Abstracts Byzantinistik

Zeitplan

Raum: F 229, 2. OG, Fürstenberghaus
Tag Zeit    
Di 13:30-14:00 Ulbricht Vom “Kamelhirten” und “wahren Verkünder” – Die byzantinische Koranübersetzung und die Islam-Polemik des Nikētas von Byzanz (9. Jh.)
Di 14:00-14:30 Mariev Der Aufenthalt Plethons in Adrianopel und Prusa und seine Lehre bei Elisha: fact or fiction?
Di 14:30-15:00 Ambros Die Neuedition der arabischen Vita des Johannes von Damaskus
Di 15:00-15:30 Berger Die Klöster Hagios Georgios und Sarantarion im Wadi ai-Qilt bei Jericho
Di 15:30-16:00 Pause
Di 16:00-16:30 Tenchova “Arab-Byzantine” coins from the collection of the LWL-Museum of Arts and Cultural, Münster
Di 16:30-17:00 Tvaradze Eroberung von Konstantinopel im 1204 und Gründungsnachricht des Kaiserreichs von Trapezunt
 
Mi 09:00 Grünbart Introduction: Orientalism in Byzantium
Mi 09:00-10:00 Kennedy The Sajids between Armenia and Islam
Mi 10:00-10:30 Heilo How can we understand Islam without Byzantium?
Mi 10:30-11:00 Pause
Mi 11:00-11:30 Tougher Byzantine Eunuchs as Generals: The Case of Narses - Abgesagt
Mi 11:30-12:00 Höckelmann Not Man Enough to be a Soldier? Eunuchs in the Tang Military and Their Critics
Mi 12:00-12:30 Stouraitis On eastern Christians in Byzantine Sources: Visions of Community
Mi 12:30-13:00 Shopov War, Saints and Miracles. The Persian War (572-589) and Chosroes’ Restoration in the Work of Evagrius Scholasticus and Theophylact Simocatta - Abgesagt

Relevante interdisziplinäre Panels:

Stiftungen in mittelalterlichen Gesellschaften

Beschreibung der Sektion:

Das Ziel dieser Sektion ist der Blick auf Verflechtungen zwischen dem oströmischen/byzantinischen Reich und seinen östlichen unmittelbareren oder ferneren Nachbarn. Byzanz wirkte nicht nur in vielen Bereichen prägend, es übernahm auch Einflüsse (und Anregungen aus anderen Kulturen). Nicht nur Seide und Papier kam aus dem Osten nach Byzanz, auch Stoffe der Literatur wanderten in die byzantinische Tradition ein. In dieser Sektion werden dementsprechend Fragen der Textüberlieferung, der Numismatik, Gesellschafts-, Ideen- und Religionsgeschichte behandelt. Die Sektion wird gegliedert in die Bereiche
- Contact and entanglement
- Transmission and translation of texts
- History of ideas
(Lit.: Das goldene Byzanz und der Orient. Schallaburg 2012; Alicia Walker, The emperor and the world. Exotic elements and the imagining of Byzantine imperial power, ninth to thirteenth century C.E. Cambridge 2012)

Abstracts der Einzelvorträge:

Ambros, Eva: Die Neuedition der arabischen Vita des Johannes von Damaskus

An der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München wird derzeit eine Edition der arabischen Vita und der teilweise von ihr abhängigen griechischen Viten des Johannes von Damaskus vorbereitet. Zusätzlich zur legendenhaften Lebensbeschreibung dieses letzten großen Kirchenvaters des Ostens gibt es für die arabische Vita einen aufschlussreichen Rahmentext. Darin beschreibt der Verfasser, ein Mönch namens Michael aus dem berühmten Symeonskloster bei Antiochia, nicht nur sein methodisches Vorgehen, sondern auch die historischen Umstände, die ihn zur Abfassung der Vita bewegten: seine Erlebnisse bei der Belagerung Antiochias durch den seldschukischen Sultan Sulaimān b. Quṭulmiš im Dezember 1084.
Eine Erstedition des hagiographischen Textes samt Prolog und Epilog erschien bereits im Jahr 1912. Da sie allerdings keinen kritischen Apparat bietet, war eine Neuedition seit langem ein Desiderat. Dies gilt nun um so mehr, als im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für die Neuedition die Textgrundlage erheblich erweitert werden konnte. Dabei wurden allein für die Vorrede eine Reihe von Textzeugen ermittelt, die rund 400 Jahre älter sind als der Text der (heute verlorenen) Handschrift des 17. Jahrhunderts, den die Erstedition noch als textus unicus vorlegte. Der Vortrag bietet einen Überblick über die Ergebnisse der Vorarbeiten im Horizont alter und neuer Fragestellungen zur arabischen Vita und ihrer Beziehung zur griechischen Vitentradition. 

