Abstracts Arabic Language and Literature

Schedule

Room: JO 1, Johannisstraße 1-4, Gebäude des Exzellenzclusters “Religion und Politik”
Day Time    
Mon 13:30-14:00 Herzog Introduction
Mon 14:00-15:00 Bray Ideas in words, figures and pictures
Mon 15:00-15:30 Ismaili Alaoui الدرس اللغوي الاستشراقي الالماني وأثره في البحث اللساني العربي الحديث
 
Tue 10:00-10:30 Surmava Arabic Bildungsroman in the context of Liminality
Tue 10:00-10:30 Bachour Die Rezeption von Carl Gustav Jung in der arabischen Welt - Cancelled
Tue 10:30-11:00 Break
Tue 11:00-11:30 Bauer „Äußerst schön und äußerst lang“: Al-Qīrāṭīs Schreiben an den Dichter Ibn Nubāta
Tue 11:30-12:00 El Omari Der Beschuss durch die Augen – das Bild des “Pfeils” und seine Varianten in der arabischen und spanischen Liebesdichtung vom 15.-17. Jahrhundert
Tue 12:00-12:30 Hachmeier Byzantinisch-Griechische Elemente in der mittelalterlichen arabischen Epistolographie
Tue 12:30-16:00 Break
Tue 16:00-16:30 Ait El Ferrane Kochkultur und Tischetikette : Forschungstand und Literatur im heutigen Marokko
Tue 16:30-17:00 Dror Is each Particle in the Qurʼān Translatable? The Case of wāw l-istiʼnāf  Preceding the fawāṣil
Tue 17:00-17:30 abd Alghani Ibn Ḥazm’s (d. 456/1064) Ṭawq al-Ḥamāmah and the Epistemology of Love - Cancelled
Tue 17:30-18:00 Sonego Antragsprosa des 10. Jahrhunderts? Die Einleitungen arabischer Geographen
 
Wed 09:00-09:30 Gropp Franz Woepcke (1826-1864) und Julius Ruska (1867-1949) — Mathematiker, Naturwissenschaftler, Orientalisten — weitgehend vergessen - Cancelled
Wed 09:30-10:00 Aly Ahmed The idea of kulturgeschichte in the study of Asín Palacios about the book of “Al Fisal” of Ibn Hazm
Wed 10:00-10:30 Sanni From Goldziher to Musawi: a Reassessment of the Theoretical Discourse on the Ancients (Qudamā’) and the Moderns (Muhdathūn)
Wed 10:30-11:00 Break
Wed 11:00-11:30 Ahmad

اللغة العربية في إندونيسيا الحديثة

Wed 11:30-12:00 Friedriszik Development of an online-based textbook for Arabic from level A1 to B2 with a view to diglossia in Arabic
Wed 12:00-12:30 Mauder George Pilders Arabisches Lexicon (1772) – ein frühes arabisch-deutsch-italienisches Wörterbuch
 
Thu 09:00-09:30 Panel: The interaction between poetry and its environment in pre-modern Arabic culture
Thu 09:30-10:00
Thu 10:00-10:30
Thu 10:30-11:00 Break
Thu 11:00-11:30 Panel: The interaction between poetry and its environment in pre-modern Arabic culture
Thu 11:30-12:00
Thu 12:00-12:30 Higgins Gendered Performance of Poetry as Act and Activism - Cancelled
Thu 12:00-13:30 Lunch break
Thu 13:30-14:00 Panel: Classical Arabic Philology
Thu 14:00-14:30
Thu 14:30-15:00
Thu 15:00-15:30
Thu 15:30-16:00 Break
Thu 16:00-16:30

