Abstracts Koptologie – Christlicher Orient – Ägyptologie

Zeitplan

Raum: F 102, 1. OG, Fürstenberghaus
Tag Zeit    
Do 09:00-09:30 El-Sayed The Archaeology of religious change: late antique Akhmim and the transformation of its sacred landscape - Abgesagt
Do 09:30-10:00 Sala Before Privacy: Bodily Cares, Surveillance, and Decorum in Ancient Monasticism - Abgesagt
Do 10:00-10:30 El Dorry Food, Fodder, Fuel and Wine: Archaeobotany of a Monastic Residence
Do 10:30-11:00 Pause
Do 11:00-11:30 Becker Von Aristoteles zu Schenute – Beispiele der griechischen Rhetoriktheorie in den Briefen Schenutes des Archimandriten
Do 11:30-12:00 Six Die Rettungsversuche koptischer Bibliothekare an einigen arabischen Handschriften
Do 12:00-12:30 Emmel Zur Datierung des Liber Heraclidis des Nestorios: noch eine Interpolation (und nicht Dioskoros von Alexandrien war geflohen, sondern jemand anders)
Do 12:30-14:00 Mittagspause
Do 14:00-14:30 Schweitzer Der Wortschatz des koptischen Dialektes P
Do 14:30-15:00 Richter / DDGLC-Team Das Projekt Database and Dictionary of Greek Loanwords in Coptic / Vortrag zusammen mit dem DDGLC-Team vom Ägyptologischen Institut – Georg Steindorff- der Universität Leipzig
Do 15:00-15:30 Feder Ein digitales koptisches Lexikon und ein Auswahlcorpus koptischer Texte als neue Komponenten des Thesaurus Linguae Aegyptiae 
Do 15:30-16:00 Pause
Do 16:00-16:30 El Hawary Spektrale Erinnerungen. Über altägyptische „Bilder“ in der modernen ägyptischen Kunst und Literatur - Abgesagt
Do 16:00-16:30 Lucarelli Restless dead, ghosts and wandering spirits in the ancient and modern Egyptian beliefs
Do 16:30-17:00 El-Shohoumi Lebendiges Ägypten: Gräber, Heilige und persönliche Frömmigkeit
    
Fr 09:30-10:00 Schulz Bemerkungen zu den Lesungstraditionen sahidischer Lektionare
Fr 10:00-10:30 Burns The Apocalypse of Zostrianos and Iolaos: A Platonic Reminiscence of the Heracleidae at NHC VIII,1.4
Fr 10:30-11:00 Pause
Fr 11:00-11:30 Pirtea Inside the Gnostic’s Mind: On the Transfigurative Function of Nous/Haunā in Manichaean and Eastern Syriac Religious Literature
Fr 11:30-12:00 Dorfmann-Lazarev The Cave of the Nativity revisited: Memory of the Primæval Beings in the Armenian Account of the Lord’s Infancy and the Cognate Sources
Fr 12:00-12:30 Westerhoff Osterlachen
Fr 12:30-13:30 Mittagspause
Fr 13:30-14:00 Richter Frühe islamische Alchemie in koptischer Überlieferung
Fr 14:00-14:30 Nanobashvili Hagiographical Works Translated from Arabic into Georgian
Fr 14:30-15:00 Hagen Iesou (1186) und Timotheos (1371-2): Zwei Bischöfe von Kasr Ibrim (?) und ihre Texte
Fr 15:00-15:30 Walter „Solomon, er wurde zu Satan“ Sünde, Versuchung und Intrigen in den spätkoptischen Briefen
Fr 15:30-16:00 Pause 
Fr 16:00-16:30 Richter / Krastel «Gedenke meiner, wenn Du in deiner Königsherrschaft kommst!» Neues zur koptischen Epigraphie im Gebiet von Assuan
Fr 16:30-17:00 Dekker Bishop Abraham of Hermonthis and his possible successor: some chronological observations

Chairs:

Stephen Emmel (Do 09:00-15:30, Fr 09:30-17:00)

Angelika Lohwasser (Do 16:00-18:00)

 

Weitere relevante interdisziplinäre Panels:

New Methods in Near Eastern History and Geography

 

Abstracts der Einzelvorträge:

Becker, Sina: Von Aristoteles zu Schenute – Beispiele der griechischen Rhetoriktheorie in den Briefen Schenutes des Archimandriten

In diesem Beitrag soll gezeigt werden, dass sich Konzepte der klassisch–griechischen Rhetoriktheorie in von mir untersuchten Briefen des koptischen Autoren Schenute des Archimandriten (ca. 350–465 n.Chr.) nachweisen lassen. Meine Untersuchung fand im Rahmen meiner Magisterarbeit an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 2008/09 statt und umfasste sowohl eine Analyse der Argumentationstechnik als auch der Verwendung von Stilmitteln. Der Tagungsbeitrag setzt den Schwerpunkt auf die Darstellung zweier Beispiele aus dem Bereich der Argumentationstechnik.

