Abstracts Indologie und Südasienkunde

Zeitplan

Raum: F 5, 2. OG, Fürstenberghaus
Tag Zeit    
Mo 13:30-14:00 Lotz Heimliche Helden. Die Aiyār im Hindi-Roman „Chandrakānta“ (1891)
Mo 14:00-14:30 Oesterheld Postkoloniale Rekonstruktionen „östlicher“ Wissenskulturen in der Urdu-Literaturtheorie und –kritik
Mo 14:30-15:00 Liu Von wegen altes Eisen: Die progressivistische Kritik an der Naī Kahānī
Mo 15:00-15:30 Oranskaia Verbindungen zwischen den Inhalten, den Kommunikationszwecken und Überlieferungskanälen der Legende von Hardaul (Bundelkhand, Indien)
Mo 15:30-16:00 Pause
Mo 16:00-16:30 Fornell Von verratenen Kriegern und exzentrischen Glücksrittern: Bhisham Sahnis historischer Roman Mayyādās kī māṛī
Mo 16:30-17:00 Hahn Urbaner Ethos in der Hindi-Gegenwartsliteratur
Mo 17:00-17:30 Paranjape Marathi-Satire gegen die Kolonialherren - Abgesagt
Mo 17:00-17:30 Harder Vorworte, Einleitungen, Grußworte: Neusprachliche südasiatische Paratexte aus historischer und gattungsspezifischer Perspektive
Mo 17:30-18:00 Banerjee Translating the World: The International Scope and Theories of South Asian Literary Modernisms
 
Di 09:00-09:30 Panel: Mediatisierung religiöser und ethnischer Identitäten in Südasien
Di 09:30-10:00
Di 10:00-10:30
Di 10:30-11:00 Pause
Di 11:00-11:30 Panel: Mediatisierung religiöser und ethnischer Identitäten in Südasien
Di 11:30-12:00
Di 12:00-12:30
Di 12:30-13:30 Mittagspause
Di 13:30-14:00 Panel: Learning Languages in Tandem: On Intercultural Creative Methods and Communicative Platforms
Di 14:00-14:30
Di 14:30-15:00
Di 15:00-15:30 von Criegern Stratifizierung von Texten anhand immanenter Kriterien – Möglichkeiten und Grenzen
Di 15:30-16:00 Pause
Di 16:00-16:30 Schwerda Rules of Secrecy in the Dharmaśāstras
Di 16:30-17:00 Wiese The Kautilyan market tax
Di 17:00-17:30 Huesken Doppelt hält besser? Rakṣābandhana am Varadāraja-Tempel in Kāñcipuram
Di 17:30-18:00 Melzer Die Inschriften einiger Figuren der späten Pāla-Zeit und ihre Stifter
 
Mi 09:00-09:30 Slaje Verführung zu Maṅkha
Mi 09:30-10:00 Steiner Über kurz oder lang: Warum ist das „Laghuyogavāsiṣṭha“ eine Kürzung des Mokṣopāya?
Mi 10:00-10:30 Grünendahl ‘Romantische Indomanie’ oder ‘orientalische Renaissance’? Zu einigen Erklärungsmustern für das Entstehen der Indologie in Deutschland
Mi 10:30-11:00 Pause
Mi 11:00-11:30 Leclère Plays of devotion in medieval India (12th C.)
Mi 11:30-12:00 Söhnen-Thieme Spuren der Jaina-Überlieferung in viṣṇuitischen Texten
Mi 12:00-12:30 Chojnacki From Kuvalayamālā (779) to Maṇoramā (1083): Defining Jain Prakrit Belles-Lettres in medieval India
Mi 12:30-14:00 Sitzung der DMG-Sektion Indologie und Südasienkunde
 
Do 09:00-09:30 Heitmann Älteste doxografische Texte als Informanten zur frühen indischen Philosophie - Abgesagt
Do 09:30-10:00 Kaul Is This Universe a Reflected Image in Consciousness? An Analysis of Abhinavagupta’s Theory of Reflection
Do 10:00-10:30 Verdon Greek philosophy and Bīrūnī’s representation of Sāṃkhya-Yoga
Do 10:30-11:00 Pause
Do 11:00-11:30 Einicke Zur Konzeption eines aktualisierten Nachtragswörterbuchs des Sanskrit
Do 11:30-12:00 Formigatti / Cuneo Digital Dissemination of Sanskrit Manuscripts: The Cambridge University Collections
Do 12:00-12:30 Vadakkan A Colonial Interpretation of The Indian Caste system: Ethical Questions Emerging from an Identity Politics
Do 12:30-13:30 Mittagspause
Do 13:30-14:00 Elst Die Verteidigung der Götzendienste und Non-Monotheismus im Werk des Ram Swarup
Do 14:00-14:30 Brückner Urubhanga – ein dem Bhasa zugeschriebener Mahabharata-Einakter
Do 14:30-15:00 Straube Die Brunst der Elefanten – Zoologische Realität und indologische Übersetzungspraxis
Do 15:00-15:30 Voyce From Ethics to Aesthetics: A Reconsideration of Buddhist Monastic Rules in the Light of Michel Foucault’s Work on Ethics - Abgesagt
Do 15:30-16:00 Pause
Do 16:00-16:30 Yamanaka Zwischenbericht über den Forschungsprojekt ,,Die Verbalformen des Pali Kanons‘‘
Do 16:30-17:00 Dimitrov Old Philology and New Chronology of Some Mediaeval Pali Texts
Do 17:00-17:30 Habata Ein verlorener Vinaya? Strenge Regeln und Auseinandersetzungen mit anderen Vinayas
Do 17:30-18:00 Schneider Betrug und Buße. Bemerkungen zu Prajnavarmans Kritik an den indischen Göttern
 
Fr 09:00-09:30 Larios The vedamūrti: Embodying the Veda in Contemporary Maharashtra
Fr 09:30-10:00 Köhler Einige Überlegungen zu der Verwendung von apaśyam im Rigveda
Fr 10:00-10:30 Amano Indras Geburt und Aditis Qual. R̥gveda IV 18 und zwei Indra Geburtsmythen in der Maitrāyaṇī Sam̐hitā
Fr 10:30-11:00 Pause
Fr 11:00-11:30 Albino Der Name des Vājapeya-Rituals - Abgesagt
Fr 11:00-11:30 Kim Mit dem “Wolf” pflügt man (AVP 9.8.1) – Philologie und Altertumskunde
Fr 11:30-12:00 Khodamoradi Sufi Reform: A Reaction to the Shared Tradition Based on Hama Ust
Raum: F 3, EG, Fürstenberghaus
Tag Zeit    
Mo 13:30-14:00 Panel: Made in Nepal – Recent Research on the Production of Texts, Art and Performances
Mo 14:00-14:30
Mo 14:30-15:00
Mo 15:00-15:30
Mo 15:30-16:00 Pause
Mo 16:00-16:30 Panel: Made in Nepal – Recent Research on the Production of Texts, Art and Performances
Mo 16:30-17:00
Mo 17:00-17:30 Panel: Adaptive Reuse of Texts, Ideas and Images
Mo 17:30-18:00
Mo 18:00-18:30
Mo 18:30-19:00
 
Di 09:00-09:30 Panel: Adaptive Reuse of Texts, Ideas and Images
Di 09:30-10:00
Di 10:00-10:30
Di 10:30-11:00 Pause
Di 11:00-11:30 Panel: Adaptive Reuse of Texts, Ideas and Images
Di 11:30-12:00
Di 12:00-12:30
Di 12:30-13:30 Mittagspause
Di 13:30-14:00 Panel: Adaptive Reuse of Texts, Ideas and Images
Di 14:00-14:30
Di 14:30-15:00
Di 15:00-15:30
Di 15:30-16:00 Pause
Di 16:00-16:30 Panel: Adaptive Reuse of Texts, Ideas and Images
Di 16:30-17:00
Di 17:00-17:30
Di 17:30-18:00
Di 18:00-18:30 Pause
Di 18:30-19:00 Panel: Adaptive Reuse of Texts, Ideas and Images
 
Mi 09:00-09:30 Tschacher Tamilische Literatur und Publizistik in den Straits Settlements, 1872-1942
Mi 09:30-10:00 Schaflechner The pilgrimage of Hinglaj Devi in Pakistan: Hindu unity in Inshallah country
Mi 10:00-10:30 Uebersax Semantisierung von Lebenswelten in autobiographischen Texten pakistanischer Offiziere
Mi 10:30-11:00 Pause
Mi 11:00-11:30 Dandekar Sufi Shrines in Maharashtra as Transcultural Communicative Interfaces
Mi 11:30-12:00 Martin Neupersische Übersetzungen von Sanskrittexten in der Moghulzeit (16.-19. Jh.) als Beispiel für Übersetzungstechniken der Vormoderne
Mi 12:00-12:30 Weber Periyar (1879-1973) – Vater der dravidischen Bewegung Südindiens
 
Do 09:00-09:30 Panel: Mahāyāna Buddhism and Its Contexts in Early Gandhāra
Do 09:30-10:00
Do 10:00-10:30
Do 10:30-11:00 Pause
Do 11:00-11:30 Panel: Mahāyāna Buddhism and Its Contexts in Early Gandhāra
Do 11:30-12:00
Do 12:00-12:30
Do 12:30-13:30 Mittagspause
Do 13:30-14:00 Panel: Mahāyāna Buddhism and Its Contexts in Early Gandhāra
Do 14:00-14:30
Do 14:30-15:00
Do 15:00-15:30
Do 15:30-16:00 Pause
Do 16:00-16:30 Oberlies „Und von Ferne sieht man den Rauch des Pferdedungs“ – Zum ‚Rätsellied‛ RV 1.164
Do 16:30-17:00 Rotaru Simple ritual and complex textual exegesis in the Kauśika Sūtra: the case of rasaprāśanī (21.21 ff.)
Do 17:00-17:30 Remmer Die historischen Tonaufnahmen aus Indien im Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Chairs:

Heidrun Brückner (Do 16:00-17:30 F3)

Jürgen Hanneder (Do 12:00-12:30 F5)

Hans Harder (Mo 13:00-15:30 F5, Mi 09:00-12:30 F3, Do 13:30-18:00 F 5)

Ute Hüsken (Mi 09:00-12:30 F5)

Konrad Klaus (Fr 09:00-12:30 F5)

Tatiana Oranskaia (Mo 16:00-18:30 F5)

Ingo Strauch (Di 15:00-18:00 F5)

 

Relevante interdisziplinäre Panels:

Ästhetik und Oralität

‘Diglossic’ situations and their transformation in the modern era: East Asia and beyond

Geschichtsschreibung zwischen Wissenschaft und Ideologie

Grounded Voices: The ʿulamā and their Discourses in South Asia

Körper, Sexualität und Medizin in islamisch geprägten Kulturen

“Other” genders: LGTB issues in contemporary Arabic, Hindi, and Iranian literature and film

Religiöse Pluralität als Herausforderung für Religionen und Politik

Stiftungen in mittelalterlichen Gesellschaften

 

Abstracts der Einzelvorträge:

Amano, Kyoko: Indras Geburt und Aditis Qual. R̥gveda IV 18 und zwei Indra Geburtsmythen in der Maitrāyaṇī Sam̐hitā 

Der Gott Indra, der im R̥gveda oft als Held des Vr̥tra-Tötens gepriesen wird, ist in der ritualerklärenden Prosa der vedischen Ritualliteratur mit verschiedenen reichen Episoden verbunden, und auch von die Geschichte der Vr̥tra-Tötung selbst haben sich dort viele Variationen entwickelt. Im bekannten Leitmotiv des Wetteiferns zwischen Göttern und Asuras hat Indra eine besondere Stellung, so dass die Götter wegen der Leistung von Indra gewannen oder dass die Götter Indra auf die eigene Seite ziehen, um den Kampf zu gewinnen.