Panel: Classical Arabic Philology

Thu 16:30-17:00
Thu 17:00-17:30
Thu 17:30-18:00
 
Fri 09:00-09:30 Ledwon Musik als politische Rede. Das ‚nationale Lied‘ im Ägypten der Nasser-Zeit
Fri 09:30-10:00 Ben-Dror / Gottesfeld
The Poets of Marj al-Zuhur: Poetry as the Political Weapon of the Hamas Members Deported to Lebanon in 1992 - Presentation is presented by Dorit Gottesfeld
Fri 10:00-10:30 Kayyal Palestinian Novella “Return to Haifa” and its Acceptance in Israeli-Hebrew Culture
Fri 10:30-11:00 Break
Fri 11:00-11:30 Gottesfeld ‘Forbidden Words’: Palestinian Women’s Writing in Israel – Between Conservatism and Subversion
Fri 11:30-12:00 Rabadán Carrascosa Literary Devices in Palestinian Oral Fairytales (Khrefiyye)
Fri 12:00-12:30 Mžavia Befreiung von der Sprache: Experimentelle Schreibweisen arabischer Lyrikerinnen
Fri 12:30-13:00 Boutayeb Die Gabe der Begegnung – Über das Denken der Differenz im Maghreb
Fri 13:00-13:30 Lunch break
Fri 13:30-14:00 Metwally Margins in the Center: Reading Thresholds of an Egyptian Novel by Yūsuf al-Qaᶜīd
Fri 14:00-14:30 Alzahrani A Double-Edged Crisis: Two Theorists’ Reflections on Modern Arabic Criticism
Fri 14:30-15:00 Hundhammer Ungeliebte Mahner. Zur Rezeptionsgeschichte der arabischen Prophetengeschichten des Korans in der westlichen Orientalistik
Fri 15:00-15:30 Aboelsoud Dystopien der ägyptischen und deutschen Gegenwartsliteratur
Fri 15:30-16:00 Break
Fri 16:00-16:30 Suvorov Emirati novel in the 20th century: diversity of literary approaches

Chairs:

Dorit Gottesfeld (Fri 09:00-10:30)

Thomas Herzog (Mon 13:30-15:30, Tue 11:00-18:00, Wed 11:00-12:30)

Mahmoud Kayyal (Fri 11:00-13:00)

Christian Mauder (Wed 09:00-10:30)

Lana Mzavia (Fri 13:30-16:30)

Leonora Sonego (Tue 10:00-10:30)

 

Relevant interdisciplinary panels:

Ästhetik und Oralität

Arabistik – quo vadis?

Digital Humanities: Neue Methoden der Textanalyse in der Arabistik und Islamwissenschaft

Forum Koran

Konzepte des Politischen. Grundlagen und Entwicklungen 8.-16. Jh.

“Other” genders: LGTB issues in contemporary Arabic, Hindi, and Iranian literature and film

Popular Culture in a Muslim Context

Qur’ân and Exegesis between the givens of the Muslim curriculum and the shifting contexts of the text

Reisetexte im Fokus von Literatur- und Sozialgeschichte

 

Abstracts of the individual presentations:

Aboelsoud, Amr: Dystopien der ägyptischen und deutschen Gegenwartsliteratur

In der beabsichtigten Forschungsarbeit wird durch Gegenüberstellung ausgewählter Romane untersucht, wie Zukunftsromane als Spiegel gesellschaftlicher Realität in Ägypten und Deutschland gelten können. Die Wahl der Werke fiel auf vier Romane: Ahmed Khaled Tawfiks Utopia, Mahmoud Osmans Al-Bidaya I und II, Juli Zehs Corpus Delicti und Ende gut von Sibylle Berg. Diese Romane stellen jeweils zwei unterschiedliche Zukunftsmodelle für die ägyptische und deutsche Gesellschaft dar und zeigen, wie die Autoren sowohl die Gegenwart als auch die Zukunft ihrer Gesellschaften sehen. Utopia und Al-Bidaya spiegeln die ägyptische Realität voller Enttäuschungen und Probleme auf den Ebenen Demokratie, Macht und Menschenrechte wider. Tawfik und Osman kritisieren gegenwärtige gesellschaftliche Strukturen und Überzeugungen und antizipieren eine antiutopische Gesellschaft, in der sich die Kluft zwischen zwei gegensätzlichen Schichten des Volks vergrößert, das Gesetz des Dschungels herrscht, wie in Utopia, oder es keine Hoffnung mehr auf Veränderung gibt, wie in Al-Bidaya. Auch Sibylle Berg und Juli Zeh sehen keinen schönen Werdegang ihrer Gesellschaft vorher; in Corpus Delicti gibt es keinen Raum für Privatangelegenheiten, die Sorge um den Körper verdrängt alle geistigen Werte. In Ende gut geht die Gesellschaft, wenn nicht die ganze Welt, zugrunde. Ziel der Arbeit ist es herauszufinden, inwieweit sich die Gesellschaftsentwürfe in den vier Romanen trotz der unterschiedlichen Gegebenheiten und Darstellungsweise überschneiden und wie Zukunftsromane zukünftige Ereignisse vorwegnehmen können.