Einführend werden einige Bemerkungen zur Person Schenutes und seinem überlieferten literarischen Werk gegeben. Kurz soll auf die Frage eingegangen werden, ob und unter welchen Bedingungen es ihm möglich gewesen sein könnte, eine Ausbildung in klassischer Rhetorik zu erhalten.

Die Analyse stellt nachfolgend die theoretischen Grundlagen vor, wie sie von Aristoteles in seinem Werk ars rhetorica als Ideal formuliert wurden und zeigt dann vergleichend die Umsetzung Schenutes in seinem koptischen Text. Erläutert wird je ein Beispiel aus einem der grundsätzlichen Überzeugungsverfahren nach Aristoteles: eine Enthymemargumentation und eine Beispielargumentation.

Anhand dieser Beispiele wird deutlich gemacht, dass Schenutes bei seiner Argumentation die Konzepte der klassischen Rhetorik bewusst angewandt hat. Daraus folgt, dass er über ein Mindestmaß an rhetorischen Kenntnissen verfügte und damit auch über eine höhere Bildung. Der Aussage seiner Vita, er sei bereits als Kind von 9 Jahren ins Kloster gekommen, ist also weiterhin mit berechtigtem Zweifel zu begegnen.

Burns, Dylan Michael: The Apocalypse of Zostrianos and Iolaos: A Platonic Reminiscence of the Heracleidae at NHC VIII,1.4

This paper will address the question of puzzling references, on pages one and four of Nag Hammadi Codex VIII, to a certain “Iolaos,” the nephew of Herculus. What import could he have here, in the apocalyptic frame narrative of one of the “Platonizing” Sethian treatises, Zostrianos? The first passage, probably part of the title, is mutilated; the second passage has correctly been translated as a question (“do you think that Iolaos is your father?”), implying that the text’s eponymous seer is in the line of Iolaos, and hence the Heracleidae. The paper will contest this implication, arguing that the passage ought to be read as sarcastic, contrasting the Heracleidae with Zostrianos’ true spiritual paternity—the seed of Seth. Such a reading is supported by internal literary coherence, extra-Gnostic evidence (Arnobius and Proclus) concerning the personage of Zostrianos, and thematic parallels in Jewish apocalyptic literature. The reading in turn calls into question the purported audience and provenance of the treatise. While Zostrianos has been championed as “Pagan” Gnosis, an “accommodation” of Neoplatonism, and/or an “ecumenical” approach to Hellenic philosophy, this paper will argue that the text’s frame narrative is polemical. Deeply Neoplatonic as Zostrianos might be, it also subverts Platonism.

However, this does not explain the choice of Iolaos as the target of the text’s polemic. The paper will suggest that the pericope is a reference to Plato, Euthydemus 297b7-d2, in which Iolaos symbolizes capitulation to eristic argumentation. The Gnostic author would hold, then, that Platonizing, without the revelatory aid of an emissary of the Barbelo, amounts to nothing more than sophistry. If this hypothesis stands, NHC VIII,1.4 demonstrates Sethian interest in one of the least metaphysical “middle” dialogues, and is an example of how Sethians related philosophy to revelation.

Dekker, Renate: Bishop Abraham of Hermonthis and his possible successor: some chronological observations

This paper examines the chronological data that can be derived from the professional Coptic documents and the Greek will of the Egyptian Bishop Abraham of Hermonthis (early seventh century), and raises the question as to who probably succeeded him. For my PhD research, entitled Episcopal Social Networks and Patronage in Late Antique Egypt: Bishops of the Theban Region at work, it is important to identify Abraham’s successor, since it will facilitate situating a number of bishops in time and space. That should enable me to reconstruct their social networks and to evaluate their social involvement.

Abraham’s diocese comprised Western Thebes, the area on the west bank of the Nile near Luxor, which is well known for its ancient monuments. He was also the abbot of the Monastery of Apa Phoibammon, where he resided, instead of in the city of Hermonthis, his nominal see. According to Martin Krause, Abraham was in office in ca. 590-610/620, but the documents on which this dating is based still need to be dated exactly. By embedding these and related texts in a wider chronological framework, it is possible to establish the general order of some of the documents and to propose a more exact dating for the episcopacy.

