Abstracts Art and Archaeology

Schedule:

Room: F 4, 2. OG, Fürstenberghaus
Day Time    
Tue 11:00-12:00 Hillenbrand Moral Message, Modest Meaning: Samanid Ceramics Revisited

Tue

12:00-12:30 Korn The Epigraphic Style of Some Abbasid Inscriptions: A matter of fashion
Tue 12:30-13:30 Lunch break
Tue 13:30-14:00 Baimatowa The revenge for Siyāvush Revisited
Tue 14:00-14:30 Dresing „… und beerdige sie unter ihnen.”  Frühe Mausoleen in der Kairiner Totenstadt
Tue 14:30-15:00 Höller Wildgänse und Herbstgräser – verborgene Zeichen in der Hand des Shoguns
Tue 15:00-15:30 Küҫükbay Das sogenannte Dalāʾil al-Ḫayrāt – eine Untersuchung einer osmanischen Handschrift der Haremsdame Düzdidil - Changed presentation title
Room: F 40, UG, Fürstenberghaus
Wed 09:00-09:30 Panel: Neueste Forschungen und Aspekte der Lackkunst Asiens und der islamischen Welt
Wed 09:30-10:00
Wed 10:00-10:30
Wed 10:30-11:00 Break
Wed 11:00-11:30 Panel: Neueste Forschungen und Aspekte der Lackkunst Asiens und der islamischen Welt
Wed 11:30-12:00
Wed 12:00-12:30
Wed 12:30-13:00
 
Thu 09:00-09:30 Javid Text and Image in Barzunama, an interpolated story to Rashida Shahnama
Thu 09:30-10:00 Habibi Farangi sāzi: The Royal Harem and its artistic patronage in the court of Shah Suleiman Safavid (1666-1694)
Thu 10:00-10:30 Firouzeh The Kirmānī Sufis in the Deccan; The Niʿmatullāhīs’ Architecture in Iran and its links with the Deccan
Thu 10:30-11:00 Break
Thu 11:00-11:30 Schwerda The Architecture of Khiva. Unique Descriptions in a Qajar Travelogue
Thu 11:30-12:00 Voigt Unterglasurfliesen im Baudekor der Qadscharenzeit: Die Wiederentdeckung einer Technik
Thu 12:00-13:30 Lunch break
Thu 13:30-14:00 Taguma James Simon (1851-1932): His collection and development of the Oriental Study in Berlin - Changed presentation title
Thu 14:00-14:30 Hanstein Die Sammlung orientalischer Münzen in der Leipziger Universitätsbibliothek – Einblicke in den Bestand, seine Geschichte und Erschließung
Thu 14:30-15:00 Sokoly Islamic Art History in a Global Context: developing new ways of teaching Islamic Art at Undergraduate level
Thu 15:00-15:30 Hagedorn Zwischen eigener Tradition und Öffnung für westliche Ideen – Die angewandte Kunst der islamischen Welt im 20. / 21. Jahrhundert
Thu 15:30-16:00 Break
Thu 16:00-16:30 Fock Die ägyptische moderne Bildhauerkunst. Zum kunsthistorischen, nationalen und religiösen Kontext
Thu 16:30-17:00 Hatami Covered Bodies: Embodiment and Expression of Female Body and Emotion in Iranian Dance
Thu 17:00-17:30 Yahiaoui Reactivate inner courtyards system in contemporary Arab city
Thu 17:30-18:00 Maxelon „Ein Karawanserail, ein Stück heimatlich anmutenden Bodens“. Kulturtransfer im europäischen Moscheebau der 1960er Jahre

Relevant interdisciplinary panels:

Image, Artifact and Visual Object: New Perspectives on Jesuit Artistic Legacy in China, 1600-1800

New Methods in Near Eastern History and Geography

Seide aus dem Tempel – Silber aus dem Grab- Interdisziplinäre Studien zu Fundkomplexen der Tang-Dynastie

 

Abstracts of the individual presentations:

Baimatowa, Nasiba: The Revenge for Siyāvush revisited

The Kin-e Siyāvush dirges – the revenge for Siyāvush – highly meaningful, expressing the position of human beings with respect to mourning ritual, were much more than a lamentation: the studies of orientalists, and historians of art and architecture illustrate that these dirges associated with a cult of a beloved ancestor, regardless of their melodic performance and improvisation, have also played significant role for the unity of Iranian and Turanian societies in ancient Central Asia. They reflect the stories of mythological past, local beliefs, and ritual practices survived in different settings including architecture, wall paintings, relief moldings, and the mourning ceremony itself.