Ahmad, Dihyatun Masqon: اللغة العربية في إندونيسيا الحديثة
(قراءة واقعية نموذجية في تعليمها وتعلمه
Al-Luġa al-ʿarabīya fī Indūnīsiyā al-ḥadīṯa. Qirā’a wāqiʿa namūḏaǧīya fī taʿlīmihā wa-taʿallumihi

Abstract soon

Ait El Ferrane, Mohamed: Kochkultur und Tischetikette : Forschungstand und Literatur im heutigen Marokko

Die schmackhafte Zubereitung der marokkanischen Speisen ist eigentlich nur die eins Seite seiner Esskultur, die andere wird durch die Tischsitten bestimmt.   

Fast alle marokkanischen Bevölkerungsschichten pflegen noch die Finger als einziges Essgerät zu dienen, doch bemühte man sich frueh, zumindest in adeliger Einheimischen gemeingueltige Benimmregeln bei Tisch einzufuehren.

In der Tat existiert keine einheitliche marokkanische  Kueche, sondern eine Menge marokkanischer Speisen, die von der Kueche und Essgewohnheiten anderer Kulturen, mit denen die Marokkanern lebten und leben, beeinflusst sind.

Mindestens drei Hauptquellen praegen bis heutzutage die traditionnelle  marokkanische Esskultur: die amazigh-Kueche, also die berberische, die juedische  und die arabische Kueche ; abgesehen davon, dass man auch von anderen Geschmackrichtungen sprechen kann.

Kulinarische Texte und Handschrifte, die das Thema “Essen und Trinken” bei den Marokkanern behandeln, sind keine Seltenheit. Erst vor zwei bis drei Jahrzehnte hat man im Rahmen der Universitaten Marokkos damit angefangen, kulinarische Literatur zu forschen, Manuskripten und Studien darueber zu publizieren.

In diesem Vortrag wird der Forschungstand ueber das Thema an der Universitaeten des Landes gezeigt. Beispiele fuer Publikationen und Studien, Literatur und noch unbearbeitete Handschriften werden erwaehnt und kommentiert.

Ob das Essen und Trinken eine Frage der marokkanischen Identitaet ist, und inwiefern diese Art und Weise der Uni-Forschung fuer das Land wissenschaftlich und akademisch nuetzlich ist, sind auch Fragestellungen, die wir fuer die Diskussion planen.

Alzahrani, Adel: A Double-Edged Crisis: Two Theorists’ Reflections on Modern Arabic Criticism

Scholars argue that there has long been a crisis in Arabic thought in general, and criticism in particular.[1] Arab literary critics have constantly had to address the issue of authenticity versus modernity, which has always been seen as controversial. As the notions of function of criticism developed, critics were encouraged to adopt modern methods and thus found themselves in an uncomfortable position between the attractions of modern Western theories and fears of the responses of conservatives who regarded such efforts with suspicion.  

In recent decades Arab theorists have tended to be very concerned to diagnose the crisis of Arabic criticism. The Egyptian critic Sayyid al-Baḥrāwi asserts that the absence of a consistent scientific method in the field of criticism has greatly affected Arab critics and limited their role, as intellectuals, in their society and in their culture,[2] while the Saudi critic Sa‘ad al-Bāzi‘i contents that contemporary Arabic criticism is an inconsistent mixture of traditional concepts sourced from both the Arabic classical period and modern Western theorisations such as Marxism, structuralism and post-structuralism.[3] This paper attempts to analyse the critiques of al-Baḥrāwi and al-Bāzi‘i and discuss their contrasting views of modern Arabic criticism.