As regards the identity of Abraham’s direct successor, the available sources present three candidates. The Copto-Arabic Synaxarion, a late liturgical text, creates the impression that Bishop Pesynthios of Hermonthis was in office in the 620s, but since he is absent from contemporary texts, some scholars doubt that he really existed. Coptic documents from about the 620s feature a Bishop Ezekiel, who maintained close ties with monastic communities in the diocese of Hermonthis, which suggests that he may have been Abraham’s successor. Finally, in the Greek Moir Bryce diptych, which supposedly lists the names of the bishops of Hermonthis, Abraham’s name is directly followed by that of Moses. Each of these sources will be evaluated, in order that the most likely candidate can be recognized.

Dorfmann-Lazarev, Igor: The Cave of the Nativity revisited: Memory of the Primæval Beings in the Armenian Account of the Lord’s Infancy and the Cognate Sources

I propose to discuss the tradition about God’s revelation to Adam, which he transmitted to his descendants. Armenian apocrypha contain numerous traditions relating to the first human beings. The apocryphal Account of Jesus’s Infancy (Apocryphal Books of the New Testament, ed. E. Tayec‛i, Venice 1898; Abraham Terian, The Armenian Gospel of the Infancy, Oxford 2008) comprises a lengthy narrative about the Magi (cf Matthew 2.1‒12) who held from their ancestors a ‘Covenant’ which had been ‘written, closed and sealed with God’s finger’. The Account was introduced into Armenia at the end of the sixth century by East-Syriac Christians arriving from Mesopotamia. Although the version of events reported there is not attested in other linguistic traditions, it presumably endured for centuries around the area of the Armenian-Syriac contacts, so that it could reach Marco Polo who visited that region twice, in 1272 and 1292/4 (cf Marco Polo, Milione. Versione toscana del Trecento, Milan, Adelphi 2008, pp. 42‒43).

Unedited Armenian manuscripts preserve different versions of God’s Covenant, some of which will be discussed in this paper. The tradition about the Covenant presents affinities with other texts of Christian, Gnostic and Jewish origin, preserved in Aramaic, Syriac, Greek, Latin and Old Slavonic, which all speak of divine revelations extended to the primaeval human beings. The chain of transmission of the document brought by the Magi is also to be compared with the succession of the messengers of the revelations of God the Highest in the eclectic treatise Melchizedek preserved in the Nag Hammadi corpus (NH IX. I, 12.4-10). The Syriac Chronicle from the Monastery of Zuqnīn (north of Amida), finished in 774/775, will especially be examined (Chronicon pseudo-Dionysianum vulgo dictum I, ed. J.-B. Chabot, Leuven, L. Durbecq 1927).

The analysis of the aforementioned sources makes it possible to observe an original elaboration of Messianic ideas of the Second Temple period, which were also transmitted in the fifth book of the Sibylline Oracles, the Targumim, the Midrash Rabbah and the Babylonian Talmud.

El Dorry, Mennat-Allah: Food, Fodder, Fuel and Wine: Archaeobotany of a Monastic Residence

The traditional views on diet and agriculture in Egyptian monasteries are built on texts and architectural remains. Recent archaeobotanical research on plant remains excavated from the Monastery of John the Little in Wadi al-Natrun, Egypt, is a new corpus of material that helps us better understand plant-based subsistence and agricultural practices related to early Medieval Egyptian monastic settlements.  Not only can archaeological plant remains offer us a window onto past diets, but their study also helps us to discern its sources, as well as shedding light on agricultural practices, and the trade of agricultural products.

Ongoing excavations at the Monastery of John the Little have so far revealed a monastic residence dating to between the ninth and eleventh centuries C.E. In addition to the storage and cooking areas of this residence, botanical remains have also been sampled from a nearby midden (trash dump) connected with the monastic residence at John the Little.

El-Shohoumi, Nadia: Lebendiges Ägypten: Gräber, Heilige und persönliche Frömmigkeit

Die Erforschung der Nillandschaft zu beiden Seiten des Flußes, sowie des nubischen Raumes innerhalb des alten Staudammes und des Hochdammes in der Provinzhauptstadt Aswan, zeigt unterschiedliche Tendenzen in der Verehrung heiliger Persönlichkeiten. Eine Vielzahl von Kapellen und heiligen Orten mit lokal begrenzten, bisweilen älteren Kulten bilden einen nicht orthodoxen Gegenpol zu den vom sunnitischen Islam anerkannten und propagierten großen Schaychs, die bei der Verbreitung des Religion eine unumstrittene Rolle gespielt haben sollen. Trotz aller Debatten zum reinen und richtigem Islam und dem strengen Versuch persönliche Frömmigkeit der offiziellen durch Doktrinen definierten Frömmigkeit anzupassen, vermag der Heiligentradition nicht Einhalt geboten zu werden. Sowohl die rituelle Tätigkeit im kleinen privaten Bereich als auch der Zulauf zur Spiritualität der Sufi-gruppen nehmen in gewissem Masse zu – parallel zur politisch und wirtschaftlich problematischen Situation des Landes bzw. eben durch diese hervorgerufen. Dabei kann beobachtet werden, wie selbst das stets durch den Nil geprägte rituelle Leben der Nubier und deren volkstümliche Vorstellungen an (von der islamischen Obrigkeit geduldete) islamische Heilige gekoppelt werden und somit in leicht veränderter Form beibehalten werden.

