestseller memoir Funny in Farsi and Goli Taraqqi’s collections of short stories Khāterehhā-ye parākandeh (1992) and Do donyā (2002). While Dumas, as the child of immigrant parents, communicates the ‘funny’ in between two cultures in order to destabilize the authority of both, Taraqqi (re)constructs the new world’s meaning through ironizing the truth she had internalized in homeland.

Ghodrat-Dizaji, Mehrdad: The Parthian Written Heritage in Sasanian Period

Since the majority of classical Persian and Arabic writings made use of Sasanian sources and they lack Arsacid / Parthian history, from the old days the lack of Arsacid history in these sources have been attributed to the animosity of Sasanians towards Arsacids and considered as a reason for the destruction of Arsacid heritage by the Sasanians. However, the early Sasanian sources provide no evidence of the obliteration of Arsacid cultural heritage by the Sasanians. Recent studies revealed that Arsacid literary and historical narratives were mainly oral and transmitted orally; therefore, possibly, early Sasanians received no written sources from Arsacid times. On the other hand, those Arsacid oral sources which were transmitted to Sasanian period were written down and their existing versions were in Sasanian Pahlavi. The reason for the omission of Arsacid history in late Sasanian Khwadāy-nāmag and its Arabic and Persian translations goes back to religious developments of Iran in the forth century AD, as well as changes in historical attitudes of Iranians, who viewed Iranian history from Avestan perspective. Thus, Sasanian history was reportedly followed Avestan Pīshdādīd and Kayānīd dynasties and Sasanians considered as descended from the Kayānīds.

Gozalova, Nigar: British Diplomacy during the Russia-Iranian Wars (1804-1813 and 1826-1828)

The aim of this work is to depict the geopolitical interests of the Great Britain in Qajar Iran and its policy during the Russian-Iranian wars 1804-1813 and 1826-1828). We consider in detail the activities of British diplomatic representatives in Iran during this period.

Intensification of the struggle for influence and markets in the beginning of XIX century turn Qajar Iran into an object of fierce economic and political struggle of England and Russia. The investigated period was one of the important stages of this struggle, which was waged not only on the diplomatic level, as well as with severe military confrontation. Britain not only provoked Iran to wars against Russia (1801-1813 and 1826-1828), but also fully provoked paying money, supplied its troops with arms and ammunition. Whole British policy in the region until 1828 was based on prevention in the South Caucasus region as well as in Iran, other rival European powers, especially France and Russia. Nevertheless, the British policy of containment of Russia in South Caucasus was not successful.

The paper relies on official and semi-official Caucasian and Russian historiography, contemporary British accounts, as well some secondary sources.

Heine, Sebastian: Neue Studien zum Kumzari

Das Kumzari ist eine iranische Sprache, die zur südlichen Gruppe des westlichen Zweiges dieser Sprachfamilie gehört (Skjærvø 1989: 363). ). Genau wurde es auf der zum Oman gehörenden Halbinsel Mussandam in der Region Kumzar gesprochen und ist die einzige iranische Sprache, welche auf der arabischen Halbinsel beheimatet ist. Die übrigen örtlichen Stammesgruppen, die zusammen mit den Kumzari unter der Bezeichnung Shihuh subsumiert werden, sprechen ansonsten Arabisch. Zwar sprechen fast alle Angehörigen des Stammes der Kumzari unabhängig von ihrem Alter Kumzari. Dennoch sind Anzeichen für ein Verschwinden der Sprache in den Unterschieden des Sprachgebrauchs zwischen den verschiedenen Generationen festzustellen.

Bisher wurde das Kumzari von der Wissenschaft in nur ungenügendem Maße beachtet (Aufsätze von Thomas, 1930, und Skjærvø 1989 in CLI; zuletzt mit Blick auf das Kumzari, Anonby 2011). Ziel des Vortrags soll es sein nach einer kurzen Darstellung des Kumzari im Rahmen der westiranischen Sprachen die Ergebnisse eines Aufenthalts in Khassab/2011 vorzustellen. Hierbei sollen aus dem Bereich der Grammatik und des Lexikon einige Besonderheiten aufgezeigt werden, um abschließend nach dem historischen Ursprung dieser iranischen Sprechergemeinschaft zu fragen.

Hoffmann, Marion-Isabell: „No exertion shall be spared…“ – Sir William Ouseley. Leben und Werk

Sir William Ouseley (1767–1842) war ein seinerzeit über die Grenzen Großbritanniens hinaus bekannter und angesehener Orientalist, dessen Schwerpunkt auf der Iranforschung lag. Entgegen seinem damaligen Ansehen und bedeutenden Beitrag zur Iranistik ist Ouseley in der modernen Forschungsgeschichte weitgehend in Vergessenheit geraten – zu Unrecht, denn auch für die Orientalistik unserer Zeit ist sein Leben und Werk durchaus von Interesse.