Von diesem stakren Charakter Indra angenommen, dass eer eine besondere Geburt hatte; dies beruht hauptsächlich auf RV IV 18. Dort wird erzählt, dass er nach einer sehr langen Schwangerschaft durch die Seite seiner Mutter geboren, unmittelbar nach der Geburt ausgesetzt wurde und seinen Vater erschlug. Diese seine besondere Geburt und das wechselvolle Leben sind bislang nur auf der Grundlage seines ungewöhnlichen Charakters und seiner besonderen Stärke erklärt worden.

In der Maitrāyaṇī Sam̐hitā, die das älteste Prosa-Material bietet, finden sich zwei sehr interessante Geschichten über die Geburt Indras: MS III 6,8: 70,3ff. erzählt, dass Indra in den Mutterschoss Dakṣiṇās, die die Frau von Yajña war, eindrang, und I 6,12(1):104,10ff. erzählt, dass Aditi durch eine “Nascherei” Indra empfing, den die anderen Söhne Aditis abzutreiben versuchten. Durch diese Erzählungen versuchte die MS wohl eine Lösung zu dem Geburtsrätsel von Indra anzubieten, das im RV IV 18 aufgegeben wurde. Dies soll in dieser Arbeit durch die Untersuchung der Textstellen nachvollzogen werden.

Banerjee, Rita: Translating the World: The International Scope and Theories of South Asian Literary Modernisms

South Asian modernist writers drew inspiration and points of challenge from a variety of world heritages, both Eastern and Western, local and global, and folk and foreign. Modernist writers were informed by a spectrum of literary antecedents and inspirations derived from both South Asian and non-South Asian languages and textual sources. In turn, it comes as no surprise that translation and multilingualism played key roles in the dissemination of and debate surrounding foreign texts, systems of thoughts, and poetic forms into local South Asian languages. Literary modernisms in Bengali, Hindi, and English were seen as much as a turning away from and remixing of earlier literary traditions as a journey of engagement between the individual writer and his or her responses to and attempts to re-create the modern world.
This talk will highlight the role translation and multilingualism played in opening up discussions and theories of modernism with South Asian literary canons in Bengali, Hindi, and English in the early to mid-20th century. This presentation will explore the representations and international scope of literary modernisms in journals such as Kallol, Kavitā, and Krittibās in Bengali, the Nayī Kavitā journal and the Tār Saptak group in Hindi, and the Writers Workshop group in English. Theories of modernism as proposed by South Asian literary critics such as Dipti Tripathi and Acharya Nand Dulare Bajpai will be contrasted to the manifestos of modernism found in journals such as Krittibās and against Agyeya’s defense of experimentalism (prayogvād) from the Tār Saptak anthology as well as against theories of translation as proposed by Bhola Nath Tiwari and translations of foreign writers and aesthetic forms featured in these modernist South Asian journals. This presentation will then go on to discuss how literary modernisms in South Asia occupied a vital space between local and global traditions, formal and canonical concerns, and between social engagement and individual expression. In doing so, the presentation will note how the study of modernist practices, translation, and theory in Bengali, Hindi, and English provides insight into the pluralistic, multi-dimensional, and ever-evolving cultural sphere of modern South Asia beyond the suppositions of postcolonial binaries and monolingual paradigms.

Brückner, Heidrun: Urubhanga – ein dem Bhasa zugeschriebener Mahabharata-Einakter

Der Vortrag skizziert zunächst den Stand der im Rahmen einer Gruppe von Forschern erfolgenden Auswertung neu aufgefundener Manuskripte der Bhasa zugeschriebenen Dramentexte. Inhalt, Aufbau und Struktur des Einakters Urubhanga, des Stücks vom Zerschmettern der Schenkel, werden erörtert und interpretiert, insbesondere auch im Hinblick auf die Veränderungen gegenüber der epischen Vorlage. Die Relevanz, die dies möglicherweise für Autorschafts- und Datierungsfragen hat, soll – mit aller gebotenen Vorsicht – abschließend gleichfalls angesprochen werden.

Chojnacki, Christine: From Kuvalayamālā (779) to Maṇoramā (1083): Defining Jain Prakrit Belles-Lettres in medieval India

When studying the specificity of Jainism as well as the process of its acculturation to a larger community, there has been an emphasis both on the peculiar religious and philosophical aspects of Jainism and on its adaptation to the Hindu religion and society. However, the role of Jain literature in this process of adaptation and self-definition is still to be explored. In particular, it has been largely ignored that the Jains have used the language of their own, i.e., Prakrit, to compose works in the style of the famous Kadambarī from the eighth century till the twelfth century. On one hand, Jain authors derived their inspiration from Brahmanical writers by assimilating the themes and the style of their chefs-d’oeuvre; on the other hand, they knew how to differentiate themselves by subordinating them to their specific tradition. Furthermore, they showed that Prakrit could perfectly serve literary purposes even better than Sanskrit and, lastly, they even developed new genres, like the campū, a novel mixing prose and verse, which was to be adopted throughout the medieval period. Thus, by giving an insight into the characteristics of Jain Prakrit Belles-Lettres, this paper intends to show that, while being part and parcel of a larger Indian tradition, Jain monks enriched Indian Literature with their original and inventive works.

Dandekar, Deepra: Sufi Shrines in Maharashtra as Transcultural Communicative Interfaces

This presentation will outline a research method for a robust textual and anthropological analysis of Sufi shrines in the Indian state of Maharashtra. The study aims at interrogating certain discursive assumptions about Sufi Shrines in Maharashtra prevalent in current times by using a combination of grey literature available at shrines, secondary literature about Islam in India, newspaper articles that can pertain to the subject along with colonial records in order to explore the question of Sufi shrines in Maharashtra acting as transcultural communicative interfaces. Within Maharashtra, the study will concentrate on the coastal Konkan region in order to counter the manner in which Sufism has been traditionally viewed as an issue concerning ‘empire’, in particular the Deccan Sultanates, to instead discuss it as one that is linked with regional community cohesion and trading activities that link Maharashtra transculturally to other regions across the Arabian Sea.

Dimitrov, Dragomir: Old Philology and New Chronology of Some Mediaeval Pali Texts

Ratnamati, Ruvanmī, Ratnaśrījñāna, and Upatissa are names which one remarkable Sinhalese Buddhist scholar of the tenth century seems to have borne in different periods of his long and prodigious career. In the Sanskrit, Pali, and Sinhalese literary traditions, however, there has been no clear awareness of the identity of this savant, and consequently his multilingual oeuvre has never been studied in its entirety as the creative product of a single author. The realization of the fact that this scholar has written in Sanskrit not only the Ratnaśrītīkā, the oldest available commentary on Dandin’s Kāvyādarsa »Mirror of poetic art«, but also the Cāndravykaranapañjikā, an extensive commentary on Candragomin’sgrammar, and the Sabdārthacintā »Reflection on the word and meaning«, enablesus to identify in the rich treasure-house of Pali and Sinhalese literature severalmajorworks which may be attributed more or less safely to the same Jewel Mind.In this talk I will discuss briefly some of Ratna’s Pali works most of which have been transmitted anonymously. Due to their anonymity and chequered historyof transmission, Pali tradition has long forgotten about thetrueauthor of these compositions, and until now modern scholarship has been unable to date themaccurately. Based on some recent findings about Ratna’s writings, I propose a newchronology for the Madhuratthappakāsinī, the Anāgatavam.sa, the Amatarasadhārā, the Vajirabuddhitīkā, the Vamsatthappakāsinī, the Jinacarita, and several other Paliworks. The old-fashioned philological analysis of these texts yields new insightsinto the history and development of Pali literature.

Einicke, Katrin: Zur Konzeption eines aktualisierten Nachtragswörterbuchs des Sanskrit

Das in der 2. Hälfte des 19. Jh. erschienene „Sanskrit-Wörterbuch in kürzerer Fassung“ (pw) von Böhtlingk und der 1928 von Schmidt veröffentlichte Nachtragsband dazu sind im Verbund bis heute für die Beschäftigung mit dem Sanskrit maßgeblich und in ihrem umfassenden inhaltlichen Anspruch unübertroffen. Obwohl in den folgenden Jahren und Jahrzehnten die Forschung auf dem Gebiet der Sanskrit-Lexikographie immer weiter vorangeschritten ist und viele wichtige Ergebnisse hervorgebracht hat, liegen diese bis heute nur in unterschiedlichen Strukturen aufbereitet zumeist als Druckwerke vor und sind vom Einzelnen zumindest schwer überschaubar geschweige denn in der Gesamtheit gut nutzbar. Das hier vorzustellende Vorhaben hat es sich daher zum Ziel gesetzt, diese – bereits vorhandenen – Erkenntnisse zu erfassen, in standardisierter Form digital aufzunehmen und für eine einheitliche optimierte Recherche der Bedeutungsansätze aufzuarbeiten. Der Vortrag wird die für die Einarbeitung vorgesehenen Wortschatzsammlungen, die Auswahl und Struktur der aufzunehmenden Daten, geplante Ausgabeformen und die speziellen Recherchemöglichkeiten vorstellen.

