Abstracts Afrikanistik

Zeitplan

Raum: F 40, UG, Fürstenberghaus
Tag Zeit    
Mo 13:30-14:30 Zaborski Stand und Aufgaben der Afroasiatischen Sprachwissenschaft
Mo 14:30-15:00 Alio Similarities and differences in the East Chadic languages in Chad
Mo 15:00-15:30 Tahiri Aktuelle Entwicklungen im Diaspora-Tarifit als Erklärungshilfe für Konvergenzen im maghrebinischen Kontext
Mo 15:30-16:00 Pause
Mo 16:00-16:30 Ziegelmeyer Typological convergence in the Chadic-Kanuri contact zone
Mo 16:30-17:00 Voßen Bird Names in Eastern Nilotic and Kalahari Khoe Languages: A Structural and Semantic Comparison
Mo 17:00-17:30 Aziaku Sociolinguistic Perspectives of Animal Names among the Ewe of Ghana
    
Di 09:00-09:30 Becker Der teacher check als routinisierte Gesprächspraktik in Alltagsgesprächen in Uganda
Di 09:30-10:00 Haffner Verbale Pluralität im Dũya (Kaduna State, Nigeria)
Di 10:00-10:30 Köhler Zum Aspektsystem des Oyda (Äthiopien) in seinem Ometo-Kontext
Di 10:30-11:00 Pause
Di 11:00-11:30 Zoch Die diskursstrukturierende Funktion von TAM im Nyam
Di 11:30-12:00 Ermisch

Sekundäre Strategien der Relativsatzbildung im Bambara

Di 12:00-12:30 Hamlaoui On focus and givenness in Bàsàa declaratives and their relation to syntax and prosody
Di 12:30-13:30 Mittagspause
Di 13:30-14:00 Diallo Lexikalische Variation im Fula, ein Vergleich zwischen den Dialekten des Adamawa und des Fuuta Jaloo
Di 14:00-14:30 El-Regaily Considering the Plastic Values of African Cave Paintings in Contemporary Art

Relevante interdisziplinäre Panels:

Geschichtsschreibung zwischen Wissenschaft und Ideologie

 

Abstracts der Einzelvorträge:

Alio, Khalil: Similarities and differences in the East Chadic languages in Chad

The Chadic branch of the Afro-asiatic Phylum is classified by various authors as constituted of three sub-branches, namely West Chadic, Central Chadic and East Chadic. The present chapter is going to deal only with the latter. The regrouping of a number of languages in a family usually implies similarities on the basis of which they have been classified. However there are differences within these languages that could be found at various language components: phonological (segmental or supra-segmental), morphological and sometimes even at the word order level. The task of the present chapter is to investigate the similarities and differences between four East Chadic languages such as Bidiya and Migama versus Mahwa and Sokoro. All four languages are spoken in the Guéra Region of the Republic of Chad.

Aziaku, Vincent Erskine: Sociolinguistic Perspectives of Animal Names among the Ewe of Ghana

Animal names serve as identity of the animals in various ways. Naming of animals among the Ewe of Ghana, unlike personal names, has not been given any attention. As sources of Ewe personal names; belief systems, birthdays or events that characterise the birth of a child, and others have been identified. Interestingly, what constitutes sources of animal names among the Ewe of Ghana remains uninvestigated to this day.

The study is an ethnolinguistic study which has been situated in Onomasiological Theory as propounded by Štekauer (1998). The choice of this theory is based on the fact that it takes into consideration the important factors that one needs to consider when analysing names, including sociolinguistic viewpoints (Grzega 2004). The data collection methods employed for the study included participant observation, interviews, and elicitation of views.

The study provides basic sociolinguistic concepts that informed the formation of Ewe animal names. That is, the work covers the origin of animal names from sociocultural viewpoints. It has been revealed that the factors that characterised the naming strategies of the Ewe are drawn from their social and cultural milieu. Also, the knowledge about animal names is a preserve of some category of people and animal species which have become extinct have lost their names as well.