Den Grundstein zu seiner europaweiten Anerkennung als Orientalist legte Ouseley im Jahr 1795 mit seinem Buch Persian Miscellanies: An Essay to Faciliate the Reading of Persian Manuscripts, with Engraved Specimens, Philological Observations, and Notes Critical and Historical. (London). Dieser Publikation folgten The Oriental Collections: Consisting of Original Essays and Dissertations, Translations and Miscellaneous Papers; illustrating the History and Antiquities, the Arts, Sciences, and Literature of Asia. (3 Vols., London, 1797–1800). Diese von Ouseley herausgegebene Zeitschrift ist nicht nur im Hinblick auf die Themenvielfalt zum Gebiet der Orientalistik (Linguistik, Philologie, Naturwissenschaft, Politik- und Sozialgeschichte) interessant, sondern verdeutlicht zugleich par excellence ein konstituiertes internationales Gelehrtennetzwerk, das Orientalisten innerhalb ganz Europas einen wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Austausch ermöglichte. Die erhaltenen privaten Dokumente ergänzen nicht nur das aus seinen Veröffentlichungen gewonnene Bild, sondern verdeutlichen, dass der immense persönliche Einsatz und Idealismus auch mit erheblichen Schwierigkeiten und Mühen, u.a. finanzieller Natur, verbunden waren. So kann Ouseleys Durchhaltevermögen und unerschütterlicher Forschergeist auch für unsere Zeit ein Vorbild sein.

Hossaini, Ghulam Ahya: Where there Sunnis of a Twelver-Shiite leaning?

Outbreaks of religious conflict between the Shiites and Sunnis have made major headlines in the press in recent years. The question that comes to mind is: How old is this conflict, and more importantly: Has there ever been a peaceful period between these sects?

A recent theory has proposed that there was a religious development in Iran in the ranks of the Ahl Sunna during the 13th-15th centuries, the main characteristic of which was to show respect and adoration for the Twelve Imams very much in line with the Shiite beliefs. This has been designated as: the “Sunnis of a Twelver-Shiite leaning”.

In this paper, an attempt has been made to check this proposal against the developments in Herat, the capital city of the Timurid in the fifteenth century. For this propose, the works of four elites of Herat will be analyzed:  ʿAbd al-Raḥmān Jāmī, Mīrkhwānd, Ḥusain Wāʿiẓ Kāshifī and Khwandamīr.

The data seems indeed to support the existence of such leanings.

Kharebava, Nana: Selbstdarstellung und Identitätsentwürfe der georgischen Könige anhand des  Formulars der zweisprachigen georgisch-persischen Urkunden der Safavidenzei

In Anerkennung der safavidischen Oberhoheit traten die Mehrzahl der georgischen Könige und Prinzen, deren Ländereien unter das iranische Hoheitsgebiet fielen, zumindest nominell zum Islam über. Sie waren Träger höchster militärischer Ämter am Safavidenhof und trugen den Titel eines Provinzstatthalters (vali: „Vizekönig“). Zu ihrer Politik der Machsicherung gehörte es, ihre Treue zum Schah und der zwölferschiitischen Richtung des Islam zu demonstrieren. Gleichwohl blieben sie gegenüber ihren georgischen Untertanen weiterhin christliche Könige, versuchten die kulturelle und religiöse Identität der von ihnen geführten Gesellschaften zu bewahren, ja zu erkämpfen, und erhofften sich Hilfe von Seiten des christlichen Europas und des Zarenreiches. Sie waren somit Träger einer „doppelten Identität“, einer den Erwartungen und Normen des Safavidenhof angepassten und einer zu welcher sie sich in ihren georgischen schriftlichen Hinterlassenschaften auch bekennen. Diese Identitätskrise oder das oszillieren zwischen zwei Identitäten lässt sich in besonderer Weise im Formular der bilingualen Urkunden ablesen.

Khodamoradi, Soraya: Sufi Reform: A Reaction to the Shared Tradition Based on Hama Ust

The concept of Sufi reform during the eighteenth and early nineteenth centuries has been a controversial issue among scholars since the last decades of the twentieth century. This concept refers to the emergence of various Sufi movements in the Islamic world and the theoretical and practical transformation in Sufi doctrine and organization in this era. Concentrating on the Indian subcontinent after the sixteenth century, the current paper tries to reveal a confusion, among both those who affirm the occurrence of such Sufi reform and those refuting it, between two notions of wahdat al-wujud (unity of Being) and hama ust (everything is he). The former notion originated by medieval Sufi Ibn ‘Arabi (d. 1240) and the latter was primarily the Indian response to the conception of the former. Through semantic analysis of these two notions in the context of Chishti and Naqshbandi Sufism, the paper argues that this confusion has resulted in two major misjudgments: On the one hand, the proponents of Sufi reform improperly regard the Sufi reformists of this era as the refuters of the notion of whdat al-wujud and consider all critiques of these reformists against mystical unity as hostility to this notion. On the other hand, the opponents of Sufi reform claim the insufficiency of evidences for the occurrence of a Sufi reformism in the eighteenth and nineteenth centuries based on the presence of the notion of wahdat al-wujud among the Sufis living in this period. The paper shows that it was principally the idea of hama ust and not whdat al-wujud that was criticized by these Sufi reformists, and argues on behalf of considering their Sufi reform as a reaction to the shared tradition based on hama ust.