Berger, Stefan: Die Klöster Hagios Georgios und Sarantarion im Wadi ai-Qilt bei Jericho

Das Wadi ai-Qilt diente schon in der Antike als natürlicher Verkehrsweg zwischen Jerusalem und Jericho. Es handelt sich bei dem über 45 Kilometer langen Flussbett um einen Erdspalt mit teilweise hoch aufragenden Felswänden. Am Ausgang des Wadis zur Jordansenke hin befinden sich die beiden Klöster Hagios Georgios und Sarantarion, die zu den ältesten im heutigen Palästina zählen.

Spätantik-frühbyzantinische Zeit

Der Beginn des christlichen Mönchtums in der judäischen Wüste ist mit Namen wie “Chariton der Bekenner”(+ um 350), “Euthymios von Melitene” (377- 473) oder “Theoktistos von Kappadokien” (+ 466/467) verbunden.
Sie begründeten im Wadi ai-Qilt Mönchssiedlungen und Klöster wie Pharan Lavra, Ouka oder solche, die nach ihnen benannt wurden. Während Ouka (das spätere Sarantarion) schon um 340 entstand, wurde Hagios Georgios nach dem Konzil von Chalkedon (451) erst ab 480 auf Betreiben des Eremiten “Johannes von Theben” errichtet, der aus Ägypten nach Syrien gekommen war.
Fast alle im 4. und 5. Jh. entstandenen Klöster der judäischen Wüste fielen dem Persereinfall von 614 zum Opfer.

Mittelbyzantinische Kreuzfahrerepoche

Während der Kreuzfahrerepoche kommt es in der Zeit der Komnenenkaiser zum Wiederaufbau mehrerer zerstörter Klöster, zu denen auch Sarantarion (1. Hälfte des 12. Jh.) und Hagios Georgios (ab 1179) gehören.
(1486 sieht der Ulmer Dominikanermönch Felix Fabri als Pilger statt Klöstern nur noch Ruinen im Wadi al-Qilt)

Gegenwart

Restaurierung der Klöster Sarantarion und Hagios Georgios in der Spätphase des Osmanischen Reiches in der 2. Hälfte des 19. Jh. durch die griechisch-orthodoxe Kirche, welcher sie bis heute unterstehen.

Heilo, Olof: How can we understand Islam without Byzantium?

The encounter between the world of Islam and Byzantium has normally been an object of scrutiny for historians and medievalists preoccupied with its cultural and political manifestations. Its religious dimension – though acknowledged as such – has tended to be a more elusive matter, complicated by the differences in epistemology of the historical adversaries.
In recent years, this has been re-considered from the mutual apocalyptic viewpoint of many Muslim and Christian sources to the early Islamic era (Howard-Johnston 2010; Sarris 2011): Islam here appears as the face of a wider “world crisis” that saw the gradual downfall of the secular Roman power in the Mediterranean, and the rise of “empires of faith” that would dominate Europe and the Middle East for centuries – perhaps even into the modern era.
As one can easily see, such interpretations, important as they are, bring other problems with them: the historical context is exchanged for a historicist one, and the apocalyptic narratives appear increasingly detached from the circumstances that brought them forth. On the other hand, this matches the way in which Islam and its history are treated in many contemporary political debates: as a closed, teleological phenomenon, cut off from the dialectics of history.
Do we need to re-evaluate the historical contexts we call Byzantine in order to understand modern Islam in a non-apocalyptic sense? It seems as if eighteenth- and nineteenth-century “Orientalists” from Montesquieu to Renan, twentieth-century historicists from Spengler to Huntington, and modern Islamists from Jalal ad-Din al-Afghani to Ali Shariati would all have it in common that they use the void left by misconceptions about the Middle Ages in general and Byzantium in particular, to promote a teleological reading of Islam.
In this paper, we should consider whether a reverse reading of the “World Crisis” interpretation could contribute to a different understanding of Islam.