Ein allgemein in ganz Ägypten bekanntes Phänomen ist das Entstehen eines Friedhofes um das Grabmal eines Heiligen, dem der Wunsch, Anteil an dessen göttlicher Segenskraft für das jenseitige Leben zu bekommen, zu Grunde liegt. Zugleich sichern Totenbräuche und Friedhofsbesuche auch den Dienst am Heiligen, dessen Verehrung fast ausnahmslos als Grabkult Ausdruck erfährt. Die im südlichen Aswan in der Stadtebene gelegene frühislamische Nekropole ist heiliger Boden für eine große Anzahl historischer und zeitgenössischer Schaychs, was das ganze Areal zum Ritualort schlechthin werden lässt. Hier treffen Abkömmlinge der Prophetenfamilie, Persönlichkeiten aus der Fatimidenzeit, Sufimeister, kleine Heilige und persönlicher Jenseitsglauben, der bisweilen in altägyptischen Ideen wurzelt, aufeinander. Trauerfeierlichkeiten, Opferkulte, Pilgerbesuche, Brautzeremonien, Heiligenfeste und Gedenkfeiern beleben das Gräberfeld in einem fort und bieten uns ein buntes Bild eines lebendigen Ägyptens, das an religiösem Vorstellungsreichtum nichts eingebüßt zu haben scheint.

Emmel, Stephen: Zur Datierung des Liber Heraclidis des Nestorios: noch eine Interpolation (und nicht Dioskoros von Alexandrien war geflohen, sondern jemand anders)

In her literary-critical Untersuchungen zum Liber Heraclidis des Nestorius (1963), L. Abram­owski demonstrated that the last part of Nestorios’s work is “in hohem Grade interpoliert . . . die Interpolationen sind schon griechisch am griechischen Text [which was translated into Syriac in the early part of the sixth century] vorgenommen worden . . . in Konstantinopel . . . [im] Zeitraum von 451–470” (pp. 119, 130). Removing the five interpolations identified by Abramowski leaves only one passage seeming to indicate clearly (as J. F. Bethune-Baker had argued in 1908) that Nestorios lived past the Council of Chalcedon, which ended 1 November 451. This passage refers to Archbishop Dioskoros of Alexandria having “had recourse to flight . . . looking out not to be deprived and banished into exile” (trans. Driver & Hodgson 1925, 375). Abramowski already identified the specification of Dioskoros in this passage as a gloss. The purposes of my proposed lecture are (1) to demonstrate by literary-critical means that the entire passage is an interpolation (not recognized as such by Ambramowski); (2) to suggest that the interpolater was not writing about Dioskoros; and (3) to suggest a person whom the interpolater might in fact have meant.

Removal of this sixth interpolation leaves it clear that Nestorios wrote this work, his last, be­fore the Council of Chalcedon was announced, perhaps even before the death of Theodosios II at the end of July 450. As a corollary, I will emphasize that Liber Heraclidis is of no signifi­cance for dating the death of Shenoute of Atripe (contra Bethune-Baker).

Feder, Frank: Ein digitales koptisches Lexikon und ein Auswahlcorpus koptischer Texte als neue Komponenten des Thesaurus Linguae Aegyptiae

Mit der Aufnahme des neuen Vorhabens „Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache – Text und Wissenskultur im alten Ägypten“ in das Akademienprogramm ab 2013 an der Berlin-Brandenburgischen und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften wird erstmals in der Geschichte der lexikographischen Erforschung der ägyptischen Sprache eine auf ein umfangreiches Textcorpus ägyptischer Texte aller Epochen gestützte Gesamtdarstellung der ägyptischen Sprache in Angriff genommen. Die bereits vorhandenen digitalen Lexika des vordemotischen und demotischen Ägyptisch werden um ein koptisches Lexikon ergänzt und alle drei in ein digitales Gesamtlexikon des Ägyptischen integriert. Gleichfalls werden die ägyptischen und demotischen Textcorpora um ein koptisches Textcorpus erweitert. Lexika und Texte werden im Internet über die Publikationsplattform Thesaurus Linguae Aegyptiae in regelmäßiger Aktualisierung der fachlichen und allgemein interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das integrierte Lexikon in Verbindung mit den (mit ihm verlinkten) Textcorpora wird eine völlig neue Grundlage für die lexikographische und linguistische Erschließung der am längsten schriftlich überlieferten Sprache der Menschheit schaffen.