Becker, Julia Maximiliane: Der teacher check als routinisierte Gesprächspraktik in Alltagsgesprächen in Uganda

Der für Unterrichtsgespräche in kenianischen und nigerianischen Schulen beschriebene „teacher check“ (Abd-Kadir & Hardman 2007) findet sich in ugandischen Alltagsgesprächen als routinisierte Gesprächspraktik wieder. Auch hier geht diese auf eine gängige Lehrpraxis in Ugandas Schulen zurück, in denen Lehrer häufig ihre Frage mit „this is the WHAT?“ beenden und die Schülerinnen und Schüler im Chor die richtige Antwort geben. Diese didaktische Strategie ist gekennzeichnet durch ein ansteigendes Intonationsmuster, das am Phrasenende nicht abfällt. Beck beschreibt diese Intonationsstruktur als ein generelles Instrument der Redekunst, das mit „dem Wecken von Aufmerksamkeit und Expressivität verbunden“ ist (Beck 2009: 308). Abd-Kadir und Hardman erläutern das Intonationsmuster wie folgt: [...] and pupils often know from the intonation of the first move of an exchange whether it requires an individual answer or a choral response“ (2007: 7).

In Uganda ist diese Strategie in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Der teacher-check dient der Projektion einer Antwort zur Herstellung des Common Sense: „Diese Routine zielt darauf ab, auf didaktisierende Art und Weise das in einer Gruppe geteilte Wissen abzurufen und als allgemeingültiges Wissen darzustellen, abzusichern und damit zu reproduzieren“ (Beck 2009: 296). Mithilfe des empirischen Materials (Gruppendiskussionen und Interviews) wird diese in Uganda alltäglich verwendete Strategie zur Verallgemeinerung von Wissen dargestellt und ihre Besonderheiten hervorgehoben: Sie dient nicht nur auf einer kontextuellen Ebene als Unterstreichung der eigenen Argumentation. Sie kann vielmehr – je nach Sprecher und Gesprächskonstellation – auf einer diskursiven Ebene dazu genutzt werden, das Rederecht zu behalten und (dadurch) Dominanz zu demonstrieren.

Abd-Kadir, Jan & Frank Hardman. 2007. The Discourse of Whole Class Teaching: A Comparative Study of Kenyan and Nigerian Primary English Lessons. In: Language and Education 21/1. 1-15.

Beck, Rose Marie. 2009. „Tusidanganye – Machen wir uns doch nichts vor!“ Wissensproduktion und HIV-Prävention in Nairobi (Kenia). In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 10.(www.gespraechsforschung-ozs.de). 292-352.

Diallo, Abdourahmane: Lexikalische Variation im Fula, ein Vergleich zwischen den Dialekten des Adamawa und des Fuuta Jaloo

Das Fula ist eine polyzentrische Sprache mit verschiedenen Dialekten und Standards, die sich von der westafrikanischen Küste bis nach Zentralafrika ausdehnen. Bisher sind sechs verschiedene Varianten bekannt, die als Hauptvarietäten in verschiedenen Ländern gelten. Von West nach Ost sind das beispielsweise das Fuuta Jaloo (Guinea), das Fuuta Tooro (Senegal), das Maasina (Mali), das Liptaako-Jelgooji Komplex (Burkina Faso), das Gombe (Nigeria) und das Adamawa (Kamerun). Gegenstand dieses Beitrages ist die Analyse lexikalischer Veränderungen zwischen zwei am weitesten voneinander entfernten Dialekten: dem Fuuta Jaloo (im Westen) und dem Adamawa (im Osten). Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen vor allem solche Lexeme, die etymologisch als zum Fundus des Gesamtful zugehörig betrachtet werden. Sie werden hinsichtlich der phonologischen, morphologischen und semantischen Veränderungen analysiert. Das Ziel ist es, herauszufinden, ob solche Veränderungen strukturell bzw. regelmäßig oder sporadisch sind und in welcher Weise und Umfang sie zum lexikalischen Unterschied in der Dialektentwicklung beitragen. Lexikalische Entlehnungen werden hier nur am Rande bzw. hinsichtlich ihres semantisch-strukturellen Einflusses – beispielsweise durch Analogie – auf Veränderungen der Fula Lexeme in Betracht gezogen.