Höckelmann, Michael: Not Man Enough to be a Soldier? Eunuchs in the Tang Military and Their Critics

Modern scholarship portraits eunuchs as guileful and lusting for power (Anderson 1990, Zhao 2001), keeping in line with Neo-Confucian biases (Jay 1994), or victims of ‘oriental despotism’ (Wittfogel 1957, Yu 1993). Contrary to that, the biographies of Chinese eunuchs were formed not only by the trauma of emasculation, but also by their lineages through marriage and child-rearing. As Jennifer W. Jay (1993) has pointed out, the gender identity of Chinese eunuchs was distinctively male, which also can be seen in the imagery of loving husbands and caring fathers appearing in epitaphs, and in their outstanding military careers.
This is particularly true for the Tang Dynasty (618–907), when eunuchs extended their power from its hearth in the imperial household to the periphery of the realm by monopolising strategic military posts. Between the An Lushan Rebellion (755–763) and the slaughter of most eunuchs in 903, they were able to confer those post on adopted sons via forged kinship ties, forming veritable ‘eunuch dynasties.’
Handing over military authority to eunuchs was never uncontested, though. In 810, the poet-official Bai Juyi (772–846) raised a sharp voice against the promotion of a eunuch who already was in charge of the capital army, to become military overseer of several provinces. But were eunuchs deemed unfit for military duties because of their lack of masculinity? To tackle that question, my talk focuses on Western and Chinese notions of eunuchs and sheds new light on a society in which ‘identity’ was a highly ambiguous category.
Anderson, Mary M., Hidden Power: The Palace Eunuchs of Imperial China (Buffalo: Prometheus, 1990).
Jay, Jennifer W., “Another Side of Chinese Eunuch History: Castration, Marriage, Adoption, and Burial“, in Canadian Journal of History/ Annales canadiennes d’histoire 28 (1993): 459–478.
——–, “Song Confucian Views on Eunuchs”, in Chinese Culture 35.3 (1994): 45–51.
Wittfogel, Karl August (1896–1988), Oriental Despotism: A Comparative Study of Total Power (New Haven: Yale University Press, 1957).
Yu, Huaqing, Zhongguo huanguan zhidu shi (Shanghai: Shanghai Renmin, 1993).
Zhao Yi (1727–1814), Nian’er shi zhaji (Reading Notes to the 22 Histories) (2 vols. 2nd pr. Beijing: Zhonghua Shuju, 2001 [1984]).

Kennedy, Hugh N.: The Sajids between Armenia and Islam

The short lived dynasty of the Sajids was established by the Iranian warlord Muhammad b. Abi’l-Saj and continued by his brother Yusuf until his death in 928. the paper will examine how “warlordism” as a political structure functioned at the end of the ninth and the beginning of the tenth century. It will also explore the relations of this dynasty with both the Abbasid Caliphs of Baghdad and the Armenian princes of the time, using both Arabic and Armenia sources.

Mariev, Sergei: Der Aufenthalt Plethons in Adrianopel und Prusa und seine Lehre bei Elisha: fact or fiction?