Hagen, Joost: Iesou (1186) und Timotheos (1371-2): Zwei Bischöfe von Kasr Ibrim (?) und ihre Texte

Fünfzig Jahre nach Anfang der britischen Grabungen in der Zitadelle von Kasr Ibrim im ägyptischen Nubien (1963) sind viele der dort zur Tage gekommenen christlichen Texte in griechischer, koptischer und altnubischer Sprache aus Spätantike und Mittelalter noch unveröffentlicht.

Unter den am häufigsten zitierten Quellen sind zwei Papierrollen, Bohairisch-Koptisch (und Griechisch) und Arabisch, mit der Ordinationsurkunde (November 1371) und hinzugefügten Inthronisationszeugnissen (Februar 1372) des Bischofs Timotheos von Faras und (?) Kasr Ibrim, 1964 auf dessen in der Ibrimer Kathedrale bestatteten Körper aufgefunden und 1975 (nicht fehlerfrei) publiziert von J.M. Plumley. In den Studien zu diesen beiden großenteils identischen Texten wird behauptet, Timotheos habe die Ankunft in seinem Bistum vielleicht nicht lange überlebt.

Eine Art Gegenstück dieser Dokumente bildet der ebenfalls auf Papier geschriebene Brief des nubischen Königs Mose Georg vom September 1186, in dem der koptische Patriarch gebeten wird, einen Mann namens Iesou zum Bischof einer nicht näher erwähnten Diözese (Ibrim?) zu weihen. Das auf Sahidisch-Koptisch (mit etwas Griechisch) geschriebene Dokument wurde 1974 als einziger nicht-altnubischer Text in einem größeren Archiv von Texten aus dem späten zwölften und frühen dreizehnten Jahrhundert gefunden und bis jetzt nur in einer englischen Übersetzung mit sehr knappem Kommentar vollständig publiziert (1996, von W.Y. Adams in seinem Buch über Ibrim im späten Mittelalter). Wahrscheinlich ist der Text nur ein Entwurf, nicht der eigentliche verschickte Text, und einen Bischof namens Iesou hat es laut der anderen Texte aus dem Archiv wenigstens in Kasr Ibrim um dieser Zeit nicht gegeben.

In diesem Vortrag werden eine ausführliche Analyse und ein Vergleich der Aufbau und der Inhalte beider Dokumente, vorgenommen im Rahmen meiner Dissertation über die koptischen Texte aus Kasr Ibrim (2014?), dazu benutzt, ihre Interpretation systematisch voranzubringen.

Lucarelli, Rita: Restless dead, ghosts and wandering spirits in the ancient and modern Egyptian beliefs

This paper will discuss the supernatural manifestations of the dead in ancient Egypt, such as the so-called akhw and mwtw-spirits, which are widely mentioned in the spells of daily magic as well as in mortuary compositions and religious texts at large. The beliefs in ghosts and spirits of the dead appearing to the living on earth are widespread in world religions and therefore can be studied according to a comparative approach. In Egypt, the so-called djins, including the category of the afarit, provide an interesting and stimulating point of comparison to understand the nature and function of their predecessors in the Pharaonic period. On the other hand, such a comparative analysis may give us an insight into the survival of the ancient Egyptian religion in the modern Egyptian folklore.

Nanobashvili, Mariam: Hagiographical Works Translated from Arabic into Georgian

Georgia had direct contact with the Arab world for more than 400 years. Tbilisi was an emirate governed by the Jafarides. During that period Arabic words took root in Georgian through translations. Together with this, Arabic words were adopted by the Georgians from oral speech. On the territory of Georgia a number of Arabic inscriptions were found. It is also important that in the 11th and 12th centuries the names of the Georgian Kings on their own golden coins were written in Arabic. Georgia is fully described by Arab historians and geographers. Educated Georgians knew Arabic very well. It was not regarded by them only as the language of Islamic civilization, as is proved by several Georgian manuscripts with additions and notes in Arabic, which were found in Sinai Monastery. The scribes of that period had perfect command of both (Georgian and Arabic) languages alongside Greek.