This paper explores the components of the ritual accompanied by the dirges, its historic and architectural settings, with a number of case studies from the region influenced by the Zoroastrianism, Buddhism, Christianity, and Manichaeism prior to arrival of early Arabs. Although the ancient representations share some contextual and cultural characteristics, each image highlights consecutive stages of the scenery. One of the most intriguing aspects revealed in this paper is the thread of continuity from past to present testified by function of ancient and Islamic religious buildings in which different groups of the society met in the sharing and reminding joint history, that conveyed dramatic changes in understanding of afterlife as well.

Dresing, Thomas: „… und beerdige sie unter ihnen.” Frühe Mausoleen in der Kairiner Totenstadt

In der Kairiner Totenstadt al-Qarāfa finden sich die ältesten Mausoleen des Islams. Sie werden in den historischen Quellen meist im fatimidischen Kontext genannt, die Bestattungsplätze selbst sind jedoch deutlich älter und stammen größtenteils aus dem 8. Jh. Unter fatimidischer Herrschaft wurden sie erweitert und in das architektonische Programm der ismailitischen Palaststadt eingebunden. Die Bestatteten sind Mitglieder der Prophetenfamilie, die in der Schia als Heilige verehrt werden. Ihnen werden Wunder zugeschrieben und der Besuch der Schreine gilt als heilbringend. Man richtete sich schon früh in ihrem Umfeld ein und suchte den Beistand der Heiligen. Es entstanden Hospize, Moscheen, die zu Treffpunkten für Gelehrte wurden, und Kochplätze zur Versorgung der Heilsuchenden. Bis heute werden sie auch von Sunniten besucht.
Bisherige Untersuchungen sehen die Mausoleen nur im Zusammenhang mit der Repräsentation der ismailitischen Ideologie. Sie sind darüber hinaus jedoch auch frühe Ansatzpunkte zur Untersuchung von Synkretismen im Islam und der Herausbildung einer lokalen islamischen Kultur im stark pharaonisch geprägten Ägypten.
Der Vortrag geht der Frage nach, wie die frühe Entstehung dieser heiligen Plätze zu erklären ist. Sie fällt in eine Zeit, in der Gräberwallfahrten Bestandteile schiitischer Glaubenspraxis waren. Die Schia war jedoch im 8. Jh. in Ägypten noch nicht verbreitet. In der Sunna wird Gräberkult abgelehnt. Eine Erklärung ist im Bereich altägyptischer Tempelbetriebe und spätantiker Inkubationspraktiken zu finden, die in Ägypten in sich wandelnden Erscheinungsformen erhalten geblieben sind. Schreine und Gräberkult sind aus vielen Teilen der arabisch-islamischen Welt bekannt, in Kairo jedoch gibt es sehr frühe Ausformungen, die zwischen Schia, Sunna und islamischem Volksglauben entstanden sind und in lokal etablierten Totentraditionen wurzeln.

Firouzeh, Peyvand: The Kirmānī Sufis in the Deccan;The Niʿmatullāhīs’ Architecture in Iran and its links with the Deccan

In 832/1429, Ahmad Shāh Bahmanī (r. 1422-1436) from the Bahmanid dynasty (1347-1528) sent an appeal to the Kirmānī Sufi, Shāh Niʿmatullāh Valī (in Mahan, Iran) and invited him to the Deccan. According to the inscription on the dome chamber of the shrine of Shāh Niʿmatullāh in Mahan, the construction of this building is attributed to Ahmad Shāh, who had sent generous donations to Iran. After Shāh Niʿmatullāh’s death in 834/1431, Shāh Khalilullah – his son – left Iran for the Deccan, marking an important point in the history of the Niʿmatullāhī order, for after this point, the order started to develop a dual identity in Iran and India.