Elst, Koenraad: Die Verteidigung der Götzendienste und Non-Monotheismus im Werk des Ram Swarup

Gegen Behauptungen ihrer Polytheismus und Götzendienst haben Hindus in der Regel keine glaubwürdige Verteidigung entwickelt. Entweder verinnerlichen sie die christlich-islamische Bewertung von Anikonismus und Monotheismus und beanspruchen diese als Teil des “wahren” Hinduismus; oder sie ertrinken diesen doktrinalen Konflikten in Ansprüchen auf “Einheit aller Religionen “. Gegen diesem schlampigen Denken versucht Ram Swarup (1920-1998) die Herausforderung um zu kehren und an seinen “abrahamitischen” Gegner zu richten. Er relativiert deren Anikonismus angesichts ihren verbalen Bildern von Gott als ebenso anthropomorph als visuelle Bilder, und analysiert Monotheismus gegen Polytheismus als ein falsches Problem, einen Fall unreifen Denkens. In der hinduistischen Konzeption(en) des Göttlichen ist der Anzahl einfach nicht das Problem, denn Gott kann legitimerweise sowohl als eins und als mehrere konzipiert werden. Diese Analyse führt ihn zu einer neuen Wertschätzung der „heidnischen“ Traditionen der Welt, jetzt verkörpert in der ersten “Internationale” der einheimischen Religionen, the “Gathering of the Elders”, seit 2003 dreijährlich in Indien gehalten. Implizit kritisiert er auch seinen Hindu Glaubensbrüder in der ISKCON und den Arya Samaj, weil sie den Hinduismus in einen Neomonotheistischen Modell willen erzwingen und ihn damit Unrecht tun. Wir ignorieren hier den Kritik dass Ram Swarup, nach dem Vorbild des Swami Vivekananda, ein idealisiertes Bild des Hinduismus skizziert und konzentrieren uns auf seine Konzeption des Göttlichen und seine Kritik an die christlich-islamische Konzeption desselben.

Formigatti, Camillo A. / Cuneo, Daniele: Digital Dissemination of Sanskrit Manuscripts. The Cambridge University Collections

The collections of South Asian manuscripts in the Cambridge University Library represent an almost untapped source of knowledge and insight into ancient South Asian culture. Among others, they comprise Pali, Sinhala, Burmese, Tamil, Sanskrit and Prakrit manuscripts, but only a small part of the Sanskrit manuscripts has been catalogued by Cecil Bendall in 1883. The Sanskrit Manuscripts Project, Cambridge is currently cataloguing all Sanskrit, Prakrit and Tamil manuscripts in the collections. The short-term aim is the creation of digital catalogue. Therefore, the first part of the paper will focus on both the theoretical principles and the technical aspects involved in the creation of an online catalogue, such as maximum standardization and utmost user friendliness for the output online resource. Particular attention will be devoted to the encoding of information according to the Text Encoding Initiative (TEI) standards. The final aim of the project is the creation of database that will enable scholars to retrieve and—above all—cross-reference information about all aspects of the Cambridge collections that will shed light on manuscripts production, transmission, use and circulation in early pre-modern South Asia. For instance, the comparison of physical and textual features —on the one hand, format, layout, script etc. and, on the other, paratexts such as invocations, marginal titles, colophons etc.—might lead to both the dating of previously undated manuscripts and the individuation of scriptoria and other centers of traditional learning and manuscripts production. In order to better highlight the importance of the collections for future research, we will also spotlight some selected paper and palm-leaf manuscripts, in particular a number of Nepalese manuscripts from the 16th to the 18th century of both religious and belletristic theme. These cultural artifacts are the witnesses—both material and textual—of a much understudied period of cultural and political florescence in the Kathmandu valley, a historical phase we are tentatively dubbing the Malla Renaissance.

Fornell, Ines: Von verratenen Kriegern und exzentrischen Glücksrittern: Bhisham Sahnis historischer Roman Mayyādās kī māṛī

Die Handlung des Romans Mayyādās kī māṛī (1988, Das Herrenhaus des Mayyadas) des Hindi-Autors Bhisham Sahni (1915-2003) ist in einer Kleinstadt zwischen Jhelum und Sargodha (im heutigen Pakistan) des ungeteilten Punjabs angesiedelt und erstreckt sich über einen Zeitraum von mehreren Dekaden: vom Niedergang des Khalsa Raj, des Reiches der Sikhs, und der Übernahme der Macht durch die Briten bis etwa zum Ende des 19. Jahrhunderts. Mit großer Meisterschaft stellt Sahni die Auswirkungen der politischen und ökonomischen Umbrüche auf das Leben der Bewohner der Kleinstadt dar, insbesondere anhand von Vertretern mehrerer Generationen des titelgebenden Herrenhauses, welches als Verknüpfungspunkt mehrerer Handlungsstränge und als Metapher dient.

Bereits in seinem Klassiker Tamas (1973, Die Finsternis) hatte es Sahni hervorragend verstanden, unterschiedlichste Verhaltensmuster von Menschen in Ausnahmesituationen herauszuarbeiten, nämlich am Beispiel der religiösen Unruhen in seiner Heimatstadt Rawalpindi kurz vor der  Teilung Britisch-Indiens im Jahre 1947. Um die Bewährung oder Nicht-Bewährung von Menschen in extremen Situationen geht es auch in Mayyādās kī māṛī, doch darüber hinaus werden die Bewohner der Kleinstadt auch in ihrem Ringen um Macht und Selbstverwirklichung sowie in ihrem Kampf mit den Konflikten des Alltags dargestellt.

Anhand von Mayyādās kī māṛī soll in diesem Vortrag das Wirkungspotential von im unabhängigen Indien entstandenen historischen Hindi-Romanen mit regionalspezifischer Verortung erkundet werden.

Grünendahl, Reinhold: ‘Romantische Indomanie’ oder ‘orientalische Renaissance’? Zu einigen Erklärungsmustern für das Entstehen der Indologie in Deutschland

 Die verbreitete Ansicht, daß die Indologie in Deutschland ihre Wurzeln in der Romantik habe, wird meist an Friedrich Schlegels “Über die Sprache und Weisheit der Indier” (Heidelberg 1808) festgemacht. Betrachtet man jedoch, was genau Schlegels ‘romantisches’ Interesse an Indien weckte und wie dieses sich in seinem Indienbuch tatsächlich niederschlägt, so findet man wenig, was diese Ansicht stützen könnte. Ähnliches läßt sich für die frühromantische Indien-Rezeption im allgemeinen feststellen. Dieser Befund führt mich zu der Frage, wie die These von den ‘romantischen Wurzeln’ der Indologie in Deutschland in den letzten Jahrzehnten eine solche Verbreitung finden konnte. Dieser Entwicklung werde ich am Beispiel einiger Argumentationsmuster nachgehen.

Habata, Hiromi: Ein verlorener Vinaya? Strenge Regeln und Auseinandersetzungen mit anderen Vinayas

Von verschiedenen Schulen sind buddhistische Ordensregeln überliefert. Die Bekanntesten sind die Vinayas der Theravādins, Sarvāstivādins, Mūlasarvāstivādins, Dharmaguptakas, Mahīśāsakas und Mahāsāṃghikas. Wir wissen jedoch nicht, ob es Vinayas von anderen Schulen gegeben hatte und wie diese aussahen. Einige Abschnitte im Mahāparinirvāṇa-mahāsūtra beschreiben eine Vinaya-Tradition außerhalb der uns bekannten Vinayas. Im Vortrag werden diese Abschnitte näher beleuchtet und die Beziehungen zu den verschiedenen Vinayas untersucht.

Hahn, Johanna: Urbaner Ethos in der Hindi-Gegenwartsliteratur

Ich möchte mit diesem Abstract auf mein Dissertationsprojekt aufmerksam machen, das sich der Darstellung der Großstadt in der Hindi-Literatur ab Anfang der 1990er Jahre bis heute widmet. Das Ziel meiner Arbeit ist es, die Erfahrungs- und Vorstellungswelt des städtischen Indiens mit literaturwissenschaftlichen Methoden auf einer regionalsprachlichen Ebene auszuleuchten. Auch unter der Verwendung neuerer soziologischer Ansätze der Stadtforschung gehe ich der Frage nach, welche urbanen Bilder und Vorstellungen (images) in der neusten Hindi-Prosa (seit Anfang der 1990er Jahre) aufgegriffen bzw. erzeugt werden und welche literarischen »Stadttypen« sich herauskristallisieren. Ich möchte überprüfen, ob und inwieweit sie mit den universal angelegten Konzepten von Stadterfahrung, mit denen die Global und Urban Studies operieren, in Übereinkunft zu bringen sind. Eine Untersuchung der unterschiedlichen Stadt-Narrative in der modernen Hindi-Literatur zielt darauf, aus einem lokalen und nationalen Blickwinkel die »landessprachliche« Erfahrungswelt zu beleuchten und somit auf eine Lücke in den aktuellen Diskursen über indische Mega- und Großstädte hinzuweisen.Mein Augenmerk liegt auf dem Erschließen literarischer Stadträume durch die Untersuchung lebensweltlicher Vorstellungen, die sowohl in einheimisch-indischen Wissenschaftsdebatten, als auch in der literarischen Reflexion von Stadt Eingang finden. Als strukturierendes Element für die Analyse könnten Orte wie Gasse (kucha/gali), Markt (bazar) oder Siedlung kolonialer Ordnung (»Civil Lines«) dienen, an die bestimmte (kollektive) urbane Erfahrungen geknüpft sind, und die in der Literatur als Medium dienen, Stadtwahrnehmung und -erleben, Utopien und Dystopien zu reflektieren und zu erschaffen. Um den »urban turn« mit einer weiteren Facette zu bereichern, müssen die regional- bzw. nationalsprachlichen Vorstellungswelten des städtischen Indiens ausgeleuchtet werden. Die Auswertung der jüngsten Hindi-Literatur mit der Frage nach dem»urbanen Ethos« soll dazu beitragen, Globalisierung und Entwicklung in Südasien aus einem alternativen Blickwinkel gemäß der Annahme »local goes global« zu erforschen.

Harder, Hans: Vorworte, Einleitungen, Grußworte: Neusprachliche südasiatische Paratexte aus historischer und gattungsspezifischer Perspektive

Im Sinne von Gérard Genettes viel diskutierten “Schwellen zum Text” geben uns Paratexte Aufschluss über verschiedene textexterne Dimensionen: Sie thematisieren und platzieren Texte (und Autoren) als historische, soziale, kommunikative oder soziale Ereignisse. Neusprachliches südasiatisches Schrifttum seit dem 19. Jh. verabschiedet sich weitestgehend von traditionellen über den Text hinausweisenden Bausteinen wie praśastis, bhaṇitās oder mudrikās und übernimmt die konventionellen Vorworte und Einleitungen europäischer Publikationskultur. In meinem Vortrag werfe ich einen sondierenden Blick auf die Fülle des Materials, frage nach Spezifika südasiatischer einleitender Begleittexte (bhūmikā, do śabd, samarpaṇ, muqaddama, upasthāpanā, prastāvanā, aṟimukam, muṉṉurai usw.) und thematisiere insbesondere transkulturelle Paratexte als Nahtstellen in kulturellen Übersetzungs- und Transferprozessen.