The Georgians began to develop their literary activities especially intensively from the 8th century, during the raise of Christian Arabic literature. The Arabic-Georgian literary contacts were mainly formed in the monasteries of St. Sabas, St. Chariton and the monastery of the Mother of God at Sinai.

Among the texts, translated from Arabic into Georgian, one can find hagiographical and homiletical works, ascetic monuments, the so-called “teachings” by John Chrysostom, Basil the Great, Ephraim the Syrian, etc. The present paper will deal in detail with the hagiographical works, The Martyrdom of Romanos the Younger, The Life of Anthony Ravach, The Life of Pseudo-Dionysios the Areopagite, The Martyrdom of Pansophius of Alexandria, The Martyrdom of Elianos, The Life of Kyriakos, etc. Sometimes the Greek or Arabic versions of these works do not come to light at all (e.g. Vita of St. Romanos).

The translation from Arabic into Georgian proves the prestigiousness of Christian Arabic literature in Palestine. The Georgian versions played an important role in discovering the history of the appearance of the Arabic language in the literature of the Holy Land monasteries in the 1st Abbasid century.

Pirtea, Adrian: Inside the Gnostic’s Mind: On the Transfigurative Function of Nous/Haunā in Manichaean and Eastern Syriac Religious Literature

In the following paper I intend to discuss the function of mind (gr. nous, syr. haunā) in the Late Antique Gnostic and Early Christian context, with the aim of defining its role in the inner transformation of the believer. While the importance of nous as a technical term in both Manichaeism and Syriac mysticism has been acknowledged, there have been only a few attempts to analyse its specific function from a comparative perspective. My particular focus will be on the Parthian Sermon of the Light-Nous (with related literature) for Manichaeism, and on the Syriac reception of Evagrius and Pseudo-Macarius for Oriental Christianity.  I contend that, albeit highly subjective, religious experience was to a large extent codified by the religious élite who claimed expertise in this field (i.e. Manichaean electi or Christian monks). Consequently, I attempt to show that a coherently structured scientific terminology emerged in Late Antique Mesopotamia with respect to mystical experience, which led to the establishment of a highly complex, and perhaps supra-confessional jargon of “spiritual science” in the Golden Era of Syriac mysticism and of Early Sufism (8th and 9th Centuries).

Richter, Tonio Sebastian: Das Projekt Database and Dictionary of Greek Loanwords in Coptic / Vortrag zusammen mit dem DDGLC-Team vom Ägyptologischen Institut – Georg Steindorff- der Universität Leipzig

In einem vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst geförderten Pilotprojekt unter dem Namen Database and Dictionary of Greek Loanwords in Coptic (DDGLC) sind zwischen 2010 und 2012 die konzeptuellen und technischen Grundlagen zur umfassenden lexikographischen Erfassung und Auswertung des Lehnwortschatzes im Koptischen erarbeitet worden. 2012 wurde dieses Projekt in die Langzeit-Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgenommen. Bis voraussichtlich 2024 werden vier Lexikographen und eine Informatikerin am Leipziger Ägyptologischen Institut -Georg Steindorff- unter Leitung von Tonio Sebastian Richter die griechischen Wörter im Ägyptisch-Koptischen und die arabischen Wörter im späteren Koptisch lexikographisch erfassen. Damit werden 1500 Jahre kontaktinduzierten Sprachwandels im ägyptischen Wortschatz erstmals dokumentiert und der weiteren Analyse zugänglich gemacht. Der Vortrag wird Einblicke in die Problematik der koptischen Lehnwort-Lexikographie und in die konzeptuellen und technischen Standards der DDGLC-Datenbank geben und erste lexikologische Resultate bieten.

Richter, Tonio Sebastian: Frühe islamische Alchemie in koptischer Überlieferung

Seit dem Ende des 19. Jh.s befinden sich in der Bodleian Library (Oxford) und der British Library (London) einige koptische Manuskripte zur Alchemie. Diese Texte sind sowohl sprachlich als auch  inhaltlich vom gesamten Corpus der koptischen Literatur in hohem Maße verschieden, und nur wenige Wissenschaftler haben sich bisher mit ihnen beschäftigt. So steht ihre Edition und Übersetzung bis heute aus. Das ist insofern erstaunlich, als die spätantike und früharabische Alchemie im selben Zeitraum das Interesse der Historiker gewann: zunächst als eine Epoche in der Geschichte der Naturwissenschaften, später, um ihres Charakters einer ?Universaltheorie? willen, auch von geisteswissenschaftlicher Seite. Die koptischen Texte, denen sehr wahrscheinlich arabische Originale zugrunde lagen, sind Zeugen eines Prozesses der Rezeption und Aneignung der aufblühenden islamischen Wissenschaften durch christliche Kulturen auf dem Wege der Übersetzung: Jenes für den Wissenstransfer von der  Antike zur Neuzeit so wichtigen Prozesses, der im 11. und 12. Jh. maßgeblich den intellektuellen Aufschwung des lateinischen Westens beflügelte und dessen Zentren in Spanien seit langem Gegenstand intensiver Forschung sind. In dem angekündigten Vortrag werden die wichtigsten Textzeugen vorgestellt und verschiedene Probleme der Texte und ihrer Edition reflektiert.