This paper provides a study of the development of the order and its architecture in Iran in light of the cross-cultural relationship between the Bahmanids and the Niʿmatullāhīs, having in mind the broader historical context of the Southern Iran-Deccan relations that had already taken shaped by this time. We shall look at different source materials: examples of the architecture done for the order in the Deccan (i.e. Mausoleum of Khalīlu’llāh in Bidar) as well as Indian literary sources, namely Tārīkh-i Fereshteh and Borhān-i Maʿasir, to draw a picture of the Niʿmatullāhīs settling in the Deccan. We shall use the findings from these primary sources to answer the following leading questions: How did the order interact with its new geographical, cultural, and political context? How did the two branches of the order continue to interact? And finally, how did the Iranian branch and its architecture develop in response to the Indian branch?

Fock, Gisela: Die ägyptische moderne Bildhauerkunst: Erste Ergebnisse zum kunsthistorischen, nationalen und religiösen Kontext

Die Denkmäler Ägyptens des späten 19. Jahrhunderts verkörpern die Souveränitätsvorstellungen der khedivialen Herrschaft. In politischer und in ästhetischer Hinsicht dient Europa in diesem Zeitraum als Maßstab. Religiös motivierte Proteste in Kairo und in Alexandria gegen die Denkmäler führen zu ihrer zeitweisen Entfernung aus dem öffentlichen Raum.

In der folgenden Phase kommen künstlerische Vorstellungen zum Tragen, die von ägyptischen Konzepten bestimmt werden. Der Bildhauer Mahmud Mukhtar (1891-1934) etabliert die Bildhauerkunst als subjektive künstlerische Ausdrucksform in Ägypten.

Unter Gamal Abd Al-Nasser und seiner sozialistischen Politik erlebt die ägyptische Bildhauerei eine ausgeprägte Ideologisierung. Diese findet unter dem folgenden Staatspräsidenten Anwar Al-Sadat ein Ende. Seit Mitte der 70er Jahre bis heute prägen vor allem zwei Strömungen das bildhauerische Schaffen: Zum einen ist mit der zunehmenden Bedeutung islamischer Tradition der menschliche Körper weniger Thema in der Bildhauerkunst, seit Mitte der 70er Jahre ist das Aktstudium nicht mehr Teil der künstlerischen universitären Ausbildung in Ägypten. Zum anderen gewinnt das Subjektive im bildhauerischen Schaffen an Gewicht, anstelle von nationalen Stilfragen orientieren sich die ägyptischen Bildhauer wieder stärker an westlichen Kunstentwicklungen.

Habibi, Negar: Farangi sāzi: The Royal Harem and the artistic patronage in the court of Shah Suleiman Safavid (1666-1694)

On the second half of the 17th century, the new style of Farangi sāzi appeared in the Iranian artistic world. By taking subject matters outside the linguistic and cultural borders of Persia, this new style is clearly different from classical Persian painting. While a group of Farangi sāzi paintings portraits the kings, there is another group of images which present exclusively women, yet not the ordinarily ones but those of the Bible as The Virgin Marie, Elizabeth, Suzanne and Judith, or Venus and the European noble ladies.

Calling Westernization or Europeanization of Persian painting by the Occidental scholars, the paintings of Farangi sāzi are often considered as the “immature copies” of the European masterworks available in Persia, due to the inhabitancy of the Europeans in Persia and the trades with them.

One may, however, wonder why a group of paintings done in a very specific period between 1674 and 1689, all refer to women. This period is coincided with the significant economic and political roles that played the royal harem of Shah Suleiman in the Safavid State. Although the women and their statues are the grand absences in the Persian historical sources of the 17th century, yet through some details, come out their influence on the Royal Court and the Shah himself. This would be presumably expanded to the artistic patronage; the female subject matters of Farangi sāzi then could have been ordered by the Royal harem, to show the place and the importance of the women in the Safavid institution.