Huesken, Ute: Doppelt hält besser? Rakṣābandhana am Varadāraja-Tempel in Kāñcipuram

Viele hinduistische Rituale, ob sie nun im Tempel oder im häuslichen Umfeld vollzogen werden, beginnen mit dem Binden des schützenden Bandes (Skt.  rakṣābandhana; Tamil: kāppu). Ein Band um das Handgelenk markiert den oder die hauptverantwortlich Ausführenden und schützt sie vor ritueller Verunreinigung, wie sie zum Beispiel durch den Tod eines nahen Angehörigen etc. entstehen könnte. Auch der Beginn von Tempelfesten an den grösseren brahmanischen Tempeln in Südindien wird üblicherweise durch dieses Ritual markiert: nicht nur der hauptverantwortliche Priester (ācārya), sondern auch die unterschiedlichen Bildnisse der im Tempel residierenden Götter, dvārapālas etc. werden durch rakṣābandhana markiert. Wird der Tempel jedoch während der oft mehrere Tage dauernden Feste beispielsweise durch einen Todesfall innerhalb der Tempelmauern rituell verunreinigt, muss das Band ausgetauscht warden. Im viṣṇuitischen Varadarāja-Tempel  in Kāñcipuram ist jedoch ein “zweites rakṣābandhana” (rentām kāppu) wichtiger Programmpunkt der Rituale des zehntägigen Bahmotsava Festes, das jedes Jahr im Mai/Juni begangen wird. Diese Beitrag beschäftigt sich mit den textlichen Quellen, den historischen Hintergründen und der zeitgenössischen Ausührung dieses einzigartigen Rituals.

Kaul, Mrinal: Is This Universe a Reflected Image in Consciousness ? An Analysis of Abhinavagupta’s Theory of Reflection

In chapter three of the Tantrāloka (verses 1-65), Abhinavagupta discusses his theory of reflection (pratibimbavāda), which is further elaborated by his 13th century commentator Jayaratha. This presentation will discuss why the concept of reflection is important for Abhinavagupta and what is the function of the metaphor of ‘reflection’ in his work. The topic will be investigated using an inter-textual analysis of the first part of the third chapter of the Tantrasāra, of the commentary on verses 1.2.8 and 2.4.19 in the Īśvarapratyabhijñā-vimarśinī and the Īśvarapratyabhijñā-vivṛtti-vimarśinī, and of verses 6-14 of the Paramārthasāra, where Abhinavagupta elaborates the theory of reflection further. It will look into how and why is this celebrated Kashmirian master examining and refuting the connected theories of Naiyāyikas, Vijñānavādins, and Sāṃkhvādins, and thus establishing his Śaiva doctrine of manifestation. By asking and focusing on such questions, the fundamentals of Abhinavagupta’s theory of reflection as discussed in the Tantrāloka and -viveka thereupon will be briefly presented offering critical insights into his system.

Khodamoradi, Soraya: Sufi Reform: A Reaction to the Shared Tradition Based on Hama Ust

The concept of Sufi reform during the eighteenth and early nineteenth centuries has been a controversial issue among scholars since the last decades of the twentieth century. This concept refers to the emergence of various Sufi movements in the Islamic world and the theoretical and practical transformation in Sufi doctrine and organization in this era. Concentrating on the Indian subcontinent after the sixteenth century, the current paper tries to reveal a confusion, among both those who affirm the occurrence of such Sufi reform and those refuting it, between two notions of wahdat al-wujud (unity of Being) and hama ust (everything is he). The former notion originated by medieval Sufi Ibn ‘Arabi (d. 1240) and the latter was primarily the Indian response to the conception of the former. Through semantic analysis of these two notions in the context of Chishti and Naqshbandi Sufism, the paper argues that this confusion has resulted in two major misjudgments: On the one hand, the proponents of Sufi reform improperly regard the Sufi reformists of this era as the refuters of the notion of whdat al-wujud and consider all critiques of these reformists against mystical unity as hostility to this notion. On the other hand, the opponents of Sufi reform claim the insufficiency of evidences for the occurrence of a Sufi reformism in the eighteenth and nineteenth centuries based on the presence of the notion of wahdat al-wujud among the Sufis living in this period. The paper shows that it was principally the idea of hama ust and not whdat al-wujud that was criticized by these Sufi reformists, and argues on behalf of considering their Sufi reform as a reaction to the shared tradition based on hama ust.

Kim, Jeong-Soo: Mit dem “Wolf” pflügt man (AVP 9.8.1) – Philologie und Altertumskunde

In 9.8.1 der Atharvaveda-Paippalāda-Śākhā erscheint ein merkwürdiger Satz: „Sie pflügen mit dem Wolf“ (vgl. auch RV 1.117.21a und RV 8.22.6b). Diese AVP-Stelle, die in der vedischenLiteratur nur hier vorkommt, lautet akavatā lāgalena padvatā patayiunā |+lāgūlaghya +carkur vkea yavam aśvinā || „Mit dem Pflug, der mit Augen versehen ist,dem laufenden [und] fliegenden; mit dem ‚Wolf‘ erpflügen [die Pflüger] Gerste, indem sie den Schwanz in Griff halten, ihr Aśvins!“.Der Ausdruck „Man pflügt mit dem Wolf“ rief in der Literatur der Vedistik eine gewisse Ratlosigkeit hervor. Manche äußerten nur Vermutungen dazu (zuletzt Witzel / Gotō, RigvedaÜbersetzung, S. 670). Untersuchungen auf der Grundlage der Altertumskunde sowie einigervedischer Stellen haben ergeben, daß lgala- ein Hackpflug ohne Pflugschar ist, der aus einer Sohle, einem Pflugbaum und einem Sterz besteht. Dieser tierbespannte Jochpflug diente wohl als Saatpflug. Auch die gewöhnlich mit „Pflugschar“ wiedergegebene Bedeutung für phla- muß korrigiert werden, weil diese dazu dient, durch Stechen und Ziehen die Erde aufzubrechen.Meines Erachtens kann man die Bezeichnung „Wolf“ im Zusammenhang mit lgala- und phla- verständlich machen. Die hieraus gewonnene Erkenntnis ermöglicht eine aufschlußreiche Interpretation für die anschließende Strophe 2, Pāda a und b: devā eta madhunā sayuta yava sarasvatyām adhi maāv +acarku ~ AVŚ 6.30.1ab: dev imá mádhunā sáyuta yáva sárasvatyām ádhi mav acarku.

Köhler, Frank: Einige Überlegungen zu der Verwendung von apaśyam im Rigveda

Bereits in frühvedischer Zeit stehen die beiden Wurzeln paś- und dṛś- in einem suppletiven Verhältnis; von paś- werden Präsensformen gebildet, von dṛś- Perfekt- und Aoristformen. Es ist daher etwas überraschend, dass im Rigveda die erste Person Sg. Ipf. Paras. apaśyam (22 Belege) in der überwiegenden Mehrzahl der Belegstellen in Kontexten gebraucht wird, an denen gemäß den Regeln der Vedischen Grammatik die entsprechende Aoristform adarśam zu erwarten gewesen wäre. Für diese wiederum gibt es keine rigvedischen Belege. Im Vortrag soll nachgewiesen werden, dass es sich bei dem untypischen Gebrauch von apaśyam um mehr als um eine „Ausdrucksgewohnheit“ (so Oldenberg) handelt;  ausschlaggebend für den Gebrauch dieser Form ist die ursprünglich fientive Aktionsart, die sich den rigvedischen Dichtern besonders zur Formulierung ihrer „Visionen“ geeignet hat. Diese These wird insbesondere anhand einer detaillierten Untersuchung der entsprechenden Belegstellen und ihrer Kontexte innerhalb der Hymnen erhärtet.

Larios, Borayin: The vedamūrti: Embodying the Veda in Contemporary Maharashtra

In this paper, I present some of the results of my doctoral study of the traditional education and training of Brahmins as observed in 25 contemporary Vedic schools in Maharashtra,
India. I investigate the honorific title of vedamūrti (embodiment of the Veda) commonly used among Brahmin reciters in the area to analyse the relationship between ‘text’ and ‘practice’ in contemporary India. I will show how this concept is iterated in contemporary discourses that portray the ‘true Brahmin’ and how it contributes to reinforce pedagogical ideals of oral
knowledge transmission among Veda reciters. I discuss how in order to become a vedamūrti a traditional socialization in the intimate gurukula system of education is required. This
socialization takes place not only through formal instruction, but also through the performance of rituals in which the identity of the Brahmin and his relation to the Veda are enacted. Drawn from my fieldwork I will present an account of the annual ritual festival performed in a traditional Vedic school in Maharashtra during the celebration of rāmanavamī in 2009. With this example I will argue that the dichotomy of ‘text’ and ‘practice’ is an unnecessary oxymoron.

Leclère, Basil: Plays of devotion in medieval India (12th C.)

From the time of the great monographs on Indian theatre – such as Le Théâtre indien by S. Lévi or The Sanskrit Drama by A. B. Keith – up to more recent works like the anthology Théâtre de l’Inde ancienne edited under the direction of L. Bansat-Boudon, it has been held that Sanskrit theatre, despite being firstly attested by Buddhist plays clearly written for proselytizing, had soon become a profane art under the pen of Hindu dramatists, from the classical period onwards. In the meantime would have emerged popular theatres in vernaculars, as attested, in Central Asia, by Buddhist plays written in Tokharian or, in India, dramas on Krṣṇa or Rāma composed in early forms of Hindi or Bengali. Yet it seems that in early medieval times, by the twelfth century, Sanskrit theatre also assumed a religious function. Not only was it performed most of the time in the precincts of temples at the occasion of religious festivals, but the stories adapted to the stage seem to have been also imbued with religious concerns. One of the most striking evolutions of the religious landscape being by the time the increasing development of bhakti, or personal relation with the deity, the present paper intends to show that it was reflected in the plays by studying the figure of the devotee in plays belonging to the Jaina, the Śaiva and the Vaiṣṇava traditions.