Richter, Tonio Sebastian / Krastel, Lena: «Gedenke meiner, wenn Du in deiner Königsherrschaft kommst!» Neues zur koptischen Epigraphie im Gebiet von Assuan

Das Gebiet des ersten Katarakts, in dem sich seit frühester pharaonischer Zeit epigraphische Aktivitäten konzentriert haben, ist auch ein Hauptort in der Landschaft der koptischen Epigraphie. In kaum einer anderen Gegend sind koptische Inschriften vom 6. bis zum 14. Jh. n.Chr. kontinuierlich bezeugt. Die epigraphischen Aktivitäten treten fokussiert in den Klöstern Deir Anba Hadra und Deir Qubbet el-Hawa in Erscheinung. Bei einem epigraphischen Survey, der im Auftrag des Deutschen Archäologischen Instituts im Frühjahr 2013 in der Region durchgeführt wurde, sind im Kloster Deir Anba Hadra, dem sogenannten Simeonkloster, 220 Graffiti und Dipiniti lokalisiert und dokumentiert worden. Der Vortrag wird einen Überblick über die koptische Epigraphie der Kataraktregion und seiner Klöster geben und sich speziell den koptischen Inschriften des Simeonklosters widmen.

Schulz, Matthias H.O.: Bemerkungen zu den Lesungstraditionen sahidischer Lektionare

Die Erforschung der Liturgie im sahidischen Dialekt des Koptischen steht in vielem noch an ihrem Beginn, auch und gerade weil das Material überwiegend fragmentiert vorliegt.

Für sahidische Lektionare (oder allgemeiner: liturgische Handschriften mit biblischen Perikopen zur Nutzung im Gottesdienst) gilt das in besonderem Maße, da sie zwar in großer Zahl vorhanden sind, doch bis auf ein vollständiges Lektionar im eigentlichen Wortsinn (SMR sa 15L) und ca. zehn Lektionare mit mehr als zehn identifizierten Seiten (darunter zwei AT-Lektionare, ferner sa 14L, sa 16L, sa 291L–294L, sa 298L, sa 338L) nur aus mageren Resten bestehen. So überrascht es nicht, dass Untersuchungen (Atanassova, Quecke, Schüssler, Zanetti) sich oft auf Perikopen-Listen beschränken und einen Abgleich einzelner, gut erhaltener Handschriften versuchen. Nur sporadisch werden Interpretationsansätze geboten, die auch für eine kodikologische Wertung nutzbringend sind (Atanassova). Unbeachtet bleibt oft die Provenienz verglichener Handschriften; zusätzliches Material wie Typika und bohairische Lesungstraditionen werden meist nur nach passenden Textstellen durchforscht (Schüssler).

Anhand von 2 fayyumischen und rund 120 sahidischen Handschriften mit biblischen Perikopen, meist Lektionare im Wortsinn und Handschriften mit Lesungen für Einzelanlässe (z. B. sa 356L, sa 357L), wird versucht zu bestimmen, ob sich sahidisch verschiedene Lesungstradition mit definitivem Herkunftsort festmachen lassen, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen und wo Berührungspunkte zu bohairischen Lesungstraditionen zu erkennen sind. Um das Bild abzurunden, werden intermarginale Verweise aus biblischen Texthandschriften ebenso eingeschlossen wie ausgewählte Typikon-Fragmente.

Schweitzer, Simon: Der Wortschatz des koptischen Dialektes P

Im Gegensatz zu den älteren Sprachstufen des Ägyptischen überliefert uns das Koptische eine reichhaltige Dialektlandschaft. Neben Morphologie, Phonologie, Grapheminventar und Orthographie gehört – wie in den letzten Jahren in einigen Beiträgen deutlich geworden – auch die Lexik zu den charakteristischen Merkmalen, um die koptischen Dialekte zu unterscheiden. Bislang standen aber vor allem die verschiedenen Wortschätze der großen Dialekte Sahidisch und Bohairisch im Fokus der Erforschung, während die Lexik der kleineren Dialekte in diesem Rahmen kaum Berücksichtigung fand. In diesem Vortrag wird deswegen der Wortschatz des Dialektes P untersucht, der nur in einer einzigen Handschrift, dem Proverbienbuch des Papyrus Bodmer VI überliefert ist. Dabei werden folgende drei Themenkomplexe diskutiert:

(1) Die (lexikalische) Stellung des Dialektes P innerhalb der koptischen Dialektlandschaft wird bestimmt. Lässt sich die Kategorisierung dieses Dialektes als Protosahidisch, welche aufgrund phonologischer Merkmale vorgenommen wird, auch anhand des Wortschatzes belegen?