Hagedorn, Annette: Zwischen eigener Tradition und Öffnung für westliche Ideen – Die angewandte Kunst der islamischen Welt im 20./21. Jahrhundert

Ausgehend von einer Analyse ausgewählter Objekte, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts in unterschiedlichen islamischen Ländern entstanden, zeigt der Vortrag die wichtigsten Entwicklungstendenzen im Bereich der angewandten Kunst auf. Dabei ist fast durchgehend eine Spannung zu beobachten zwischen Traditionsbezug und Identitätssuche auf der einen und Weiterentwicklung, Internationalität und Zukunftsorientierung auf der anderen Seite. Zugleich verstärkt sich zunehmend das Bemühen um die Wiederbelebung des ”Islamischen” in der Kunst, wobei man versucht, Formen und Inhalte zu finden, die ein gleichrangiges Gegenstück zur modernen westlichen Formensprache bilden können. Generell vollzieht sich die bewusste Wahl eines Stils jedoch nur, wenn dekorative Kunst für ein Publikum entwickelt wird, das die Bildung und die Mittel besitzt, um künstlerischen Konzepten bei der  Gestaltung des eigenen Ambientes Raum zu geben. Der gesamte Bereich des reinen Gebrauchsdesigns bleibt davon meist weitgehend unberührt, da sich Funktionalismus und Bezahlbarkeit auch in den islamischen Ländern durchgesetzt haben und Massenware vom Gros der Bevölkerung in der Regel relativ unreflektiert erworben und genutzt wird. Betrachtet man jedoch die jüngeren Entwicklungen innerhalb der kulturtragenden Schichten der islamischen Welt, so erscheint es nicht unwahrscheinlich, dass auch zukünftig im weiten Bereich der Angewandten Kunst originelle Lösungen gefunden werden, in denen beides – Einheimisch-Traditionelles und International-Zukunftsorientiertes – in eine kreative Kombination gebracht werden. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verstärkte sich in den meisten islamischen Ländern das Bemühen um die Wiederbelebung des ”Islamischen” in der Kunst. Man versuchte nun, Formen und Inhalte zu finden, die ein gleichrangiges Gegenstück zur modernen westlichen Kunst bilden konnten. Es sollen im Vortrag hauptsächlich Beispiele der Kunst der Gebiete vorgestellt werden, die traditionellerweise in ihrer Lebens- und Gesellschaftsform eng mit der Geschichte der islamischen Religion verbunden sind – und damit sind vor allem die klassischen Kulturräume des Orients gemeint, die durchgehend seit dem 7. Jahrhundert vom Islam geprägt wurden.

Hanstein, Sebastian: Die Sammlung orientalischer Münzen in der Leipziger Universitätsbibliothek – Einblicke in den Bestand, seine Geschichte und Erschließung

In der Leipziger Bibliotheca Albertina befindet sich die umfangreichste Münzsammlung einer deutschen Universität. Kaum bekannt ist, dass zum Bestand auch rund 1300 numismatische Objekte orientalischer, d. h. vor allem islamischer Herkunft gehören, die hauptsächlich in der Mitte des 19. Jh. zusammengetragen wurden und einen denkbar kostbaren Fundus z. T. sehr seltener Primärquellen darstellen. Kriegsbedingt verlagert, dabei völlig durcheinandergebracht und so von seiner wissenschaftlichen Dokumentation getrennt blieb dieser Schatz lange Zeit unzugänglich und unbeachtet. Erst Anfang der 2000er Jahre wurden die allermeisten orientalischen Münzen für die Forschung wieder verfügbar gemacht, indem sie seit ihrer 1964 erfolgten Rückkehr nach Leipzig eine erste fachmännische Sichtung und Sortierung erfuhren. In Zusammenhang mit dieser Wegbereitung für eine systematische Auswertung, Nutzung und Veröffentlichung des Materials konnte auch erhellt werden, woher das Gros der Sammlung überhaupt stammt und welch verschlungene Wege es in der Vergangenheit genommen hatte.

Der Vortrag möchte Einblicke in die bewegte Geschichte und Zusammensetzung des reichen Bestands bieten, dessen Bestimmung und Ordnung 2012 weiter vorangetrieben wurde, wobei zunächst ein neuer Katalog aller Prägungen der Umayyadenzeit entstand. Zudem soll über das diffizile Eruieren und angestrebte Wiederherstellen der einst gänzlich verlorengegangenen Verbindungen zwischen den Münzen auf der einen und der dazugehörigen Literatur auf der anderen Seite informiert werden. Eine wichtige Frage, die es zu beantworten galt, ist nämlich, inwiefern das heute vorhandene Material eigentlich noch mit jenen Angaben in Einklang steht, die sich im handschriftlichen Katalog sowie numismatischen Publikationen aus dem 19. Jh. (darunter vor allem Artikel in der ZDMG) finden.