Liu, Gautam: Von wegen altes Eisen: Die progressivistische Kritik an der Naī Kahānī

Unter den neueren Erzählströmungen der Hindi-Kurzprosa gehört die Bewegung der Neuen Erzählung (naī kahānī) zweifellos zu den bekanntesten und besterforschten in der neusprachlichen Südasienforschung. Wenig ist jedoch bekannt, in welchem Spannungsverhältnis diese neue literarische Bewegung zu bereits etablierten Strömungen stand. Und noch weniger ist bekannt, mit welchen konkreten Kritikpunkten Vertreter anderer Strömungen die Relevanz bzw. das Novum der Neuen Erzählung hinterfragten. Dieses Wissen ist jedoch unabdingbar, um die Naī Kahānī in einem umfassenderen Kontext bewerten zu können.

Der folgende Vortrag widmet sich der Kritik an der Naī  Kahānī aus der Perspektive progressivistischer Autoren. Mit ihrer auf der marxistischen Ideologie basierenden Sozialkritik prägte die Literaturströmung des Progressivismus (pragativād) die Hindi-Erzählprosa von den späten 1930er bis Anfang der 1950er. Radikal wie keine andere Gruppe brachen die Vertreter des sozialistischen Realismus mit religiös-traditionellen Vorstellungen und Gepflogenheiten und propagierten ein neues, der Sowjetunion nacheiferndes Gesellschaftsmodell. Erbitterte Auseinandersetzungen mit Autoren anderer zeitgenössischer Literaturströmungen, allen voran der individualistisch-psychologischen Schule, blieben nicht aus.

Mit der Initiation der Neuen Erzählung wurden ab Mitte der 1950er die Karten neu gemischt. Die Bewegung der Naī Kahānī distanzierte sich klar von der Programmatik der beiden bestehenden Strömungen und sollte von da an für mindestens ein Jahrzehnt den Hindi-Literaturbetrieb dominieren. Diese neue Situation löste eine große literaturprogrammatische Auseinandersetzung aus, auf die vor allem Vertreter des marxistischen Lagers heftig reagierten.

Die weithin unbekannten Kritikpunkte an der Naī Kahānī von bedeutenden progressivistischen Autoren wie Yashpal (1903-1976), Bhisham Sahni (1915-2003) und Shivdan Singh Chauhan (1918-2000) sollen in diesem Beitrag erörtert werden.

Lotz, Barbara: Heimliche Helden. Die Aiyār im Hindi-Roman „Chandrakānta“ (1891)

Die ersten Romane im Hindi, die im ausgehenden 19. Jh. dieses neue Genre begründeten, dienten häufig der moralischen Erbauung oder waren Abbbilder exemplarischer Lebensläufe mit deutlichem gesellschaftlichen Bezug. Devakinandan Khatri (1861-1918) dagegen setzte mit seinem zunächst kapitelweise publizierten Roman Chandrakānta (1891) vorrangig auf die Unterhaltung seiner rasch wachsenden Hindi-Leserschaft. Sein Romanzyklus, der nach seinem Tod von seinem Sohn fortgeschrieben wurde, erlangte eine immense Popularität. In einer Zeit der nationalen Neuorientierung erscheint der völlig ausgesparte Gegenwartsbezug und scheinbar gänzlich unpolitische Duktus dieses Werks mehr als erstaunlich. Der Verzicht auf jegliche moralische Vorbildhaftigkeit oder Weiterentwicklung der Charaktere ließ zeitgenössische Kritiker um den Untergang der jungen Generation fürchten, die diesen ‚Schund’ begeistert verschlang. Angesiedelt in einer unspezifisch mittelalterlichen Vergangenheit erschuf Khatri eine Parallelwelt voller geheimnisvoller Ereignisse und turbulenter Verwicklungen. Die das Rahmengeschehen bestimmenden Prinzen, Prinzessinnen, Minister und Wesire stehen jedoch hinter einer bunten Schar von männlichen und weiblichen Alleskönnern zurück, den Aiyār und Aiyārā, die im Dienste ihrer jeweiligen Herren und Herrinnen intrigieren und sich mit aberwitzigen Tricks gegenseitig das Handwerk zu legen suchen.

Es soll untersucht werden, inwieweit Khatri dem in der Folge unter der Bezeichnung ‚Roman’ veröffentlichten Werk signifikante Merkmale einer eigenständigen Hindi-Tradition verlieh, auch wenn Khatri ein mit Urdu-Wörtern durchsetztes ‚Hindustani’ verwandte und wesentliche Stilelemente des Dastān und der in den 1880er Jahren so populären Tilism-Romane im Urdu übernahm. Ob der Chandrakānta-Zyklus tatsächlich so zeitentrückt und unpolitisch ist, welche überraschend moderne Elemente er enthält und in welcher Hinsicht die Aiyār womöglich eine ideale Identifikationsfläche für die zeitgenössische Leserschaft boten, wird ebenfalls in diesem Beitrag erörtert.

Martin, Anna: Neupersische Übersetzungen von Sanskrittexten in der Moghulzeit (16.-19. Jh.) als Beispiel für Übersetzungstechniken der Vormoderne

Im Zeitraum von etwa dem 13. bis ins 19. Jahrhundert entstanden zahlreiche Übersetzungen von Texten verschiedener Genres aus dem Sanskrit und indischen Regionalsprachen ins Neupersische, das in weiten Teilen eines größeren, Indien umfassenden Kulturraums transregionale Literatur- und/oder  Verwaltungssprache war.        
In der Moghulzeit (ca. 1526-1707), vor allem während der Regierungszeit des Herrschers Ǧalāl ad-Dīn Muḥammad Akbar (reg. 1556-1605)  wurden größere Übersetzungsprojekte wie z.B. das Razmnāmah, eine persische Version des Mahābhārata, in Angriff genommen. Dabei war mehrfache Übersetzung oder Bearbeitung eines Stoffes (wie z.B. der Simhāsanadvātriṃśikā, von der es acht persische Versionen gibt) keine Seltenheit. Neupersische Übersetzungen von Sanskrittexten waren in der Frühzeit der Indienforschung in Europa vor allem im Kontext der Erschließung der indischen Geisteswelt von Bedeutung. Mit der Etablierung der institutionellen Indologie und einer systematischen Erschließung vieler Sanskritquellen gerieten die persischen Versionen altindischer Literatur in Vergessenheit.

Nachdem die umfassende Übersetzungstätigkeit mit anderen bedeutenden textuellen Transferleistungen hinsichtlich ihrer geistesgeschichtlichen Bedeutung gleich gestellt und neu bewertet wurde, wird die Indo-Persische Übersetzungsliteratur inzwischen unter dem rezeptionsgeschichtlichen Aspekt weiter erforscht, vor allem in den Bereichen der Wissenschaftsgeschichte und der interreligiösen Rezeption.

Dieser Beitrag konzentriert sich anhand von Beschreibungen des Übersetzungsprozesses in moghulzeitlichen historiographischen Werken sowie Anmerkungen in übersetzten persischen Quellen auf die Techniken der Übersetzerteams und zeigt anhand von vergleichenden Textbeispielen (Sanskrit u. Neupersisch) unter Einbeziehung von Ergebnissen der historisch-deskriptiven Übersetzungswissenschaft, dass sich in bestimmten Texten aus dem Korpus der Indo-Persischen Übersetzungsliteratur typische Beispiele für Übersetzungstechniken der sog. Vormoderne finden.

Melzer, Gudrun: Die Inschriften einiger Figuren der späten Pāla-Zeit und ihre Stifter

Eine Gruppe von kurzen Stifterinschriften in Sanskrit, die mehrheitlich aus Bengalen und dem elften Jahrhundert stammen, weist bisher unbeachtete besondere Merkmale in der Schrift auf. Die Inschriften befinden sich an Stein und Metallfiguren, die von herausragender Handwerkskunst zeugen. Aufgrund der sich wiederholenden Namen und Angaben zum Beruf scheint es möglich, die Stifter einer bestimmten sozialen Schicht zuzuordnen, die in unmittelbarer Nähe zum königlichen Hof stand. Offenbar diente die Verwendung des eigenartigen Schrifttyps der Selbstdarstellung der Stifter, die sich damit von anderen Auftraggebern von Inschriften abzusetzen gedachten. Im Vortrag wird der Schrifttyp vorgestellt und der handwerklichen Ausarbeitung der Figuren, der Ikonografie, und dem Inhalt der Inschriften gegenübergestellt, sowie den religiösen Vorlieben der Stiftergruppe nachgespürt.

Oberlies, Thomas: „„Und von Ferne sieht man den Rauch des Pferdedungs“ – Zum ‚Rätsellied‛ RV 1.164

Viele auf dem Gebiet des Veda Arbeitende haben sich an der Hymne 1.164 versucht. Die meisten von ihnen gingen davon aus, daß dieses (sog.) „Rätsellied“ eine Sammlung verschiedener Rätsel ist. Und so war man immer und immer wieder bemüht, seine Strophen inhaltlich so zu gruppieren, daß sie einzelne Rätsel ergaben, für die man dann – überzeugende und weniger überzeugende – Lösungen in Vorschlag brachte. Das Lied als solches spielte dabei, wenn überhaupt, nur eine ganz nebensächliche Rolle. Doch auch wenn man es nicht als ein einheitliches betrachtet, stellt sich noch immer die Aufgabe zu erklären, warum denn in verschiedenen seiner Strophen nun ausgerechnet vom Pravargya-Ritual die Rede ist, und dies, wie OLDENBERG ganz zu recht bemerkt, ganz „ohne alle Rätselhaftigkeit“ (Kl. Sch. S. 1941). Eine Antwort auf diese Frage sind allerdings auch diejenigen schuldig geblieben, die in dem Lied eine Einheit sehen. In meinem Vortrag möchte ich durch eine Betrachtung des Pravargya-Rituals und der ihm vorgeschalteten Avāntaradīk=ā aufzeigen, inwiefern die – zunächst – widerstreitenden Teiledieser (angeblichen) Sammlung zusammengehören könnten.