Khosravie, Jasmin: Alltag in Paris – Die Reisememoiren eines qajarischen Aristokraten von 1912/13

Im Fokus dieses Beitrags stehen die anonym verfassten Reiseaufzeichnungen eines qajarischen Aristokraten, die seinen Aufenthalt in Frankreich schildern und dabei den Zeitraum von Juni 1912 bis April 1913 umfassen. Eine Reise nach Europa war zu diesem Zeitpunkt bereits eine etablierte Unternehmung in den Kreisen der qajarischen Elite, so dass weder dem Reisen als Akt an sich noch dem Reiseziel Europa ein besonders exklusiver Charakter anhaftete. Der vorliegende Text kann als ein Produkt dieses Zeitalters gelten. Er verzichtet auf detaillierte Beschreibungen von Stadt, Land und Leuten sowie (welt-)politischen Ereignissen und beschäftigt sich beinahe ausschließlich mit dem Lebensalltag des Reisenden, seinen Freizeitaktivitäten und persönlichen Netzwerken. Das Dokument bietet somit einen einmaligen Einblick in die Lebenswelt der im Ausland residierenden qajarischen Elite. Im Zusammenhang damit möchte dieser Beitrag drei miteinander verknüpfte Fragen zu Narration, Identität und Raum aufwerfen: Wie wird der Alltag in der Fremde erzählt und welche Themen spielen dabei warum eine Rolle? Wie fremd ist Europa überhaupt bzw. welche Bedeutung kommt Europa als Raum zu? Und schließlich: Welche Erkenntnisse kann uns eine solche Reiseerzählung über die qajarische Elite jener Zeit liefern?

Luft, J. P.: Sir Robert Ker Porter: Wanderer zwischen drei Welten

John Malcolm, Harford Jones, James Morier, William. Ouseley und Robert Ker Porter sind wahrscheinlich die bekanntesten britischen Reisenden, die Persien  im ersten Viertel des 19Jhs besucht haben. Ihre Berichte sind Klassiker in der Iran Forschung, die sie als  unmittelbare Augenzeugen der inneren Zustände ausweisen aber auch ihre  aktive Teilhabe an  politischen Entscheidungsprozessen, in dieser für die zukünftige Entwicklung des Landes so wichtigen historischen Phase, bezeugen. Bei dem einen ist dies offensichtlicher als bei dem anderen, abhängig von ihren Aktivitäten als Diplomaten im Dienste der East-India Company. Porter fällt aus dieser genannten Gruppe etwas heraus, da er nicht für die Regierung in Indien tätig war, wohl eher für das russische Establishment  Zu diesen fünf Kronzeugen der frühen qajarischen Geschichte, könnte man noch eine große Zahl anderer britischer Offizieren und Verwaltungsbeamten mit ihren ‚journals’, ‚travel- logs’ hinzufügen. die entweder in offizieller, oftmals auch geheimer Mission nach  und durch Iran gereist waren. Die meisten waren eine Art von‚Orientalisten’, britisch-indischer Orientalisten ohne tiefere klassische Ausbildung. Das Management des Empires brauchte keine intellektuellen Überflieger, sondern klardenkende Männer von schneller Entschlußfreudigkeit und Ausdauer .Die Eindrücke ihrer vielfältigen Begegnungen, ihre profunde Landeskenntnis,  unterstützt von ihren Sprachkenntnissen, haben sich in ihren umfangreichen Reisebeschreibungen für Zeitgenossen und die Nachwelt eincrucksvoll  niedergeschlagen oder in einer umfassenden historischen Schau der Vergangenheit Persiens ihren Höhepunkt gefunden. Als bekanntestes und bisher unübertroffenes  Beispiel sei hier Sir John Malcolms, History of Persia genannt. Dieser erstmals 1815 in zwei Bänden gedruckte und mehrfach wieder aufgelegte Klassiker hat auch heute nicht seine Attraktivität für neue wissenschaftliche Fragestellungen wie z.B.die Ontogenese des iranischen Nationalismus  verloren

In der modernen kritischen Forschung des Orientalismus  ist diese Literatur im allgemeinen wegen des Befangenheitscharakters ihrer Autoren, sei es  auf grund ideologischer, sprich imperialer Vorurteile, zuweilen auch als autistische Diskurs bezeichnet, sei es  wegen der Unfähigkeit tranks-kulturelle Phänomene vollständig zu erfassen, geschweige zu verstehen, als wissenschaftlich nicht tragfähig bezeichnet worden. Jüngstens ist dieser Ansatz der Perceptions Forschung  in der formalen Gegenüberstellung des Eigenen und des Fremden weiter ausgedehnt oder  konkretisiert worden, zugegebener Maßen ein methodisch schwere fassbarer Zugriff  auf die  Materie. Generell wird hier der Vorwurf gemacht, daß der nach Asien reisende Beobachter aus Europa  vor allem des späteren 19 Jahrhunderts,  all zu oft mit dem klassizistischen Erbe befrachtet gewesen und dazu wegen seines prinzipiell christlichen Hintergrund befangen geblieben sei, wozu eben die Distanz zu dem Objekt kam. Die Kritiker übersehen hierbei, dass die oben genannte  Gruppe britischer Beamten und Militärs im allgemeinen Funktionen auszuführen hatten, die wenig Raum für Fehlbeochbachtungen und daraus resultierende Handlungen zuließen. Sie verbrachten den größten Teil ihres Lebens in dieser Region, waren in ihrem Verständnis nicht unwesentlich von dem sie umgebenden kulturell-politischen Milieu geprägt, oder zumindest beeinflusst.