Hatami, Elaheh: Covered Bodies: Embodiment and Expression of Female Body in Iranian Dance

Bodies are objects of cultural attribution and political regulations. Such mechanisms are forming the body and its emerging image. In this respect, dance is being regarded always as a political phenomenon; as the body, its form, its sexuality, its emerging image and its movement possibilities are being liable to political regulation and discipline.
In Iran, dancing is proved to be traditionally a female medium to embody femininity. As a result of the restrictive and suppressive look toward any exposure of femininity, the female dancers are not able to utilize freely and unproblematically their expression and communication instrument: the body.
How do Iranian female dancers and performers move themselves in the face of restrictive context, in which they are working? Where they are staying in the spectrum between resistance and adaptation? Such questions and the answers to them are going to be reflected in this paper.

Hillenbrand, Robert: Moral Message, modest Meaning: Samanid Ceramics revisited

The beauty of Samanid epigraphic wares has long been acknowledged, but troubling questions remain. How do these wares relate to other uses of writing on Islamic pottery? Why were they made only in Greater Khurasan? Who bought them, and why, and how much did they cost? How were they made? What governed the choice of texts? Why did their manufacture cease so abruptly? How, finally, do these ceramics fit into the wider picture of the arts of Iran in the 10th and 11th centuries, and of the culture which produced them? The paper will attempt to provide tentative answers to at least some of these questions.

Höller, Beatrice: Wildgänse und Herbstgräser – verborgene Zeichen in der Hand des Shoguns

Vor allem in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts entstanden in Japan zahlreiche Objekte mit Landschaftsdekoren, die Schriftzeichen und Gedichtzeilen aus kaiserlichen Anthologien beinhalten. Diese Zitate wurden häufig in den Bildelementen kostbarer Lackkästen zur Aufbewahrung von Schreibgerät verborgen.

Der Vortrag beschreibt die Motivation, die zur Anfertigung der Kästen im Umfeld des Shoguns führten. Ein Werk wird kontextualisiert und sowohl seine ästhetische Gestaltung als auch dessen gezielte Rezitation eines Gedichtes dem shogunalen Legitimierungsprogramm im Rahmen der sogenannten Higashiyama Kultur zugeordnet.

Javid, Mahtab: Text and Image in Barzunama, an interpolated story to Rashida Shahnama

The aim of this paper is to explore the relationship between the text and the illustrations of Barzunama- an interpolated epic to Rashida Shahnama. Barzunama is one of the so called secondary epics that appears frequently as an interpolation in Shahnama manuscripts of the Safavid period. The 17th century Rashida Shahnama – which is named after its calligrapher- is housed in Gulistan Palace Museum, Tehran ( Ms 2239). This incomplete copy contains the text of Shahnama down to the end of the reign of Kay Khasrau. With 13 miniatures of Barzunama, Rashida Shahnama is considered as a heavily illustrated copy of this epic which offers a particular chance to study the common attitude to the story of Barzu and the characteristics of its images.  

In order to approach differences and similarities between poetic and pictorial modes of expression, this paper will discuss the selection of scenes chosen to illustrate the narrative, the iconography of the paintings, their placement in the text and their visual representation. 

The examination of the paintings reveals two main approaches: the pivotal role of Rustam; and the emphasis on the battle scenes. It seems that the miniatures of Barzunama are rather dominated by Shahnama themes and characters than the relevant text.

Korn, Lorenz: The Epigraphic Style of Some Abbasid Inscriptions: A matter of fashion

Some Arabic inscriptions datable to the 3rd/9th and early 4th/10th century show a distinctive style with strongly pronounced, wedge-shaped upper lengths and some other characteristic features. Limited in geographical space and time, this style seems appears as one of various fashions in the development of Kufic. From the provenance of relevant pieces, several hypotheses for the origin and dissemination of this fashion within the Abbasid Empire suggest themselves. These will have to be discussed with a glance at the written sources.