El-Regaily, Salsabil: Considering the Plastic Values of African Cave Paintings in Contemporary Art

The cave paintings found in Africa were not just a record or an artistic expression which is far from plastic creativity, but these cave paintings provided us with a great deal of artistic richness whatever in the used materials, techniques, or in the expressed topics. Cave paintings found in “Tassili” on the Algerian Libyan borders are considered as an integrated model expressing featured vision of the design’s essence. Also, adopting the approach of morphological analysis has an important role in determining the form features like the color, texture, and the rhythm between all parts of the mural painting, which constitutes the overall structure of the artwork.

There have been a large echo that made modern artists go far from the traditional formulas and call to recover the sensations freshness. In addition, several artworks made by modern artists showed how they were affected by primitive arts and cave paintings in different aspects such as the form of the figures, calligraphy and motifs, techniques, etc. Hence, it is very important to get helped by plastic concepts which has been used in contemporary art to identify the processes inspired by primitive arts and its use in mural painting fluently conjuring up the spirit of these creations, which was originally mural works. That is why the artist should always work on creating and producing an artwork that is free from the traditional society and its aesthetic values, to be opposite with the documentary realism which dominated arts for a long time. Through my practical study and search, I was always looking forward to expressing a vision of contemporary art that lays for the criteria and the basics of mural painting, and at the same time reflect the spirit and vitality of primitive art in all its meanings, elements and also its Plastic structure in a new contemporary draft, that meet the needs and requirements of the art in our time. For me, creating some virtual examples of mural paintings’ works was an exciting experience as these artworks can be implemented on different architectural surfaces, whether it was an internal or external architectural surface. Also, I wanted to express the importance of time through the textures of ancient walls, which bear the effects of time and wisdom through designing units following expressing abstract style and geometrical expressing in an attempt to achieve this combination between primitivism and contemporaneity.

Ermisch, Sonja: Sekundäre Strategien der Relativsatzbildung im Bambara

Neben der “klassischen” Form der Relativsatzbildung durch die Relativpartikel min / min-w (min-nu) verfügt das Bambara über eine Reihe sekundärer Strategien, die ebenfalls relativische Sachverhalte ausdrücken können. Hierzu gehören die Distributivformen mɔgɔ o mɔgɔ ‘everyone / whoever‘ und fɛn o fɛn ‘anything / everything / whatever’, die Partizipialformen des Präsens und des Perfekt sowie nominale Derivationen wie Nomina Agentis.

Während den Distributivformen im Bambara grundsätzlich eine relativische Lesart zugeschrieben werden kann, muss bei den Partizipialformen zwischen prädikativer, einfacher attributiver und relativischer Verwendung unterschieden werden. Ähnlich verhält es sich mit Nomina Agentis: während einige der abgeleiteten Nomina bereits lexikalisiert sind, können andere überhaupt nur durch eine relativische Umschreibung ausgedrückt werden.

Haffner, Anna: Verbale Pluralität im Dũya (Kaduna State, Nigeria)

Die Pluralität von Ereignissen und Handlungen wird in den Sprachen der Welt mittels verschiedener lexikalischer und grammatikalischer Strukturen ausgedrückt, so z.B. durch adverbiale (mehrmals, oft, etc.) oder adnominale Formen (mehrere, jeder, etc.) sowie durch eine Markierung am Verb (Englisch: reread, redo, etc.). Letzteres wird ferner als verbale Pluralität bezeichnet (Cabredo-Hofherr & Laca 2012). Paul Newman (1990), der sich insbesondere mit der Markierung von verbalem Plural in tschadischen Sprachen auseinandergesetzt hat, prägte in diesem Zusammenhang den Begriff „pluraktionale Verben“ (Englisch: pluractionals).