Kaum eine moderne Darstellung von Georgios Gemistos’ (Plethons) Leben und Werk übergeht seinen Aufenthalt in Adrianopel und Prusa an den Höfen von Murad I. und Bajezid I. in den späteren 80er Jahren des 14. Jh. sowie die Rolle, die ein gewisser Jude namens Elisha (PLP 6022) bei der Bildung des jungen Georgios gespielt haben soll. Dabei wird der Umstand wenig beachtet, dass die einzige bis jetzt bekannte Quelle, auf die sich alle diese Vermutungen stützen, der Brief des Georgios Scholarios an die Despotin Theodora ist (vgl. Scholarios, Oeuvres complètes, ed. Petit et. al., Bd. IV, S. 152-153), in dem der letztere seine Entscheidung zu rechtfertigen sucht, die einzige Kopie von Plethons Hauptwerk „Die Gesetze“ zu verbrennen.
Welche Gründe sprechen dafür (oder dagegen), diesen Elisha als eine historische Figur zu betrachten? Neben einer Analyse des widersprüchlichen Inhalts des Briefes des Georgios Scholarios und der weitgehend ungeklärten Umstände, unter welchen er geschrieben wurde, sowie der schwierigen Chronologie der begleitenden Ereignisse, wird der Vortrag auf die Argumente eingehen, mit welchen Elisha ein medizinisches Werk „Mafteah Harefuah“ und eine Übersetzung des Alten Testaments zugeschrieben wurden.

Stouraitis, Ioannes: On eastern Christians in Byzantine Sources: Visions of Community

The current paper aspires to deal with the subject of the image of eastern Christians in post-eighth century Byzantine written sources. In the turbulent period from the mid-seventh to the early eighth century, the Byzantine Empire was faced with the danger of disintegration due to intensive Arab offensives that culminated in two sieges of Constantinople. This situation changed after the second decade of the eighth century through the consolidation of the Isaurian dynasty in Byzantium and the ascent of the Abbasid dynasty to power in the caliphate; an event that led to the culmination of the process of institutionalization of Islam and the crystallization of the image of the Muslim religious-political community.
This latter development is also tangible in the change of Byzantine discourse on the Islamic community as documented between the history of Nikephoros Patriarch and the chronicle of Theophanes the Confessor written in the late eighth and early ninth centuries respectively. Within this framework, the scrutiny of the image of Christians under Muslim authority in the post-eighth century Byzantine sources goes beyond theological discourses and has a significant political and cultural dimension. It pertains to the question of differentiated notions of collective identity as opposed to the normative ideological conflation of Romanitas and Christianitas in Constantinopolitan discourse as well as to the relevant issue of representation of boundaries between pre-modern societies by politico-intellectual élites, which often promotes a misleading image of those societies as bounded totalities.

Tenchova, Alena: The term “Arab-Byzantine” coins, describes the coinage minted in the Near East following the fall of the Byzantine Empire

The coin collection of the LWL-Museum of Arts and Cultural includes mostly coins struck in the period of the early caliphate, around the 7th century A.D., some of them are showing countermarks.
Several coins are of high quality, well struck on round flans with a high relief. These coins are good examples for the continuity of craftsmanship in the minting processes even after the ending of the standardized production in byzantine times.
The numismatic studies in “Arab-Byzantine” coinage of last decades showed that the coins were produce in well-organized mints, such like Emesa, Damascus and others, however many of the mints
still remain unknown. At the beginning the coins from the Near East are following the iconography and inscriptions of the Byzantine models. The majority of these early imitations of coins, in byzantine tradition, don´t give any information for the mints names. Some of the imitative coins are difficult to date, but the date of the emission of their byzantine prototypes offers a terminus post quem. In those cases the metrological analysis could be the key for a closer dating.
There are lots of questions about the location, the administrative organization and the responsibility for the emissions. It is unlikely that the byzantine monetary pattern was completely imported / continued.
The “Arab-Byzantine” examples from the coin collection of the LWL-Museum of Arts and Cultural are expanding the already known types, and giving some new details in the iconography and metrology.