Küҫükbay, Emine: Das sogenannte Dalāʾil al-Ḫayrāt – eine Untersuchung einer osmanischen Handschrift der Haremsdame Düzdidil

Im Rahmen meiner Magisterarbeit sollte ein Gebetbuch, angefertigt zu Ehren einer Haremsdame(*?-1845), die dem herrschaftlichen Osmanischen Hof des Sultans Abdülmecid (r.1839-1961) angehörte, näher betrachtet werden. Die Handschrift mit der Signatur Cod.turc.553 befindet sich in der Bayerischen Staatsbibliothek München.

Einleitend erfolgt ein Überblick über das Manuskript, über dessen prunkvoller und luxuriöser Gestaltung. Desweiteren werden auf ausgewählte inhaltliche Eigenheiten, wie die des Kolophons oder auch auf gewisse farbliche Akzentuierungen hingewiesen und interpretiert. Den historischen Rahmen liefern Fakten zu Leben und Wirken der involvierten Personen, sowie Hintergrundinformationen zum Zweck und Gebrauch der Handschrift. Ebenso werden die Gewohnheiten im Umgang mit religiösen Praktiken der Osmanischen Elite Erwähnung finden.

Das Ziel der Untersuchung dieser Handschrift bestand darin, ihre Literaturgattung anhand ihres Entstehungskontexts und ihrer Weiterentwicklung zu klassifizieren. Von besonderem Interesse ist dabei ihr Ursprung, der auf den marokkanischen Religionsgelehrten al-Jāzuli des 15. Jahrhunderts zurückreicht, sowie die Tatsache, dass abweichende sowie sogar vermeintlich osmanische Ausformungen existieren. Dabei wurde der Frage nachgegangen, ob von einer typisch osmanischen Formgebung bzw. von einer im besonderen Maße osmanisch geprägten Weiterentwicklung eines Dalāʾil gesprochen werden kann.

Die Textgattung eines Dalāʾil erfreut sich seit jeher einer enormen Popularität und Verbreitung. Auffällig ist das messbare Interesse dieser Literatur im Osmanischen Istanbul, während der Zeitspanne von etwa 1750–1875. Welch große Bedeutung dieser Literatur zu Zeiten Düzdidils, also Mitte des 19. Jahrhunderts, zukam, verdeutlicht ein Erlass des Sultans für Innere Angelegenheiten aus dem Jahr 1844, der durch die Erlaubnis der Hohen Pforte eine fortan drucktechnische Vervielfältigung autorisierte.

Maxelon, Julia: „Ein Karawanserail, ein Stück heimatlich anmutenden Bodens“. Kulturtransfer im europäischen Moscheebau der 1960er Jahre

Der europäische Moscheebau, der in den letzten Jahrzehnten verstärkt als Bauaufgabe an Bedeutung gewonnen hat, präsentiert sich seit der Nachkriegszeit in einer vielfältigen Formensprache: Von traditionalistischen osmanischen Kuppelmoscheen über postmoderne Stützenmoscheen zu pragmatischen Zweckbauten oder regional gefärbten Architekturen ist eine Vielzahl an Formen und Typen vorhanden. Diese formalen Unterschiede sind ein deutlicher Hinweis auf unterschiedliche Wege des Kulturtransfers und der Auseinandersetzung mit Exil und Migration. Den europäischen Moscheen der 1960er Jahre kommt dabei eine Sonderstellung zu, da die genannten Aspekte an ihnen als Pionierbauten oftmals erstmalig verhandelt wurden. Die Bilal-Moschee in Aachen, die 1964–71 von Gernot Kramer und Rudolf Steinbach gebaut wurde, weist sowohl Einflüsse des klassischen Moscheebaus als auch des zeitgenössischen christlichen Sakralbaus auf: Sie ist eine arabische Stützenmoschee, in deren brutalistischen Formen eine Auseinandersetzung mit der europäischen architektonischen Moderne stattfindet. Die Mahmud-Moschee in Zürich dagegen wurde 1962/63 von ihren Architekten Ernst Göhner und Fritz Badertscher in enger Anlehnung an die sie umgebende Wohnbebauung entworfen und gebaut. An ihr lässt sich ein Modernebegriff ablesen, der weniger auf Architekturmanifeste als vielmehr auf neue Produktionsmöglichkeiten rekurriert. Der Vortrag untersucht die transkulturellen Kommunikationspotentiale der beiden Moscheen im Spannungsfeld der Begriffe ‚Tradition‘ und ‚Moderne‘, um verschiedene Aspekte von Entfremdung und Aneignung sowie die Rezeption der Bauten begreiflich zu machen. Weitere Moscheen in Kopenhagen, Den Haag und München werden vergleichend herangezogen.