(2) Das Koptische weist bekanntlich eine extensive Verwendung von griechischem Lehnwortschatz auf. Welche und wie viele Wörter verwendet der Dialekt P? Wie verhält sich der griechische Lehnwortschatz zu den indigenen Wörtern?

(3) Schließlich werden mit den Methoden der quantitativen Linguistik zum einen die Schlüsselwörter des Proverbientextes ermittelt und zum anderen der lexikalische Reichtum und der Analysegrad des Dialektes P bestimmt. Diese Kennzahlen ermöglichen einen sprachübergreifenden Vergleich, während ein innersprachlicher momentan nicht möglich ist, da eine aufbereitete Datenbasis fehlt. Abschließend wird deshalb auf das Potenzial digitaler Corpora für die koptologische Lexikographie eingegangen, welche im Rahmen des Akademienvorhabens „Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Text- und Wissenskultur im alten Ägypten“ aufgebaut werden.

Six, Veronika: Die Rettungsversuche koptischer Bibliothekare an einigen arabischen Handschriften

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg besitzt eine Sammlung von zahlreichen Papierfragmenten, fast ausschließlich in Arabisch verfasst, aus zwei koptischen Klöstern: Dayr anbā Maqār sowie Dayr anbā Pšoi. An einigen Blätter lassen sich Versuche erkennen, eine Handschrift zu erhalten, wenn ein Blatt vorwiegend an der Manuskriptrückseite bzw. am Falz, dort wo die Handschrift auseinander zu brechen drohte, mit Hilfsmitteln verstärkt worden ist. Das geschah einerseits mit zu Streifen geschnittenen Papierresten, andererseits mit durchsichtigen Klebestreifen. Der Beitrag befasst sich überwiegend mit den durchsichtigen Klebestreifen, deren Anwendung dann wohl eher zum endgültigen Auseinanderbrechen geführt hat.

Walter, Vincent: „Solomon, er wurde zu Satan“ Sünde, Versuchung und Intrigen in den spätkoptischen Briefen

Das Böse ist ein unumgänglicher Teil unserer Lebenswelt. Dies gilt heute so sehr, wie es schon vor 1.000 Jahren galt. Es ist daher nicht verwunderlich, dass auch die Schattenseiten des menschlichen Zusammenlebens in den koptischen Briefen thematisiert werden.

So gibt es zum Beispiel ein Dossier von Briefen, die Georg Steindorff einst als „Bannbullen“ bezeichnete. Sie wurden von Bischöfen an ihre Gemeinden gesandt, um Verbrecher zu verfluchen und von der Teilnahme am Gottesdienst auszuschließen. Naturgemäß befassen sich diese Briefe mit Sünden oder Vergehen der einen oder anderen Art.

Und auch unter den Klerikern selbst waren Laster keine Seltenheit. Relativ häufig ist zum Beispiel Neid bei den kirchlichen Würdenträgern zu beobachten, was manches Mal zu regelrechten Intrigen führte: Vorgesetzte wurden kontaktiert, die Probleme wurden so drastisch dargestellt wie möglich (wie das Zitat im Titel des Vortrags eindrucksvoll belegt), und manchmal wurde sogar die Exkommunikation des Gegenspielers gefordert.

Im Vortrag wird die Umgehensweise mit derartigen Themen im Korpus der spätkoptischen Briefe auf Papier (ins 10. und 11. Jahrhundert nach Christus zu datieren) thematisiert. Es werden die Kontexte, in denen die Themen genannt werden, die Sprache, mit der darüber gesprochen wird, sowie die Art und Weise, wie sie zum Erreichen pragmatischer Ziele eingesetzt werden, untersucht.

Westerhoff, Matthias: Osterlachen

Ausgehend von der Darstellung der Unterweltsfahrt Christi im koptischen „Liber Bartholomaei“, gemäß welcher Christus den Tod verlacht, wird die vermutete syrische Herkunft dieses schalkhaften Motivs frühchristlicher Osterverkündigung untersucht. Manichäische Texte sowie griechische und lateinische Väter werden zum Vergleich herangezogen.