Sir Robert Ker Porter,  der Persien zwischen 1817 – 1819.bereiste, gehört offensichtlich nicht zu dieser Gruppe, jedoch kann man ihn ihr funktionell zuordnen, obwohl er einem anderen Machtbereich, dem zaristisch-russischen zugerechnet werden muß. Was ihn mit den britisch-indischen ‘Orientalisten’ verbindet, ist die Sichtweite und auf einer mehr praktischen Ebene der enge Kontakte zu höfischen Kreisen  sowie persönlich sein freundschaftliches Verhältnis zu Teilen der qajarischen Elite, daß in dieser Art den meisten Autoren von Reiseberichten verwehrt war. Man kann ihn ohne Einschränkung als Privat- Reisenden in offizieller Mission bezeichnen, kein Diplomat oder Emissär einer Regierungsbehörde, ein proto-Archäologist, sein eigener Forscher, vor allem Maler aber noch mehr als dies, vielleicht ein Geheimdiplomat.

Masarwa, Alev: Parataktisches über das revolutionierte Russland und den Orient: zur Selbstorientalisierung Viktor B. Šklovskijs in seiner „Sentimentalen Reise“

„Die Sentimentale Reise“ sind die Memoiren Viktor Borisovič Šklovskijs (1893-1984) über die Ereignisse der Jahre 1917 -1922, in denen er über das Elend des Krieges, die Gärwolke der Revolution, die Gräueltaten der Roten und die Pogrome in Persien berichtet. Šklovskij ist infolge dieser
Erfahrungen nicht im Stande und unwillig eine kohärente Erzählung über diese Zeit zu schreiben. Mit seiner Montagekunst amalgamiert er die Kriegsereignisse mit der literarischen Handlung und zwingt seinen Leser, das Erlebte anamorphotisch zu sehen. Der Orient/Persien, einst oder in der Erzählung blühende Landschaft, entfaltet sich vor Šklovskij und seinen Gefährten in jenen Tagen als ein karger, sperriger, felsiger Raum. Je größer die Gewalt umso feiner nimmt er die Nuancen multiethnischer Lebensräume auf. Schließlich bildet der Orient für Šklovskij selbst den Reflexionsraum über seine jüdische Herkunft, seine Vorliebe für Persien und das assyrische Volk.

Masjedi, Fatemeh: Beyond Empire: Violence and Foreigners in Qajar Tabriz, 1905-1918

In this paper I will examine notions of violence, crime, security and insecurity in various neighborhoods of Tabriz in the early twentieth century. In his firsthand accounts, The Eighteen Year History of Azerbaijan and The Constitutional Revolution, Ahmad Kasravi outlines how he witnessed and understood urban violence in Tabriz, also comparing it to events in Tehran.  Beside the Constitutional Revolution, events examined in this paper through Kasravi’s work include the military occupation of Iran and Tabriz by Ottoman and Russian forces during the First World War.

I will explore Kasravi’s articulation of urban violence in the above mentioned texts with particular reference to non-Iranian actors involved in the violence: Russian and Ottoman soldiers, Armenian Fedais and Russian revolutionaries. I will then compare Kasravi’s account with other primary sources dealing with the same events. Besides contributing to a broad understanding of the urban history of the period, this paper also contributes to an understanding of conceptualizations of violence through the lens of anti-imperialist and anti-foreigner discourses that considered military intervention as interfering with processes of modernization in urban Iran.

Besides Ahmad Kasravi’s The Eighteen year History of Azarbaijan and The Constitutional Revolution, this paper is based on published British reports called Ketab-e Abi (Blue book) and Russian reports called  Ketab-e Narengi (Orange Book), British National Archives, British Library, British Library newspapers, Ottoman Foreign Council reports from the Prime Minister Archive in Istanbul, German Foreign Office reports, police reports from Tabriz located in the National Archives in Tehran, and official and non-official newspapers’ accounts of the time.

Nezhad Masum, Madjid: Postverbale Richtungsangaben im mündlichen Persisch

In der Wortstellungstypologie gehört Persisch der Kategorie der SXV-Sprachen an, denn in einem unmarkierten deklarativen Satz im Persisch wird die Endposition des Satzes immer durch das finite Vollverb besetzt. Diese Struktur trifft vollkommen zu, wenn man von der schriftlichen Form des Persischen ausgeht. In seiner mündlichen Form treten hingegen Strukturen auf, in denen vielmehr die Position nach dem finiten Vollverb besetzt wird. Somit entstehen die SVX-Strukturen, die trotz ihres Verstoßes gegen die unmarkierte Wortstellung jedoch für Sprecher/Hörer des Persischen akzeptabel sind. Typisch als postverbal gebrauchte Satzkonstituenten sind die in der Grammatik als Richtungsangabe bezeichneten Präpositionalphrasen. Nicht alle Richtungsangaben können aber im mündlichen Persisch in die Position nach dem finiten Vollverb verschoben werden. Diese Umstrukturierung scheint eher von der Valenz des Vollverbs und demzufolge der thematischen Rolle, die vom verwendeten Verb der Richtungsangabe zugewiesen wird, abhängig zu sein, so dass die Richtungsangaben, die auf den Ausgangspunkt eines Vorgangs beim Sprecher/Hörer hinweisen, in die postverbale Position gestellt werden, wobei diejenigen Richtungsangaben, die auf den Endpunkt eines Vorgangs beim Sprecher/Hörer verweisen, die präverbale Position in einem Satz besetzen. Dieses Phänomen, das man als die Korrelation zwischen der Semantik und Syntax während der Satzproduktion im mündlichen Persisch betrachten kann, bildet das Ziel dieses Beitrags. Um die semantisch-syntaktische Korrelation anschaulicher zu machen, werden verschiedene Beispiele aus dem mündlichen Persisch präsentiert. Die Beispiele beziehen sich alle auf die authentischen Konversationen, die in der Alltagskommunikation des Persischen gebraucht werden.