Neben tschadischen Sprachen wie Hausa oder Lamang sind innerhalb Afrikas vor allem Benue-Kongo-Sprachen für die Bildung eines verbalen Plurals mittels morphologischer Markierung bekannt. Dieser Vortrag befasst sich mit der Morphologie und Semantik pluraktionaler Verben der Plateausprache Dũya (Zentralnigeria), welche sowohl produktive als auch erstarrte Formen der Verbpluralisierung zeigt. Bei der Diskussion produktiver Formen wird insbesondere der Zusammenhang von Pluralität und Imperfektivität im Mittelpunkt stehen.

Cabredo-Hofherr, Patricia & Brenda Laca (2012). Verbal plurality and distributivity. Berlin: de Gruyter.

Newman, Paul (1990). Nominal and verbal plurality in Chadic. Dordrecht, u.a.: Foris.

Hamlaoui, Fatima: On focus and givenness in Bàsàa declaratives and their relation to syntax and prosody

The present talk concentrates on the expression of focus and givenness in Bàsàa, a narrow Bantu language spoken in Cameroon. In the first part of the talk, we show that compared to many other Bantu and also Bantoid languages, Bàsàa is characterized by its lack of flexibility in constituent ordering. In so-called ‘information focus’ contexts, all constituents can be focused in their canonical
position and no inversion structure (a.o. locative inversion, impersonal construction, Subject-Object reversal or `it’-cleft sentences) is found in this language. We argue that this is due to the grammar of Bàsàa favoring the expression of argument structure over the expression of information structure when deciding for the function or the surface position of constituents. Also, we discuss sentences
with a clause-initial (exhaustive) focus and propose that they are simply cleft-sentences in which the focused constituent is realized as the subject of the copula. In the second part of the talk, we present the results of a production study investigating the acoustic correlates of information focus and givenness. We manipulated the information status of target constituents in simple SVO(Temporal/Locative) by means of context questions. The sentences displayed various length and tonal patterns. F0, duration and intensity were measured for Subjects and Objects in all-focus
sentences, under narrow focus or with a given status. Our results so far show that focus and givenness do not significantly affect F0. Interestingly, they show that given information is consistently characterized by lower intensity and shorter duration.

Köhler, Bernhard: Zum Aspektsystem des Oyda (Äthiopien) in seinem Ometo-Kontext

Das Oyda ist eine bedrohte omotische Sprache in Südwest-Äthiopien, die innerhalb der Ometo-Gruppe klassifiziert wird. Bislang gab es fast keine Daten zu seiner Grammatik, doch im Rahmen eines von der VolkswagenStiftung geförderten Forschungsprojekts konnten in den Jahren 2011 und 2012 umfangreiche Audio-Aufnahmen gemacht werden, darunter Elizitationen von Sätzen mit zahlreichen verschiedenen Verbalformen.

In den Daten zeigt sich eine große Vielfalt unterschiedlicher Verbalsuffixe, doch grundlegend dürften vier Formen sein, die vorläufig in zwei Perfektive und zwei Imperfektive gegliedert werden. Es fällt auf, dass diese vier Kategorien im Affirmativ durch nur zwei Konsonanten repräsentiert sind, nämlich /d/ und /n/, die beide in omotischen Verbalmorphemen verbreitet sind. Interessanterweise steht /d/ in den Suffixen des Perfektivs für Vergangenes (/ída/) und für Zukünftiges (/óda/, /áda/), /n/ hingegen in den Suffixen des Imperfektivs (/éen/, /éene/ sowie /ane/, /ene/). Im Negativ werden völlig andere Morpheme gebraucht, die von den affirmativen Formen nicht abgeleitet werden können.