[1] See for example: Abdallah Laroui, 1976, Issa Boullata, 1990 & Mohammad al-ʼAnṣāri, 1999.

[2] Sayyid al-Baḥrāwi, al-Baḥth ‘an al-Manhaj fi al-Naqd al-‘Āarabi al-Ḥadīth  (The Search for Method in Modern Arabic Criticism) Cairo: Dār Sharqyyāt, 1993.

[3] Sa‘ad al-Bāzi‘i, Istiqbāl al-Ākhar; al-Gharb fi al-Naqd al-‘Arabi al-Ḥadīth (Receiving the Other; the West in Modern Arabic Criticism) Casablanca: al-Markaz al-Thaqāfi al-‛Arabi, 2004.

Bauer, Thomas: „Äußerst schön und äußerst lang“: Al-Qīrāṭīs Schreiben an den Dichter Ibn Nubāta

Burhānaddīn al-Qīrāṭī (726-781/1326-1379) ist einer der bedeutenderen mamlukenzeitlichen Literaten, die auf die Generation der epochalen Großmeister (Ibn Nubāta, Ṣafiyyaddīn al-Ḥillī, aṣ-Ṣafadī) folgten. Er wurde durch seine Qaṣīden und Epigramme, aber auch durch seine Kunstprosa bekannt. Sein erstaunlichster Prosatext ist ein rund vierzig Seiten langer Brief an Ibn Nubāta, den Ibn Ḥaǧar al-ʿAsqalānī gar unter al-Qīrāṭīs Hauptwerke rechnet; er sei „äußerst schön und äußerst lang“ – zweifellos eine richtige Charakterisierung. Der Brief gehört zur Textsorte des taqrīẓ, also der lobenden Würdigung eines Werkes und seines Autors. Taqārīẓ sind eine wichtige Quelle zur Erforschung von Netzwerken und von Strategien der Distinktion innerhalb der zivilen Elite der Mamluken- und Osmanenzeit, bislang aber nur selten untersucht worden. Der so ganz aus dem Rahmen fallende taqrīẓ al-Qīrāṭīs wirft darüber hinaus mehrere Fragen auf: Warum verfasst ein halbwegs etablierter Autor einen solchen Monster-taqrīẓ, und warum gilt er gar als eines seiner Hauptwerke? Welche Qualitäten des Empfängers werden herausgestellt, und was lässt sich daraus über das zeittypische Ideal eines adīb lernen? Und da nun Ibn Nubāta ständig mit historischen Vorbildern verglichen wird, liegt die Frage nahe, welche älteren Autoren in der Mamlukenzeit bekannt und geschätzt waren. Schließlich kann erörtert werden, in wie weit bzw. warum es sich um ein literarisches Werk handelt.

Ben-Dror, Elad: The Poets of Marj al-Zuhur: Poetry as the Political Weapon of the Hamas Members Deported to Lebanon in 1992

In December 1992, after the kidnapping and murder of a policeman, Israel deported 415 members of Hamas and Islamic Jihad to Lebanon. Most were affiliated with the Hamas political apparatus and had not been involved in terrorism. They included clerics, teachers, physicians, and intellectuals. The deportation orders were for periods of 18 months or 2 years. The deportees decided to stay together and set up a camp in Marj al-Zuhur in southern Lebanon. Here they engaged in study and various cultural pursuits—including poetry-writing.