Nölle-Karimi, Christine: Wo beginnt die Heimat? Konstruktionen des politischen Raums in persischen Reiseberichten des 19. Jahrhunderts

Aus den persischen Reiseberichten des 19. Jahrhunderts sind zwei Entwürfe des iranischen Raums abzulesen. Besonders augenfällig ist die Verortung des Heimatlandes innerhalb globaler Zusammenhänge, die mit einer kontrastiven Abgrenzung nach außen einhergeht: Über das Negativbeispiel der vermeintlich rückständigen östlichen Nachbarn formulieren die Autoren eine zukunftsgerichtete Vision ihres eigenen Landes und entwerfen Iran als dynamischen Staat, der den Herausforderungen der Moderne gewachsen ist. Indem sie über die Thematisierung des Fremden eigene, „nationale“ Befindlichkeiten herausarbeiten, werfen die Berichte zugleich ein Schlaglicht auf das Aufbrechen des einstmals weitreichenden, relativ homogenen persisch geprägten Kulturraums. Weniger prägnant aber ebenso essentiell ist der Entwurf Irans als natürlich gewachsene und eigenständige Entität. Hier dient die Verknüpfung von Landschaftsdarstellungen und historisch-geographischen Betrachtungen der Schaffung eines sinngebenden und schlüssigen Bezugsrahmens. Was jedoch die individuelle Perzeption der bereisten iranischen Regionen betrifft, werden in der Konstruktion des politischen Raums und entsprechender Zugehörigkeiten Brüche erkennbar.

Paul, Ludwig: Die Ausbreitung des Persischen als lingua franca – Mißverständnisse und Erklärungen

200 Jahre nach der islamischen Eroberung Irans (630-650 n. Chr.) und der damit verbundenen Verdrängung des Persischen aus dem Bereich der „herrschenden öffentlichen Kultur“ des omayyadischen und später abbasidischen Kalifats wird das Persische in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts am Hof der Dynastie der Samaniden (Nordost-Iran) wieder als Literatursprache greifbar. Im 10./11. Jahrhundert vollzieht sich der Aufstieg des Persischen von einer regionalen Literatur- und Verkehrssprache zur lingua franca des „östlichen Kalifats“. Die Fakten dieser Entwicklung, und ihre weiteren historischen Auswirkungen, scheinen im wesentlichen bekannt zu sein. Bislang fehlt jedoch eine methodisch zufriedenstellende Erklärung für die dauerhafte Ausbreitung des Persischen in weiten Gebieten außerhalb des persischen Sprachraums.

Die einheimische iranische Sicht dieser Entwicklung ist durch eine nationale Interpretation ex post geprägt, von der manches auch von der „westlichen“ Forschung unkritisch übernommen wird, z.B. die Rolle Ferdousis, des Dichters des Nationalepos Šāhnāme. Den einzigen bisherigen Versuch, die Frage ganzheitlich und systematisch zu untersuchen, stellt Fragners Persophonie (1999) dar. Der Referent schlägt einen neuen Erklärungsansatz vor, der sich des Begriffs des „kulturellen Gedächtnisses“ bedient.

Pelevin, Mikhail: The Khataks’ Tribal Chronicle (XVII-XVIII): Extraliterary Text Functions

Mosaic contents of the Khataks’ tribal chronicle (finished 1724) – the largest part of the voluminous historiographical work in Pashto Tarikh-i Murassa‘ by Afzal Khan Khatak (d. 1741) – reveal two interrelated extraliterary functions of the text, both pertaining to the general idea of continuity.

The function of maintaining the continuity of the accepted knowledge of the past is most clearly seen in the first parts of the chronicle which contain tribal genealogies and the brief outline of the early ethno-political history of the Khataks. These parts well illustrate the process of transition from oral to written form of knowledge transmission. Genealogies served as documents which confirmed legal and social status of clans, families and individuals. Tribal history, consisted mostly of war stories, was to fix not only heroic deeds and customs of the ancestors, but also the data concerning the distribution of tribal lands and powers, as well as the dynamics of multifaceted interactions between the neighboring Pashtun tribes and their feudal relationships with the Mogul Empire authorities.

In the parts of the chronicle relating to the lifetime of Afzal Khan the accent shifts to the second extraliterary text function which reflects the author’s political ideology focused on sustaining the law of power succession within the ruling clan according to the principle of primogeniture. Each of three detectable narratives in the Afzal’s records recounts his struggle for the supreme power in the Khatak tribe (with his uncles in 1699-1712, his younger brother in 1712-1722, and the Khatak sheikhs in 1724). Extremely patchy records of Afzal Khan betray the fact that complicated political developments in all these periods of struggle created sometimes insurmountable barriers for the author to make a coherent and accurate historical account.