Dabei hebt sich das Oyda insofern von den meisten anderen Ometo-Sprachen ab, als Personen am Verb fast nie markiert werden; es gibt trotz Variationen oft nur ein Morphem pro Verbalform. Im Vortrag soll untersucht werden, welche Elemente der besagten Marker, ob Konsonanten oder Vokale, in welchen anderen Sprachen mit vergleichbaren Funktionen vorkommen. Es wird darauf zu achten sein, ob Personen-Markierungen anderer Sprachen im Oyda als generelle Markierungen bestimmter Verbalformen fungieren können. Insgesamt stellt der Vortrag den Versuch dar, ausgehend vom Oyda die Grundzüge einer vergleichenden Verbalmorphologie des Ometo zu entwickeln, zu der weitere Studien folgen sollen.

Tahiri, Naima: Aktuelle Entwicklungen im Diaspora-Tarifit als Erklärungshilfe für Konvergenzen im maghrebinischen Kontext

Das Tarifit im deutschen Migrationskontext ist die Herkunftssprache der Rif-Berber, die entweder als „Gastarbeiter“ angeworben wurden oder die Nachkommen dieser ersten Generation von marokkanischen Migranten sind. Eine im Migrationskontext gesprochene Herkunftssprache ist unweigerlich den Einflüssen der Mehrheitssprache ausgeliefert. Tatsächlich vollziehen sich vor unseren Augen im Tarifit der zweiten Generation marokkanischer Migranten verschiedene Veränderungen, die durch die Dominanz des Deutschen hervorgerufen werden.
Diese Veränderungen betreffen alle sprachlichen Bereiche. An konkreten Beispielen soll hier gezeigt werden, wie die Veränderungen im phonologischen (Tahiri, demnächst), morphologischen (vgl. z. B. Tahiri, 2006) und syntaktischen (vgl. z. B. Tahiri, 2012) Bereich in den meisten Fällen nichts anderes sind, als die Annäherung des berberischen Sprachsystems an das deutsche System. Allerdings vollziehen sich diese Veränderungen nicht primär in den Bereichen, in denen sie zu großen Unterschieden zwischen dem ursprünglichen und dem veränderten System führen. So bleiben z. B. im phonologischen Bereich die beiden Pharyngale /»/ und /=/ in der Regel unverändert. Die Veränderungen vollziehen sich vielmehr in kleinen, kaum auffallenden Schritten. „Innovations can take only one step at a time“ (Haspelmath, 1993:302), damit diejenigen, die ihre Herkunftssprache verändern auch von denjenigen noch verstanden werden, die in ihrem Sprachgebrauch „konservativ“ bleiben. Abrupte Sprachwandelerscheinungen werden so vermieden und eine schrittweise Annäherung des einen Systems an das andere kann dann beobachtet werden.
Eben dies ist auch für den berberisch-arabischen Sprachkontakt anzunehmen. Die Ähnlichkeiten zwischen dem Berberischen und dem marokkanischen Arabisch sind mit höchster Wahrscheinlichkeit das Ergebnis eines Konvergenzprozesses, der nicht abrupt verlaufen ist, sondern sich in vielen kleinen Schritten auf allen sprachlichen Ebenen entwickelt hat.

Haspelmath, Martin (1993): Externalization of Inflection. In: Linguistics, 31, S. 279-309.
Tahiri, N. (2006). Constructus im Sprachkontakt: Die Realisierung des Status Constructus bei Rif-Berbern der zweiten Generation in Deutschland. In: D. Ibriszimow, R. Vossen & H. Stroomer (Hrsg.), Études berbères III. Le nom, le pronom et autres articles (S. 221-237). Köln: Rüdiger Köppe. (= Berber Studies; 14).
Tahiri, N. (2012). Wortstellung im Sprachkontakt: Von der pragmatisch gesteuerten Wortstellung hin zur syntaktisch gesteuerten im Tarifit marokkanischer Migranten in Deutschland. In: D. Ibriszimow, R. Voßen, H. Stroomer (Hrsg.), Études berbères VI: Essais sur la syntaxe et autres articles (S. 237-256). Köln: Rüdiger Köppe. (= Berber Studies; 35).
Tahiri, N. (demnächst): Migration, Sprachkontakt, Sprachwandel : Auswirkungen des deutsch-berberischen Sprachkontakts auf das Phonemsystem des Tarifit. In: 50 Jahre deutsch-marokkanische Migrations- und Integrationsbeziehungen. Hrsg. von Khatima Bouras-Ostmann, Rahim Hajji, Soraya Moket, Andreas Pott. Wiesbaden: Springer VS.