Tvaradze, Aleksandre: Eroberung von Konstantinopel im 1204 und Gründungsnachricht des Kaiserreichs von Trapezunt

Im April 1204, als Konstantinopel von den Kreuzfahrern erobert wurde, gründeten zwei Prinzen aus dem Haus der Komnenen, Alexios und David, das Kaiserreich von Trapezunt. Dabei wurden sie von der georgischen Königin Thamar (1184-1210/13) unterstützt. Sie waren die Enkel des Kaisers Andronikos und wurden nach seiner Ermordung zum Hofe der Königin Thamar gebracht, die ihre Großtante war. Im Rahmen des Vortrags wird die Frage untersucht, ob die Verbindung zwischen den Kreuzfahrern und den Eroberern von Trapezunt existierte. So erwähnt das Teilungstraktat des byzantinischen Reiches, das sogenannte ‚Partitio Romaniae‘, weder Trapezunt noch die Territorien in der Krim, die ‚überseeischen Territorien‘, die seit 1204 zu dem Reich von Trapezunt gehörten. Entweder ist in diesem Fall eine Kommunikation noch bis April 1204 vorauszusetzen, oder die Lateiner akzeptierten die Gegebenheit. Darüber hinaus wird der Bericht des sogenannten zweiten Historikers der Königin Thamar besprochen. Der anonyme Historiker schildert ausführlich die kaukasische Expedition nach Trapezunt, wobei er zugleich ideologische Rechtfertigungsgrundlage für den Feldzug gegen das orthodoxe byzantinische Reich liefern will. Dafür schaltet er in seinem Bericht eine Erzählung ein, wie der Kaiser Alexios III. Mönche ausplündern liess, die vom Thamar beschenkt wurden. Somit verfügte Thamar, so der Chronist, über die rechtliche Grundlage für den Eingriff in die byzantinischen Angelegenheiten. Sie sandte daher die Truppen aus, die das Kaiserreich von Trapezunt gründeten. Dem Bericht des georgischen Historikers wurde in der mediävistischen Forschung des Westens bislang keine spezielle Untersuchung gewidmet.

Ulbricht, Manolis: Vom “Kamelhirten” und “wahren Verkünder” – Die byzantinische Koranübersetzung und die Islam-Polemik des Nikētas von Byzanz (9. Jh.)

Der Beitrag soll erste Ergebnisse der Analyse einer der frühesten Zeugnisse des Koran in Übersetzung unter philologischen, theologischen und sozio-kulturellen Aspekten vorstellen. Es handelt sich dabei um die byzantinische Koranübersetzung eines anonymen Autors aus dem 8./ 9. Jh. A. D., welche fragmentarisch im Islam-polemischen Werk des Nikētas von Byzanz (9. Jh.) „Widerlegung des Koran“ teils ausgiebig wörtlich zitiert ist. Aus dem Manuskript Vat. gr. 681 wurde eine diplomatische Abschrift der Koranfragmente angefertigt, die griechische Übersetzung dem arabischen textus receptus in synoptischer Weise gegenübergestellt sowie ein griechisch-arabisches Glossar mit Konkordanz vorgelegt. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass es sich zwar syntaktisch und etymologisch um eine äußerst präzise Übersetzungsarbeit handelt, theologisch und kulturell jedoch der Korantext einer christlichen Hermeneutisierung – absichtlich oder unabsichtlich – unterzogen wurde.
Weiterhin soll die teleologische und polemische Verwendungsweise dieser griechischen Übersetzung durch den byzantinischen Gelehrten Nikētas von Byzanz aus dem 9. Jh. untersucht werden. Sein Werk ist von besonderer Bedeutung, handelt es sich doch dabei nicht nur um die erste eingehende textimmanente Auseinandersetzung mit dem Islam und seiner heiligen Schrift, sondern darüber hinaus auch um einen weitgehend unbekannten, jedoch einschlägigen Autor in den Gelehrtenzirkeln Konstantinopels im 9. Jh. Ist Nikētas’ Einfluss auf das Bild der Byzantiner vom Islam bis ins 13. Jh. eindeutig nachweisbar, bleibt seine Rolle beim Wissenstransfer in den lateinischen Westen hinsichtlich des dortigen Islam-Verständnisses noch zu klären. Während die Forschungsarbeit in byzantinistischer Hinsicht die Zeit der ,Makedonischen Renaissance‘ näher beleuchtet, könnte die Untersuchung der bei Nikētas überlieferten Koranübersetzung neue Beiträge zur Koranforschung liefern.