Peyrot, Michaël: On the Bactrian loanwords in Tocharian

The influence of the Iranian languages on Tocharian has long been recognised. While at an initial stage only Sogdian and Khotanese were identified as donor languages, it is now commonly accepted that in addition an early Iranian loanword stratum has to be assumed. Finally, a small but transparent group of loanwords derives from Bactrian. Although Bactrian origin was suggested for a number of borrowings from Iranian on the basis of syncope of the penultimate by Winter (1971), almost all of these must rather belong to the oldest stratum (Schmidt 1985; Tremblay 2005). A breakthrough in the study of Bactrian loanwords was Schwartz (1974), but since then Bactrian has become much better known thanks to the new finds published by Sims-Williams (2000-2012). Some Bactrian words that were previously only hypothetically posited could so be confirmed and are remarkably close in form to their Tocharian counterparts. However, in other cases problems have arisen since the Bactrian forms that are now attested can hardly have been the direct source. Also, it remains unclear where, when and under which circumstances these words were borrowed. In this talk, I will reconsider the Bactrian loanwords in Tocharian with special focus on these problems. I will pay special attention to the shape of the word-finals, to inner-Tocharian borrowings and to the chronology.

Popp, Stephan: Shāh Jahān, seine Eroberung von Mewar, und seine Selbstdarstellung

Ende 1614 eroberte Prinz Khurram, der spätere Mogulkaiser Shāh Jahān (reg. 1627–58), Mewar, das letzte freie Fürstentum der Rajputen, im Auftrag seines Vaters Jahāngīr (1605–27). Sein äußerst brutaler Eroberungskrieg steht dabei in gewolltem Gegensatz zur zuvorkommenden Behandlung des Rānā von Mewar und seiner Söhne, nachdem dieser sich unterworfen hatte.

In Qazvīnīs offizieller Geschichte Shāh Jahāns, dem Shāhjahānnāma, bildet die Episode der Eroberung von Mewar eine Schlüsselstelle als „erste Siegesblume, die in des König jungen Glücks Parkpalast des Erfolgs erblühte“ (fol 64 b). Sie wird daher sehr breit erzählt und charakterisiert den Umgang des späteren Kaisers mit Freund und Feind, seine Taktik und Feste, und die Lektionen in Politik, die er als Prinz dabei lernte. Darüber hinaus stellt das Hofzeremoniell die Beziehungen zwischen dem Kaiser, seinem Prinzen, den Generälen und dem Rānā dar. Qazvīnīs Beschreibung aus der Rückschau des erfolgreichen Thron­prätendenten wirft dabei auch ein Licht auf die Zustände des Mogulhofes 25 Jahre später.

Außer der Zusammenfassung (Mulakhkhaṣ) des Shāhjahānnāma von ʿInāyat Khān ist noch keine Chronik Shāh Jahāns übersetzt. Außer dieser und der kurzen Chronik des Ṭabāṭabāī ist auch noch keine Chronik ediert. Daher ist Shāh Jahān vor allem als Bauherr des Taj Mahal und Alt-Delhis bekannt. Seine Politik und der Zustand des Mogulreiches auf der Höhe seiner Macht sind nur schlecht erforscht.

Dieser Vortrag präsentiert eine wichtige Episode aus einer der zwei offiziellen Chroniken Shāh Jahāns und versucht so, eine tiefergehende Sicht des Mogulreiches zu erarbeiten.

Riminucci-Heine, Chiara: Zur Metrik im Bahram-Yašt

Die im Vortrag zu behandelnden Themen sind die Ergebnisse einer mehr jährigen Erforschung des sog. „Bahram-Yašt“, bzw. „Yašt 14“. Mit Verweis auf Cantera (Studien zur Pahlavi-Übersetzung des Avesta [Iranica 7]. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, S. 56) bleibt das Studium der awestischen Metrik in den jüngeren Textdenkmälern ein kontroverses Thema. Es sollen die im Yašt vorkommenden Metren vorgestellt und erklärt werden. Hierbei soll der Frage nach der „Norm der achtsilbigen Verszeile“ ebenso nachgegangen werden wie der Frage nach weiteren alten Metren, die sich uns im Text zeigen. Abschließend sollen die im Yašt vorkommenden Metren mit Beispielen aus anderen iranischen Sprachen verglichen werden.

Samadi Rendy, Leila: Contemporary Poetry of Afghan Women in Iran

In the last few decades, due to economic and social problems, many Afghan women migrated to Iran as a country with more freedom for women and the same religion and language. However, they faced identity problems due to displacement from their homeland and discrimination in Diaspora.  Among these immigrants, there are female poets of different generations who have started or continued their artistic life in Iran. Although the contemporary poetry of Afghan women in Iran is so much engaged with the questions of freedom and war, and mostly uses the classical forms, it is still under the influence of poetry of Iranian women. The poetic productions of these women are influenced by Iranian contemporary poetry of women in language and form, although the themes of the works are mostly diasporic, including nostalgia for the homeland and dissatisfaction with life in exile. This paper analyzes the characteristics of poetry of Afghan women living in Iran and the influences of contemporary poetry of Iranian women on it, in light of post-colonial and post- structural theories.