Schwerda, Mira Xenia: The Architecture of Khiva. Unique Descriptions in a Qajar Travelogue

The architecture of the Persianate world consists of solid or lasting features as well as of moveable, often ephemeral features. Portable and temporary features are for example tent structures or textiles. Gardens, which are a crucial part of the Islamic palace design, can also be regarded as an impermanent feature. Even if the main features of the palace building have survived, we usually do not know much about temporary features, which complimented and completed solid architecture. However, only by taking both into account we are able to understand the architectural complex as a Gesamtkunstwerk, grasping its whole meaning.
An overlooked source that contains this kind of information about the city of Khiva is the Qajar travelogue of Riza Quli Khan Hidayat, which contains a detailed description of Khiva’s architecture. Hidayat, a learned poet and tutor of the Qajar princes, had access to the royal palace as well as to houses of the courtiers. He was familiar with the Persian features of the architecture, but Khiva was still exotic enough so that he described it in detail in his travelogue. Although many travelogues are written about Khiva in this period, not one of them describes the architecture with more than a few sentences except for Hidayat’s text. This interesting primary source has remained unnoticed, although its unique descriptions are a valuable source of information for the history of Central Asian
architecture.

Sokoly, Jochen: Islamic Art History in a Global Context: developing new ways of teaching Islamic Art at Undergraduate level

The paper considers the challenges of building an undergraduate curriculum that allows studying the subject of Islamic Art within a global historical setting. Going out from a western-centric curriculum prevalent in most international Art History programs, it is proposed here that it is possible to shift emphases in curricula in order to provide a focused enquiry into the Islamic World and its dynamic connections with Europe, South Asia, East and South-East Asia. The paper reflects on the newly established B.A. in Art History at VCUQatar and would like to stimulate discussion amongst the participants in order to gain insights into possible innovations from colleagues in the field.

Taguma, Yukari: James Simon (1851-1932): His collection and development of the Oriental Study in Berlin

Henri James Simon (1851-1932) was a Jewish carpet collector, a philanthropist and the one of the greatest patrons of the Berlin Museum. His Aid Association of German Jews, founded in 1901, established the Institute of Technology in Haifa.

In 1898, Simon and Wilhelm von Bode, a Director of the Berlin Museum, founded Die Deutschen Orient-Gesellschaft (DOG) to support Excavations in Egypt and Iraq. At this time, Kaiser Wilhelm Ⅱ was anxious to catch up with the colonial powers of England and France with the Bagdad train route. From 1901 Simon financed the private share of Excavations in Egypt to a large degree himself. By the discovery of Tell el-Amarna in 1912, Berlin was catapulted to the top ranks of Egyptology and this placed Simon among the group of ‘Emperor Jews’, a small circle of Jewish Bourgeoisie who had a closely connection with Kaiser Wilhelm Ⅱ. Simon’s patronage showed important implications not only for the Berlin Museum, but also in German government policy toward the Orient in this age. But after the World War Ⅰ, as same as the other Prussian Jewish collectors, Simon’s great memories has forgotten until quite recently.

How Simon gave influence on the perspective of the Orient in modern Germany? By collecting Oriental carpets what kind of Image of the Islam he had?

In this paper presentation, I will analyze Simon’s activities on the Oriental Studies in detail by using DOG’s financial records. And I will also try to compare with Sergei Ivanovich Shchukin (1854-1936), a Russian textile merchant and Art collector in the same age.