Oesterheld, Christina: Postkoloniale Rekonstruktionen „östlicher“ Wissenskulturen in der Urdu-Literaturtheorie und –kritik

In den letzten Jahrzehnten haben sich Urdu-Literaturwissenschaftler in Indien und Pakistan intensiv mit westlichen Theorien wie Strukturalismus, Poststrukturalismus, Rezeptionsästhetik und Dekonstruktion auseinandergesetzt und diese theoretischen Ansätze Urdu-Lesern zugänglich gemacht. Gleichzeitig verstärkten sich aber auch die Bemühungen um eine Rekonstruktion älterer Sprachtheorien und Poetiken,  die in Südasien seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert durch die Dominanz westlicher Wertmaßstäbe und Interpretationsansätze immer mehr zurückgedrängt worden waren. Besonderen Auftrieb erhielten solche Bestrebungen durch die postkolonialen Studien mit ihrem Bemühen um eine Globalisierung kultureller Diskurse. Stellvertretend sollen die Beiträge der Literaturwissenschaftler Gopi Chand Narang und Shamsur Rahman Faruqi aus Indien und Nasir Abbas Nayyar aus Pakistan vorgestellt werden.

Narang hat in einer Publikation von 1994 eine Zusammenschau von Strukturalismus, Poststrukturalismus und Dekonstruktion im Vergleich mit Sanskrit- sowie arabisch-persischer Poetik geliefert und daraus praktische Schlussfolgerungen für die Literaturkritik gezogen. Shamsur Rahman Faruqi bemühte sich vor allem um die Rekonstruktion einer vorkolonialen Urdu-Poetik anhand indigener Quellen und hat die Anwendung der so ermittelten Kriterien  in einem vierbändigen Werk zur Analyse und Interpretation des klassischen Urdu-Dichters Mīr Taqī Mīr (1821-1810) demonstriert. Auch er setzt sich dabei wiederholt mit zeitgenössischen Theorien auseinander.

Nasir Abbas Nayyar hat dem russischen Formalismus, dem Strukturalismus und der postmodernen Literaturkritik besondere Aufmerksamkeit gewidmet, sowohl theoretisch als auch in konkreter Anwendung auf die Analyse moderner Urdu-Lyrik und Prosa. Obwohl auch sein Schaffen deutliche Einflüsse der Orientalismus-Debatte und postkolonialer Diskurse verrät, scheint der Rekurs auf indigene Wissenssysteme nicht zu seinen Hauptanliegen zu zählen. Ein Ziel des Beitrags wird es daher auch sein, Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Herangehen der drei Autoren aufzuzeigen.

Oranskaia, Tatiana: Verbindungen zwischen den Inhalten, den Kommunikationszwecken und Überlieferungskanälen der Legende von Hardaul (Bundelkhand, Indien)

Bekanntlich gibt es heute kaum Narrative von soziokultureller Bedeutung, die ausschließlich in mündlicher  Überlieferung  erhalten sind. Orale Tradition in der klassischen Interpretation des Terminus wird durch die später entstandenen Kommunikationsmitteln, wie Schriftlichkeit, Film und elektronische Medien verdrängt, verzerrt, aber gleichzeitig auch unterstützt. Im Vortrag wird ein Versuch unternommen, Verbindungen zwischen Überlieferungskanälen und den durch sie vermittelten Inhalten  eines ursprünglich oralen Narrativs festzustellen. Die Legende von Hardaul soll unter diesem Gesichtpunkt erforscht werden. Die Fragen lauten: Inwieweit sind inhaltliche Schwerpunkte von den kommunikativen Mitteln und dement­sprechend deren Zielen abhängig? Welche Prinzipien liegen diesen Variationen zugrunde?

Varianten der Hardaul-Legende, wie sie sich im mündlichen Narrativ, in Volksliedern, in der lokalen Geschichtsschreibung, literarischen Werken und  rituellen Handlungen niederschlagen, werden mit ihren kommerzialisierten Versionen in Form von Audio- und Videoaufnahmen verglichen. Im Ergebnis soll eine Distribution von Inhaltsschwerpunkten nach den Überlieferungskanälen festgestellt werden.

Es handelt sich um einen regionalen Hindu-Kult, der in der Kulturregion Bundelkhand (Nord- und Zentralindien)  verbreitet ist. Hardaul ist eine Form des Namens Hardev Singh (1608 – 1631), der als eine historische Persönlichkeit gilt. Er soll der jüngere Bruder und Minister des Rajas von Orcha Jujhar Singh gewesen sein und wurde auf seinen Befehl hin vergiftet. Er wird als Schutzgottheit der Bräute und  neuvermählten Frauen verehrt und ist für das Eheglück zuständig. Seine Legende und Hagiographie enthalten ebenfalls eine Reihe von historisch und politisch bedeutsamen Punkten.

Remmer, Ulla: Die historischen Tonaufnahmen aus Indien im Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften: Auffälligkeiten bei der Rezitation von vedischen und Sanskrit-Texten

Im Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien befinden sich historische Tondokumente aus Indien mit brahmanischer Rezitation. Sie wurden in den Jahren 1904/05 durch den österreichischen Meteorologen Felix Exner in Benares/Varanasi, Bombay/Mumbai, Kalkutta/Kolkata und Madras/Chennai aufgenommen. Die 68 Aufnahmen, die eine durchschnittliche Länge von ca. 2 Minuten haben, beinhalten gesprochene und gesungene Rezitationen von zahlreichen vedischen und Sanskrit-Texten, wie z.B. dem akzentuierten Taittirīya-Brāhmaṇa, Sāmaveda, Aṣṭādhyāyī von Pāṇini, Werken von Kālidāsa (z.B. Meghadūta), diverse stotras u.v.m. sowie von einigen Texten in Hindi, Telugu, Tamilisch, Malayalam und Marathi. Eine weitere Sammlung, aufgenommen 1929 durch den Indologen und Missionar Hilko Wiardo Schomerus, umfasst 28 Aufnahmen mit hauptsächlich klassischen tamilischen Texten. Gemeinsam mit einigen Aufnahmen, die 1918 im Phonogrammarchiv selbst gemacht wurden, werden diese gegenwärtig als kommentierte Quellenedition im Rahmen der Gesamtausgabe der Historischen Bestände des Phonogrammarchivs veröffentlicht. In dem Vortrag wird die Edition mit Hörbeispielen vorgestellt und auf einzelne Aspekte und Auffälligkeiten bei der Sanskrit-Rezitation (Anordnung der Textpassagen, phonologische Besonderheiten) eingegangen werden.

Rotaru, Julieta: Simple ritual and complex textual exegesis in the Kauśika Sūtra: the case of rasaprāśanī (21.21 ff.)

In the economy of the Kauśika Sūtra (KauśS), the multi-purpose ritual text of the Atharvavedins, there is a paribhāṣā 21.21, regarding a peculiar rite, rasaprāśanī, which apparently has no further application. The commentator Keśava and probably from him Caland understand it is the same as rasakarma, which is but a peculiar category of prosperity rites in which the substances (curds, ghee and hydromel) enumerated by another paribhāṣā, 8.19, and called rasas are used, for being eaten individually or mixed with other kinds of food. However rasaprāśanī is a peculiar rite known in latter ritual Atharvan quarters, as witness by the usage of the technical term by the so alleged śrauta manual of the Atharvavedins, Vaitāna Sūtra. Following an analysis of the manifold significances of the compound pra-aś (Delbrück 1888, cf. Minard 1956: II 313ff.; Renou 1953: 117, cf. Mylius 1995: 100), which in the KauśS seems to be used as a tool for disambiguation, the obscure rite is reconstructed from its scanty description in the medieval commentaries to KauśS, Dārilabhāṣyā and Keśavapaddhati. Besides the elucidation of the idiosyncratic ritualism, the paper deals with the textual intricacies of the KauśS: its original composition and diaskeuasis, textual divisions of the surrounding context, the mantrādhikāra and phalādhikāra methods used by Kauśika/s in arranging the subjects of the sūtra text, etc.

Schaflechner, Jürgen: The pilgrimage of Hinglaj Devi in Pakistan: Hindu unity in Inshallah country

The shrine of the Hindu goddess “Hinglaj” in Baluchistan has a history that likely dates back to the 5th century BCE.  About 250 km to the West of Karachi and located near to the Hingol river, the shrine is situated in a fertile valley where mythology and topography melt together to create an elaborate sacred geography. Only decades ago the pilgrimage through the harsh Baluchistan desert was done on foot, taking about 21 days from the city of Karachi to reach the shrine. This ordeal was understood as enabling the pilgrims to be freed from even the worst kind of moral transgressions. The immense hardship of that journey is right up until today perpetuated in books, films and in the oral traditions of the devotees.

In the last few decades changes have come upon the solitary goddess in Baluchistan, whose abode is now connected to a newly built Highway along the Makran coast, making the shrine widely accessible. An increasingly active Hindu community in Pakistan is now able to make use of the shrine for developing a sense of “Hindu-Unity” in the Islamic Republic of Pakistan. Hinglaj Devi’s annual festival in April has in the last years attracted over 40 000 Hindus from all over the country, bringing together different casts, classes and ethnicities.

This paper takes a closer look at the importance of Hinglaj for Hindu communities in Karachi and all over Pakistan today and will show how the gatherings at the shrine are used to propagate festivities and happenings for the sake of unifying a Pakistani Hindu community.

Schneider, Johannes: Betrug und Buße. Bemerkungen zu Prajnavarmans Kritik an den indischen Göttern

Der Vortrag behandelt die Umwertung von Göttern und Asuras in der Polemik des bengalischen Gelehrten Prajñāvarman. Dieser war im 8. und 9. Jahrhundert in Tibet tätig. In seinen Kommentaren zu buddhistischen Hymnen unterzog er heterodoxe Lehren, Praktiken und Gottheiten einer scharfen Kritik. Insbesondere lehnte er die Verehrung Viṣṇus ab. Dabei deutete er auch die Erscheinung Viṣṇus als Buddha in ungewöhnlicher Weise. Der Vortrag diskutiert bislang noch nicht beachtete Abschnitte aus der Devātiśayastotraṭīkā, deren kritische Edition jüngst abgeschlossen werden konnte.

Schwerda, Paul: Rules of Secrecy in the Dharmaśāstras

Manu has the following to say about the meeting of a king with his counsellors:
“Idiots, the dumb, the blind, the deaf, animals, old people, women, foreigners, the sick and the crippeld; he should have these removed when he confers with his counselors. He should pay special attention to this, because this wretched people and animals, but women in particular, betray secret plans.”

This paper will explore what kind of rules on secrecy occur in the dharmaśāstras, who is keeping the secrets, and against whom they had to be guarded. The texts abound in prescriptions on the concealment of sensitive information, however a scholarly overview on this topic has not been attempted yet. In analysing this issue new light can be shed on the society on Ancient India and the interrelationship of its actors.