Siebertz, Roman: Wie reisen und sehen Agenten? Ein niederländischer Geheimbericht aus Iran (ca. 1625)

Reisende, die Berichte verfassen, tun dies nicht als unvoreingenommene Beobachter anderer Länder und Kulturen. Vielmehr sind sie stets auch informer, die ihren Lesern bewusst Nachrichten und Daten über fremde Welten vermitteln. Letztlich stellen dabei auch die Berichte von Geheimagenten, die in offiziellem Auftrag andere Staaten auskundschaften, eine spezielle Form des Reiseberichts dar, in dem letztlich das Fremde bewertet und interpretiert wird.

Als Fallbeispiel soll in diesem Vortrag ein Bericht vorgestellt werden, den ein anonymer Verfasser in den 1620er Jahren im Auftrag der niederländischen Ostindiengesellschaft über Iran unter der Herrschaft Abbas I. verfasst hat. Auf knappem Raum werden in diesem Bericht Beschreibungen bereister Landschaften und Städte mit wirtschaftlichen, sozialen und politischen Informationen und Hintergrundberichten verbunden.

Im Mittelpunkt wird dabei die Frage stehen, inwieweit in diesem Text die Konventionen des Reiseberichts befolgt werden und worin sich die Darstellung von der übrigen Reiseliteratur abgrenzt, kurz, wie Agenten reisen, sehen und berichten. Nicht zuletzt bietet der vorgestellte Bericht auch Erkenntnisse, darüber über welches Vorwissen und welche kulturgebundenen Vorstellungen im Europa der frühen Neuzeit bei Verfasser und Auftraggeber über die Kultur und Gesellschaft Irans bestanden.

Terletsky, Nikolay: New sources for studying shrine pilgrimage in Central Asia

The tradition of ziyarat (i.e. shrine pilgrimage and worship of different kinds of sacred objects) in Muslim Central Asia is one (if not the most) of the fundamental components shaping the local form of Islam. The importance of the practice in the spiritual life of the inhabitants of the region determines the necessity of academic research. Indigenous written sources provide us with valuable material concerning the ziyarat tradition. The paper presents several little-known treatises composed in late medieval and succeeding period (up to the beginning of the XX century) in Central Asia mostly in Persian. These works referring various aspects of subject under investigation (biographies of Muslim pious persons, description and location of shrines (mazars), rites and rituals the pilgrim is suggested to perform on the holy sites etc.) are preserved in the form of manuscripts in several collections, particularly the collection of Institute of Oriental manuscripts of Russian Academy of sciences (St.Petersburg, Russia).

Vardanian, Aharon: A Brief Note on Talishi-Armenian Relations

The linguistic relationship between Talishi and Armenian has not been the subject of systematic research. This paper examines several Talishi-Armenian lexical correspondences. Remarkably, some of these lexemes are not found in other Iranian languages, including those that are particularly close to Talishi.

We have no historical records at our disposal for examining the relations between Armenians and Talishis. Nevertheless, there are a few Armenian villages named T‘ališ. One of them is located in the Aragatsotn district, Republic of Armenia. It may be identified with the homonymous settlement which is mentioned by Evlia Chelebi, a Turkish traveller of the 17th century. The other one is in the Martakert district, Nagorno-Karabakh Republic, and is known since the times of Taleshi Khānat.

The ancient Armenians were aware of the land of T‘ališ. The latter is attested in the Armenian version of The Alexander Romance by Pseudo-Callisthenes.

“And he told him that he had fled to the Caspian Gates, near the land of T‘ališ, in the region of Gilan”.

Taking into consideration the semantic aspect of the common words, we can assume that the relations between the two nations were merely on the simple social level. These words may have been borrowed into the Talishi language through the Caucasian Turkish or Kurdish, but this is possible only in the case the Armenians and the Talishes did not have mutual relation borders. Though these language relations may have resulted from a broader areal interaction, direct contacts between the Talishes and the Armenians cannot be excluded. 

Werner, Christoph: Nationalismus, Mäzenatentum und islamische Stiftungen: Vaqf in der Pahlavi-Zeit

Die Pahlavi-Herrschaft in Iran (1925-78) präsentierte sich bewusst säkular und verfolgte nach außen eine Agenda, die alles darauf anlegte, Macht und Einfluss des schiitischen Klerus im Bereich von Verwaltung, Erziehung und Justiz zurückzudrängen. Zur selben Zeit erleben wir jedoch eine aktive Neuinterpretation, ja das Revival einer klassischen Institution islamischer Frömmigkeit: der Stiftungen nach islamischem Recht (vaqf/ouqāf). Dieser scheinbare Widerspruch löst sich auf, wenn man erkennt, dass einzelne islamische Stiftungen Aspekte der modernistischen Ideologie des 20. Jahrhunderts bewusst aufnehmen und verarbeiten. Ideen von Nationalismus, Philanthropie, Bildung und Fortschrittsglaube konnten auch in einer islamischen Stiftung erfolgreich umgesetzt werden. Umgekehrt versuchte Mohammad Reza Shah die Terminologie der islamischen Stiftung für seine Modernisierungspolitik einzusetzen. Die Grenzen zwischen islamischer Stiftung und säkularer Wohltätigkeit scheinen zu verschwimmen.