Voigt, Friederike: Unterglasurfliesen im Baudekor der Qadscharenzeit: Die Wiederentdeckung einer Technik

In seinen 1867 publizierten „Souvernirs d’un voyage en Perse“ bemerkt der französische Gesandte Julien Comte de Rochechouart, dass im Unterschied zu dem auf die Gesamtwirkung bedachten Fliesendekor safawidischer Bauwerke den Töpfern der Qadscharenzeit das malerische Detail, eine akkurate Konturlinie und die Leuchtkraft der Farben wichtig waren. Diese Beobachtung unterstreicht die Bedeutung, die die bildliche Darstellung in der Kunst des 19. Jahrhunderts in Iran besaß und die auch die dekorativen Prinzipien des keramischen Wanddekors beeinflusste. Mit ihren floralen und figürlichen Motiven, Landschafts- und Architekturbildern richteten sich die Fliesenpaneele direkt an den Betrachter.

Fliesenpaneele dieser Art wurden in haft rang Technik, einer Art der Aufglasurmalerei hergestellt. Das Malen auf einem weißen Glasurgrund setzte dem Bestreben nach Detail und Farbe jedoch Grenzen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen die Töpfer, mit Fliesen in Unterglasurmalerei zu experimentieren. Obwohl das zu ihrer Herstellung notwendige Wissen offensichtlich erst wiedererlangt werden musste, bot diese Technik einen entscheidenden Vorteil. Sie erlaubte die Ausführung feinster Linien und einer erweiterten Farbpalette, die die Fliesen zu einem Bildträger vergleichbar Papier werden ließen. Auf diese Weise wurde neben der Übertragung von Motiven der Miniatur- und Lackmalerei auch die von Lithographien und Photographien auf Fliesen möglich, die sich so dauerhaft an den Wänden privater wie öffentlicher Bauten zeigen und betrachten ließen. In welcher Weise die Töpfer die Technik der Unterglasurmalerei weiterentwickelten, um sie ihren Bedürnissen anzupassen, soll anhand der Ergebnisse der naturwissenschaftlichen Analyse von Rohmaterialien aus der Werkstatt des Töpfermeisters Ali Muhammad Isfahani dargelegt werden (Reiche/Voigt 2012).

Reiche, I. and Voigt, F., 2012. The master potter ´Ali Muhammad Isfahani: Insights into the production of decorative underglaze painted tiles in 19th century Iran. In: Edwards, H., Vandenabeele, P. et al. (Eds.) Analytical Archaeometry, S. 515-544.

Yahiaoui, Farida: Reactivate inner courtyards system in contemporary Arab city

Heritage is a referential stock, a witness of the succession of civilizations. Architecture is one of the most important items in civilizations diversity, but perhaps the single most prominent within the spatial and temporal dimensions. it mirrors its age, reflects the idea, conception and orientations. Also expresses its time all givens based in the values and norms and environmental Privacy.

Arab architectural heritage abounds many of the values, elements and architectural treatments. The inner courtyard is the most important elements in buildings, the beating heart and the common denominator for most of them. Found in religious buildings, as well as residential, service and military, also found in the coastal region, mountain and desert. It was also considered as a lung-breathing of the arabe city. Despite its presence in other civilizations, it was almost attributed to the Arab world because of its compatibility with the natural climatic conditions and socio-cultural principles. It was the source of all humanitarian and environmental solutions embodied many of the Islamic values and concepts, forming the arabe architectural identity.

In light of the great architectural and environmental deterioration of our cities, urban challenge and aggravated problematic of architectural identity, there appeared much debate between fundamentalists and modernists in central vortex of globalization and manipulation of various political trends. Thinkers, planners and architects stand in confused position between defenders heritage, advocates for change and global requirements, and attempt to break architectural style preserving the constants without ignoring the changes that have imposed themselves on the requirements of human life.

The aim of this topic paper research to clarify the mechanisms of re-integrating this important element [who disappeared from contemporary architecture] and discuss methods of dealing with him in light of current social and technological transformations, with desire to develop this inherent architectural model and maintain it through continuity.

In conclusion, The success of projects depends on the thoughtful investment of the intrinsic properties inherent in traditional processors and highlighted into new vision and conception with clever translation of intellectual foundations and principles to those assets. Originality does not mean literal adhering all heritage, and not absolute delivery to new, also upgrading and development do not mean Westernize local identity. The study concludes that the inner courtyard remains throughout the ages the perfect solution to the environmental, social, urban and architectural problems in the Arab world, as a unit fixed in architectural heritage which must be maintained through its development according to the trilogy gathering originality, continuity, contemporary.