Slaje, Walter: Verführung  zu Maṅkha

Es dürfte wenige Dichterpersönlichkeiten aus Indien geben, denen die indologische Literaturgeschichtsschreibung so viel unverdiente Vernachlässigung hat angedeihen lassen, wie Maṅkha sie hinnehmen mußte. Man kennt seinen Namen zwar als den des Lexikographen, aber um die Forschungsliteratur zu ihm als Autor des bereits im Jahre 1900 veröffentlichten Śrīkaṇṭhacarita aufzuzählen, bedarf es weniger Finger als einer Hand.

Maṅkha vollendete sein Werk kurz (ca. 1143/1144) vor der Fertigstellung der Rājataraṅgiṇī durch Kalhaṇa, der bei der als Dichterlesung veranstalteten Erstveröffentlichung des Śrīkaṇṭhacarita ebenso anwesend war wie auch Maṅkhas Lehrer, der Literaturtheoretiker Ruyyaka (Alaṅkārasarvasva).

Der Vortrag hebt vor allem auf Maṅkhas außergewöhnliche Individualität in Form seiner (unprätentiösen) Selbstdarstellung und -verortung ab: Maṅkha beschreibt sich selbst, seine Heimat und Familie in detailreicher Ausführlichkeit. Letztere umfaßt vor allem auch Charakterporträts sowie die wissenschaftlichen und militärischen Karrieren seiner (brahmanischen) Brüder. Dazu kommt eine nicht zu erwartende Diversität ihrer individuellen Glaubensorientierungen – unter Einschluß einer „last minute Vaiṣṇava-Konversion“ in der Todesstunde seines Vaters –, was beinahe auf eine (brahmanische) Familien-„Religionssoziologie“ hinausläuft. Er legt eine spannende intentio auctoris offen und beschreibt in allen Einzelheiten den Verlauf seiner Dichterlesung. Hier erfahren wir auch, ob aus einem Manuskript vorgelesen, oder ob auswendig vorgetragen wurde, und lernen die Reaktionen des Auditoriums kennen.

Da Maṅkhas Darstellung auf realienkundlich relevanten Feldern einen – auch durch Jonarājas (15. Jh.) exzellenten Kommentar – gesicherten Wirklichkeitsbezug hat, der vielen Klischees zuwiderläuft, verbindet sich mit dem Vortrag eine Werbemaßnahme, doch öfter zu Maṅkha, den Kindlers Literaturlexikon nicht kennt, zu greifen, um ihn als Korrektiv und geistreichen Autor besser kennen und schätzen zu lernen. Zu seiner Unkonventionalität zählt u.a. ja auch, daß er die Götter im Himmel ausschweifende Trinkgelage mit ewig jugendfrischen Göttinnen feiern läßt. Die soziomorph gehaltene Darstellung dieses großartig geschilderten Bacchanals läßt darauf schließen, daß er dieses in den Himmel verlegte Geschehen wohl aus eigener Anschauung – wenngleich kaum aus einer im Himmel gewonnenen – gekannt haben mußte.

Söhnen-Thieme, Renate: Spuren der Jaina-Überlieferung in viṣṇuitischen Texten

Es dürfte wohl allgemeine Übereinstimmung herrschen über den ethischen Einfluss der Reform-Religionen wie Buddhismus und Jainismus hinsichtlich des Prinzips der Nichtverletzung von Lebewesen (*ahiṃsā*) auf die sich entwickelnden hinduistischen Religionsbewegungen, besonders die Viṣṇu-Kṛṣṇa-Religion und die Entwicklung des Vegetarismus.

Andererseits finden sich in der Jaina-Literatur viele Anleihen bei hinduistischen Texten wie den Epen und Purāṇas, während umgekehrte Entlehnungen oder Einflüsse bisher kaum beachtet worden sind.

In meinem Referat versuche ich aufzuzeigen, wo sich Einflüsse aus der Jaina-Tradition in Texten wie dem Viṣṇu- oder Bhāgavata-Purāṇa wahrscheinlich machen lassen. Dies betrifft

  1. die Rolle des ersten Jina der Jaina-Tradition, Ṛṣabha, die ihm imZusammenhang mit der Beschreibung der Erde in einigen relativ frühen Purāṇas zugeschrieben wird,
  2. die in späteren viṣṇuitischen Texten belegte Aufnahme Ṛṣabhas in erweiterte Avatāra-Listen,
  3. die ablehnende Widerspiegelung späterer, vermutlich zeitgenössischer Jainas und ihrer Praktiken im Viṣṇu- und Bhāgavata-Purāṇa.

Eine weitere Frage betrifft das Erzählmotiv der durch Karma veranlassten wiederholten Wiedergeburt, das in Jaina-Erzählungen viel weiter entwickelt erscheint als in früher hinduistischer Literatur, sich aber im Viṣṇu- und Bhāgavata-Purāṇa sowie in solchen späteren Texten nachweisen lässt, die ihr Material aus der Bṛhatkathā schöpften.

Steiner, Roland: Über kurz oder lang: Warum ist das „Laghuyogavāsiṣṭha“ eine Kürzung des Mokṣopāya?

Die philosophische Unterredung zwischen dem Weisen Vasiṣṭha und dem Königssohn Rāma (vasiṣṭharāmasaṃvāda), die vor allem unter dem Namen „Yogavāsiṣṭha“ bekannt geworden ist, liegt in verschiedenen Fassungen vor, die teilweise beträchtliche Unterschiede im Textumfang aufweisen. In der Forschung herrscht überwiegend Einigkeit darüber, daß die zahlreichen Kurzversionen tatsächlich gekürzte Fassungen sind. Demgegenüber vertritt Peter Thomi bis heute die These, daß es sich bei der längsten der kürzeren Versionen, dem sogenannten „Laghuyogavāsiṣṭha“, „höchstwahrscheinlich nicht um eine Kürzung handelt“, sondern die längeren Fassungen im Laufe der Überlieferung erhebliche Erweiterungen erfahren haben. In meinem Vortrag möchte ich zum einen zeigen, daß die Argumente, die für die Ursprünglichkeit dieser einen Kurzfassung und die These einer sekundären Erweiterung vorgebracht worden sind, sämtlich nicht stichhaltig sind. Zum anderen werde ich darlegen, daß es – unabhängig voneinander – formale und inhaltliche Gründe gibt, die nur den Schluß zulassen, daß auch das „Laghuyogavāsiṣṭha“ eine spätere Kürzung ist. Umgekehrt läßt sich erweisen, daß die gegenteilige Annahme zu unlösbaren Schwierigkeiten führt. Im Ergebnis wird mit weiteren Gründen die Auffassung bestätigt, daß das „Laghuyogavāsiṣṭha“ ein Auszug ist, der auf die unter dem Titel Mokṣopāya überlieferte kaschmirische Fassung dieses Textes zurückgeht, während die Langversion der Vulgata („Yogavāsiṣṭha“) auf einer späteren Kontamination dieser beiden Textüberlieferungen beruht.

Straube, Martin: Die Brunst der Elefanten – Zoologische Realität und indologische Übersetzungspraxis

Jedem, der sich mit indischen Texten beschäftigt, sind Beschreibungen von Elefantenbullen, die sich in einem vorübergehenden Zustand von Erregheit und erhöhter Aggressivität befinden, wohl vertraut. Die Faszination, die von diesen Elefanten ausgeht, dauert bis in die Gegenwart an, und sie stellen bis heute eine reale Bedrohung dar, wenn sie frei in Städten oder Dörfern umherstreifen. In Sanskrittexten wird dieser Zustand der Elefantenbullen mit Ausdrücken wie mada, matta u. dgl. benannt und in Übersetzungen in das Deutsche oder andere westliche Sprachen seit langem und nahezu einhellig mit „Brunst“, „brünstig“ oder entsprechenden Vokabeln wiedergegeben. Der Vortrag wird der Frage nachgehen, ob diese Übersetzungen das gemeinte Phänomen zutreffend beschreiben, ob also der mada von Elefanten tatsächlich dem entspricht, was man gemeinhin unter Brunst versteht. Hierzu werden die Erkenntnisse der modernen Zoologie in Beziehung gesetzt zu dem Wissen, das uns in altindischen Abhandlungen zu Elefanten überliefert ist, sowie zum „Allgemeinwissen“ des vormodernen Indien, wie es sich in Erzählungs- und dichterischen Texten widerspiegelt. Der Votrag greift eine Fragestellung auf, die im Rahmen der Sanskritphilologie bereits 1931 von Franklin Edgerton aufgeworfen und seitdem anscheinend nicht weiter verfolgt wurde.

Tschacher, Torsten: Tamilische Literatur und Publizistik in den Straits Settlements, 1872-1942

In den Straits Settlements, v.a. in Singapur und Penang, entwickelte sich von den 1870ern an eine eigenständige Literaturproduktion und Publizistik in tamilischer Sprache. Auch wenn diese in Volumen und Bedeutung nie an die Produkte des tamilischen Verlagswesens in Südindien und Sri Lanka heranreichte, spielte sie doch für die tamilische Bevölkerung in den britischen Kolonien Südostasiens eine wichtige Rolle in der Verhandlung sozialer, religiöser und politischer Spannungen.

Ziel dieses Vortrags ist es, zunächst eine allgemeine Darstellung der tamilischen Literaturproduktion und Publizistik in den Straits Settlements vor der japanischen Invasion im Jahre 1942 zu geben. Weiterhin wird der Vortrag die tamilische Publizistik der Straits Settlements in ihren sozialen Kontext einbetten und die Vernetzungen mit anderen Zentren tamilischer Publizistik in Südindien, Sri Lanka und Burma aufzeigen. Schließlich wird sich der Vortrag einer Analyse der Divergenzen widmen, die sich in der Entwicklung eines tamilischen Publikationswesens in den Straits Settlements im Unterschied zu Südindien feststellen lassen.

Uebersax, Manuel: Semantisierung von Lebenswelten in autobiographischen Texten pakistanischer Offiziere

Pakistanische Offiziere produzieren seit den 1970er Jahren eine große Anzahl autobiographischer Texte. Betrachtet man diese Textproduktion als Habitus eines sozialen Milieus, durch welchen Geschichte und Selbstbild der Offiziere kommunikativ verhandelt werden, lassen sich aus den Texten Kenntnisse über die Akteursperspektive sowie die soziale und symbolische Stellung des Militärs in Pakistan gewinnen. Zum kollektiven “Selbst” der pakistanischen Offiziere gehören neben Prozessen der kategorialen und relationalen Selbstbeschreibung, der Verortung gegenüber dem/den Anderen und der Deutung der eigenen Rolle in der Geschichte auch die subjektiv erwartete oder erfahrene relationale Anbindung im sozialen Raum.