Ein komparativer Blick auf die Bonyād-e Mouqūfāt-e Pahlavī (1958), die Stiftungen von Ḥāǧǧ Ḥoseyn Malek (1937-61), die Mouqūfāt-e Maḥmūd Afšār (1959-82) und die Stiftung zugunsten des Mūzeh-ye Moqaddam (1972) soll Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausarbeiten. Sind die für Iran im 20. Jahrhundert immer wieder postulierten Dichotomien zwischen Tradition / Moderne bzw. religiös / säkular wirklich haltbar?

Wilde, Andreas: Von Pferden, Falken und Ḫalʿats: Zur Darstellung und Rolle des Gabentauschs in bucharischen Quellen des 18. und 19. Jahrhunderts

Im Gegensatz zu Verhältnissen in modernen Industriestaaten ergab sich die Integration vormoderner Gesellschaften in erster Linie über Gegenseitigkeit und die Umverteilung von materiellen Ressourcen. Diese waren auch für den Zusammenhalt der politischen und sozialen Ordnung von erheblicher Bedeutung. Als Paradebeispiel für einen solchen Kontext wird in diesem Vortrag das Buchara des 18. und 19. Jahrhundert unter die Lupe genommen. Anhand einer breiteren Palette von persisch-sprachigen Quellen (Hofchroniken, Briefen aus inshā-Sammlungen, Petitionen etc.) soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit soziale, ökonomische und andere Motive ausschlaggebend für das institutionalisierte Gabewesen in der Region waren. Die Theorien von Marcel Mauss sollen dabei als konzeptuelle Hintergrundfolie verwendet werden. Mauss sprach bei Gegenseitigkeit und Austausch von einem “totalen sozialen Phänomen”. In anderen Zusammenhängen ist vom homo reciprocus die Rede, der im Alltagsleben durch permanente Akte des Austauschs sein soziales Wesen ausdrückt und bestätigt. Der Vortrag folgt zwei Thesen: Erstens war der Austausch von Geschenken im Emirat von Buchara in erster Linie mit sozialen und weniger mit rein ökonomischen Interessen im utilitaristischen Sinn verknüpft. Das Gabewesen muss zweitens als fester Bestandteil sozialer Ordnung und des Habitus von Herrschern und Beherrschten angesehen werden. Wie und in welchen Situationen wurden also Geschenke ausgetauscht? Wie wird der Gabentausch üblicherweise in den verschiedenen Quellen beschrieben? Welche Akteure waren beteiligt und welche Güter/Geschenke wurden ausgetauscht? Die Annäherung an diese Fragen erfolgt durch eine dichte Beschreibung von verschiedenen räumlichen und sozialen Kontexten, z. Bsp. dem Hof, ausländischen Reisenden und Gesandtschaften, dem ländlichen Raum.

Zakrzewski, Daniel: Tabrizer Windungen auf Ibn ʿArabīs poetischem Pfad in die Persophonie. Ṣŭfīs und Dichter vor Ort und die Kuǧuǧīs in Damaskus (13. und 14. Jahrhundert)

Ausgehend von den Kuǧuǧīs, einer Familie von Scheichen aus dem Umland von Tabriz, skizziert der Vortrag mögliche Wege und Stationen der Vermittlung von Lehren Ibn ʿArabīs in den persischen Sprachraum. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf Entwicklungen in den lokalen Milieus von Ṣŭfīs und mystisch inspirierten Dichtern im 13. und 14. Jahrhundert, ein zweiter auf Verbindungen der Kuǧuǧīs in die Stadt, wo sich das Grab des šaiḫ-i akbar befindet.

Die Präsentation stellt mit Fokus auf Tabriz schlaglichtartig Verbindungen zwischen Ṣŭfīs und Dichtern vor, die für diese Vermittlung von Bedeutung waren, und stützt sich dabei hauptsächlich auf zwei Arten von Quellen: zum kleineren Teil auf dokumentarische Belege zu Stiftungen der Kuǧuǧīs in Tabriz und Damaskus und zum größeren auf narrative Texte, die Leben und Verse von Ṣŭfīs und Dichtern, die in der fraglichen Zeit vor allem in Tabriz wirkten, in größeren Traditionszusammenhängen islamischer Mystik und persischer Poesie verorten. Die wichtigsten dieser narrativen Quellen sind Ibn Karbalāʾīs Pilgerführer, der die lokalen Millieus ausführlich beleuchtet, und die Sammlung von Ṣŭfī-Biographien des Herater Dichters Ǧāmī, der darin einer Reihe von früheren persischen Dichtern einen eigenen Abschnitt widmete und darüber hinaus Werke Ibn ʿArabīs sowie von seinen Lehren beeinflusste Poesie eingehend studierte und kommentierte.

Ein Ziel des Vortrags besteht darin, am Beispiel der umstrittenen Lehren des aus Andalusien stammenden Meisters einige Zusammenhänge zwischen lokalen und überregionalen Entwicklungen in den Bereichen islamische Mystik und persische Poesie aufzuzeigen. Ferner soll deutlich werden, dass die Formierung von Ṣŭfī-Bruderschaften, die auf spezifische Eponyme zurückgeführt werden können, sich im 13. und 14. Jahrhundert weniger eindeutig abzeichnete als die spätere Geschichte einiger jener Gruppen vermuten lässt.