Voßen, Rainer: Bird Names in Eastern Nilotic and Kalahari Khoe Languages: A Structural and Semantic Comparison

For a long time the study of animal names has been an attractive field of research in African linguistics. This paper deals with the sub-domain of bird names in Eastern Nilotic, a sub-branch of Nilotic (Nilo-Saharan; East Africa), and Kalahari Khoe, a branch of the so-called Central Khoisan languages as spoken in Namibia and especially Botswana. The linguistic analysis will largely focus on formal and semantic aspects, the formal aspect referring to the morphological structure of both, simple and complex names for birds. The comparative anal­ysis of languages from two completely unrelated language families is considered as a point of departure towards working out strategic differences in the conceptualization of bird names. Thus, the paper is to be seen as a pilot study within a large-scale project on zoonyms in selected African languages, in particular Khoisan and Nilotic languages.

Zaborski, Andrzej: Stand und Aufgaben der Afroasiatischen Sprachwissenschaft

Several synthetic presentations of the Afroasiatic languages and linguistics (e.g. three books in 2012 edited by S. Weninger, Z. Frajzyngier with E. Shay, and L. Edzard)  have appeared recently  and there is a need of  evaluation and of proposals for further research. As far as comparative grammar is concerned, we need a  ‘new Brockelmann’, i.e. a detailed  monograph of the Semitic languages, there is also time for a comparative grammar of Berber and of Cushitic (at least Old Cushitic). Comparative studies of the Chadic languages largely depend on  progress in the description of the Old Chadic, i.e. mainly East Chadic. There has been both progress and regress in  comparative lexical studies but a reasonable comparative dictionary of the Afroasiatic languages is possible.
[Vortrag auf Deutsch]

Ziegelmeyer, Georg: Typological convergence in the Chadic-Kanuri contact zone

Kanuri, the westernmost language of the Saharan branch, has been in contact with languages of the Lake Chad region for several centuries, esp. Hausa and other Chadic languages. Intense multilingualism lead to mutual transfer of linguistic features between Kanuri and its neighbouring Chadic languages. The transfer of linguistic features is visible in several domains, e.g. borrowing of content words, borrowing of function words and borrowing of derivational affixes. However, linguistic transfer is not restricted to form-meaning units, but also concerns replication of structural features, i.e. transfer of mere meanings (including grammatical meanings and functions). In my presentation I will focus on replication rather than form-meaning units and discus typological convergence as an outcome of long-standing multilateral interaction in the Lake Chad region. I will show that Kanuri shares several structural features with contiguous Chadic languages which are the result of contact rather than a result of accident. In Ziegelmeyer 2009 some tentative areal features of the Lake Chad region have been proposed, e.g. special negation of non-indicative mood, TAM as a means of coding information structure, “exceed comparatives”. In my talk I will re-evaluate Ziegelmeyer 2009 and propose more tentative areal features in order to make a further step towards a linguistic area in the Lake Chad region.

Ziegelmeyer, Georg. 2009. Areal features in northern Nigeria – Towards a linguistic area. In: Petr Zima (ed.) The Verb and Related Areal Features in West Africa – Continuity and Discontinuity within and across Sprachbund Frontiers (LINCOM Studies in African Linguistics 77). Munich: LINCOM Europa. 269-306.

Zoch, Ulrike: Die diskursstrukturierende Funktion von TAM im Nyam

Das Nyam (Westtschadisch, Bole-Tangale) hat ein umfangreiches TAM-System, das im Vergleich zu eng verwandten tschadischen Sprachen eher untypisch erscheint.
In meiner Präsentation wird anhand von Beispielen aus Erzähltexten vor allem die diskursstrukturierende Funktion ausgewählter TAM-Kategorien dargestellt.