In meinem Vortrag zeichne ich die Veränderung der Lebenswelten nach – Lebenswelt verstanden als subjektive Beschreibung und Deutung des sozialen Raums –, die sich in den autobiographischen Texten der pakistanischen Offiziere findet. In ihren englisch- und urdusprachigen Texten referieren die Offiziere auf zwei mehrheitlich als getrennt wahrgenommene Räume: Erstens auf eine innermilitärische Lebenswelt, die durch Generationenwandel sowie Modernisierungs- und Globalisierungsprozesse geprägt ist, und zweitens auf die Gesamtgesellschaft Pakistans. In meinem Vortrag argumentiere ich dahin gehend, dass sich gerade die Beschreibung des sozialen Raumes außerhalb des Militärs seit den 1970ern mehrfach gewandelt hat. Durch die Texte der letzten Dekade zieht sich ein Narrativ des Untergangs, der Desintegration und Segmentierung der pakistanischen Gesamtgesellschaft, das mit der als “integrativ” verstandenen Rolle des pakistanischen Militärs kontrastiert.

Vadakkan, Chandy: A Colonial Interpretation of The Indian Caste system: Ethical Questions Emerging from an Identity Politics

As Nicholas B. Dirks points out in his recent book, Castes of Mind (2001), the caste has become a core symbol of Indian society, indexing it from other societies. The Caste Based Census of 2011 proves this fact. The current Census is collectively acknowledging that all Indians are marked by caste in different ways; India is moving towards affirming caste identities. Thus, the caste became the basic unit to organise the population of India. The beginning of the caste based census was in 1871 during the British imperialism. Herbert Risley, the British Census Commissioner of the 1901 Census, collected the race, tribe and caste to which one belonged. He thus adopted the same procedure of 1871 Census, and the caste was politicised again by creating caste-consciousness. In this context, though the question of the Indian caste system brings together a wide range of concerns such as religious, historical, political, social, anthropological and ethical, in my presentation, I keep myself focused on the colonial history, religion and ethics of the caste in contemporary India.  I address the question whether the Aryan invasion theory – that conceives sensations of the historical understanding of the caste system from a colonial point of view – proposed by orientalists and publicised by the British administrators and their censuses in the 18th, the 19th and the first half of the 20th century, has in recent days been resurfaced as the identity politics based on caste and colour. Further, I investigate how the caste became a central symbol of the Indian community.  Yet further, I enquire into ethical implications of ‘call for identity’ by the upper castes and the low castes.

Verdon, Noemie: Greek philosophy and Bīrūnī’s representation of Sāṃkhya-Yoga

Bīrūnī is usually not regarded as a philosopher, but rather as a mathematician, astronomer or sociologist. He addresses however some philosophical questions, such as the relation between life and death and the nature of matter or reality, when he interprets the Kitāb Sānk and Pātanjal, for instance, or when he exchanges letters with Ibn Sīnā. The identification of these themes makes it possible to identify some of Bīrūnī’s philosophical tendencies. It must be said that in many cases he looks at the philosophical concepts under the lens of his cultural background which is strongly dependant on earlier Greek theories, as most Arabic thinkers of his time. The study of these different influences in his representation will enable to complement the analysis of his interpretation and transmission of the Indian systems of thought, such as the Sāṃkhya-Yoga.

This presentation will first set forth striking examples of the influence of Aristotelian thought on Bīrūnī’s transmission of Indian darśana. Second, it will be seen that in some cases Bīrūnī uses a particular terminology to translate Indian terms, while in other cases he applies complete Greek ideas to the Indian theories that he exposes. The reasons of these different kinds of borrowings will be also discussed. Finally, the last part of this presentation will question the extent to which this influence had an impact on Bīrūnī’s choice of sources and/or of interpretation of some expressions or concepts.

von Criegern, Oliver: Stratifizierung von Texten anhand immanenter Kriterien – Möglichkeiten und Grenzen

Texte der anonymen Sanskritliteratur, wie insbesondere Mahāyānasūtras, sind oft in einer Folge immer neuer Überarbeitungen und Erweiterungen über einen längeren Zeitraum entstanden. Die Unterscheidung dieser Überarbeitungsschichten kann für das Verständnis des Textes wesentlich sein und zudem über die zugrundeliegenden geistesgeschichtlichen Entwicklungen Aufschluss geben. Sofern nicht verschiedene, deutlich voneinander abweichende Fassungen eines Textes zur Verfügung stehen, ist eine solche Unterscheidung allerdings oft nur schwer, wenn überhaupt, möglich. Ein Hilfsmittel dabei können die oft als Spuren einer Überarbeitung zurückbleibenden logischen, inhaltlichen und strukturellen Brüche sein.  Im Vortrag sollen, anhand von Beispielen aus Mahāyānasūtras wie dem Sarvadharmaguṇavyūharājasūtra, solche Brüche und die Erkenntnisse, die sich daraus für die Textstratifizierung gewinnen lassen, dargestellt, und dabei die Möglichkeiten und Grenzen einer solchen Methode diskutiert werden.

Weber, Claudia: Periyar (1879-1973) – Vater der dravidischen Bewegung Südindiens

In der Zeit, als der weitgehend zum britischen Empire gehörende indische Subkontinent nach Unabhängigkeit strebte, gab es unter den indischen Volks- und Sprachgruppen sowohl Allianzen als auch Bemühungen, die jeweilige Eigenständigkeit zu verteidigen. Im Süden Indiens mit mehreren Idiomen der dravidischen Sprachfamilie (v.a. dem Tamil) erwarb sich E.V. Ramasami, später mit dem Ehrentitel Vater Periyar (= der Große) belegt, Verdienste auf dem Gebiet von Sozialpolitik und Pflege der althergebrachten Kultur. Zeitweise kritisierte Periyar jegliche Religion sehr scharf, z.B. weil diese naturwissenschaftlichen Fortschritt verhindert, aber auch weil sie gesellschaftliche Schranken zementiert. Der Tamil-Gelehrte U.V. Saminataiyar (1855-1942) förderte zahlreiche verloren geglaubte Kleinode tamilischer Literatur zutage, denen sich z.B. Ute Almoneit in einer Kölner Magisterarbeit widmete. Werke von Gelehrten wie Saminataiyar beflügelten den Nationalstolz der Tamilen gegenüber Nordindien, das in der Person von Mahatma Gandhi bei vielen Europäern das Indien-Bild prägte. Periyar, ein begnadeter Redner, hing in jungen Jahren noch der allgemein-indischen Kongress-Partei an, gründete danach eine eigene Bewegung, aus der die Partei DMK (Dravida Munnetra Kalakam – „Dravidische Fortschritts-Partei“) seines ursprünglichen Gefolgsmanns und späteren Kritikers Annaturai hervorging. Nach dem Entstehen des Bundesstaates Tamil Nadu als Teilstaat der Republik Indien stellten meistens die DMK oder die davon abgespaltene ADMK die Regierung. Das gewachsene Selbstbewusstsein der südindischen Draviden – besonders der Tamilen – war nicht ohne Einfluss auf den zeitweise sehr blutigen Konflikt in Sri Lanka (= Ceylon) zwischen den dortigen Singhalesen und Tamilen. Selbst heute ist der Inselstaat nicht wirklich befriedet.

Wiese, Harald: The Kautilyan market tax

The famous Indian manual on the management of kingdoms (called the Artha´s¯astra) suggests an unusual tax that is based on a seller’s assessment of the price of the good to be sold. We provide a model that brings to light the optimization problem of the seller facing this tax. It is argued that the practical implementation of this tax should prove di¢ cult. After all, the seller and the …nal buyer have a very clear motivation to report a lower bid to the tax authorities, for some side payment from the buyer to the seller. An ongoing debate on Kaut.ilya’s Artha´s¯astra dwells on the question of whether it should be seen as a historical document (telling us a lot about actual diplomacy, spying and taxing etc.) or, rather, as a teaching manual on statecraft. Of course, both aspects may be relevant for di¤erent subject matters or, sometimes, even one and the same topic. It seems to us that our analysis of Kaut.ilya’s market tax argues against the historical view. Indeed, the current author conjectures that Kautilya’s market tax (if ever applied) was unique in human history. In any case, a suchlike tax has not been reported by tax historians.

Yamanaka, Yukio: Zwischenbericht über den Forschungsprojekt ,,Die Verbalformen des Pali Kanons‘‘

Das Pāli, eine alte mittelindische Sprache, weicht in den Verbalbildungen weit vom Altindischen ab. Dies wird ins­be­son­dere durch das gleichzeitige Bestehen von historischen Verbalformen und Neu­bildungen deutlich. Trotz einzelner Analysen des Verbalsystems des Pāli fehlt es bisher an einer Gesamtübersicht. Als ersten Schritt in
diese Richtung erstellte der dänische Indologe V. Trenckner (1824-1891) ein Inventar, welches die Pāli-Verbalformen unter der entsprechenden Sanskrit-Wurzel exemplarisch auflistet. Er sammelte alle Wurzeln aus den zu seiner Zeit zur Verfügung stehenden
Pāli-Texten. Für die verzeichneten Formen sind Belegstellen angegeben, die sich fast ausschließlich auf seine Abschriften von Pāli-Manuskripten beziehen. Das von Trenckner erstellte, handschriftliche Inventar, nämlich Radices Linguae Palicae, wurde bisher nicht veröffentlicht. Ziel des von der DFG für drei Jahre geförderten Forschungsprojekts ist es, aufbauend auf Trenckners Arbeiten, ein Verzeichnis aller im Pāli-Kanon belegten Wurzeln und Verbalformen zu erstellen. Hierzu wird Trenckners Inventar inhaltlich überprüft und ergänzt. Neben Belegstellen sollen auch Anmerkungen zu Textproblemen und Hinweise auf Sekundärliteratur eingefügt werden.
Im Vortrag wird ein kurzer Blick auf Trenckners Inventar geworfen, mit anschließender Kurzdarstellung zum Prozessverlauf des Forschungsprojekts. Dem folgt eine eingehende Behandlung der Problematiken bei der Analyse der Verbalformen. Diese umfasst nicht nur die phonologische sowie morphologische Seite, sondern ebenfalls die von den Landestraditionen der Pāli-Texte verursachten Schwierigkeiten, d.h., Lesvarianten innerhalb der Ausgaben oder bei solchen, die nur in Kommentaren aufbewahrt sind. Ergänzend wird der Einfluss einheimischer Grammatiker und Kommentatoren auf die Änderung von Wortlauten im kanonischen Text erörtert.

Heitmann