Roughly a dozen of the deportees wrote poetry, including Abd al-Aziz al-Rantissi, who later became the leader of Hamas and was killed by Israel. The poems were read aloud at gatherings in the camp and published in the Arab press. Their main function was to raise the residents’ spirits and keep their plight in the public eye. They incorporate the expected political messages: anger at Israel and criticism of the international community, the Palestinian leadership, and the Arab states, who were prodded to work harder for the deportees’ return. The poetry was part of a successful media and information campaign, which annoyed Israel so much that it allowed all the deportees to return home by December 1993. Some of the poems were later published in two volumes. They helped cultivate the myth of the Marj al-Zuhur deportation, which Hamas viewed as a victory and symbol of steadfast resistance to Israel. The lecture will look at this singular poetic genre and its contribution to the deportees’ struggle.
[Presentation is presented by Dorit Gottesfeld]

Boutayeb, Rachid: Die Gabe der Begegnung – Über das Denken der Differenz im Maghreb

Gegen die Selbstverleugnung der multigenealogischen Identität des Maghrebs, die mit der Logik des totalitären Systems der Befreiungsideologien zu tun hat und die nur das Ähnliche duldet und akzeptiert, ist ein Denken der Differenz im Maghreb entstanden. Ein Denken, das sowohl die Pluralität der Kulturparadigmen der Region verteidigt und hervorhebt, als auch von der Notwendigkeit der Begegnung, der kritischen Begegnung mit dem Anderen, überzeugt ist. Damit meine ich ein Denken, oder eher ein a-Denken, das sich am Rande der herrschenden, militanten (bzw. tödlichen) Narrativen des arabischen Diskurses entstanden ist, nämlich am Rande des Islamismus, Nationalismus und des sogenannten „arabischen Marxismus“. Dieses Denken widmet sich Fragen und Themen, die sich mit dem Ungedachten, Vergessenen oder gar mit dem Tabuisierten der offiziellen Kultur befassen. Es entfaltete sich vor allem in einem kritischen, offenen Dialog mit der westlichen Kultur.
Es ist unmöglich, wie Laroui das zu Recht bemerkt, den arabischen Prozess der Selbstdefinition zu beschreiben ohne die Beziehung zum Westen zu analysieren. Und dies gilt auch für jene Richtung im maghrebinischen Denken, die ich als Denken der Differenz bezeichne, und die ich im Personalismus Lahbabi’s, kritischen Humanismus Arkoun’s und in der Double-critique Khatibi’s begegne.
Um den Akt der double-critique, wie er sich in den Schriften Lahbabis, Arkouns oder Khatibis, zu Wort kommt, zu verstehen, ist es unabdingbar, sich mit den beiden herrschenden Positionen im modernen arabischen Denken auseinanderzusetzen, nämlich, der Position des epistemologischen Bruches, die in Laroui ihren prominenten Vertreter findet und die, der historischen Kontinuität, die sich in den Schriften Al-Jabiris, Hassan Hanafis unter anderen ausdrückt. Deshalb werde ich parallel zu meiner Befassung mit dem Denken Lahbabis, Arkouns und Khatibis mich mit den Arbeiten von Laroui, Al-Jabiri aber auch Hassan Hanafi, Al-azmeh, Nassif Nassar etc.. auseinandersetzen. Fragen, wie die der Beziehung zum Kulturerbe, zum Westen, Fragen der Identität, der Säkularisierung und der Kulturellen Differenz und so weiter, sind in diesem Kontext von Zentraler Bedeutung. Meine Arbeit über das Denken der Differenz im Maghreb impliziert vor allem eine Auseinandersetzung mit der geschlossenen Vernunft, nämlich mit dem ideologischen, mythischen, apologetischen Diskurs im modernen arabischen Denken einerseits, und mit einem Jakobinischen Diskurs, die nur als mediokere Fortsetzung des Kolonialismus zu verstehen sei, und die eine kulturalistische Sicht der arabischen Welt und seine Probleme verteidigt und eine unkritische Sicht der Moderne propagiert. Mit der geschlossenen Vernunft meine ich jene selbstgenügsame Diskurse über das Ich und das Andere, die meistens von einem Drang nach neuem Eigentum beseelt sind oder jegliche Form des Anders-sein-oder-denken verurteilen. Die geschlossene Vernunft ist in ihre Sprache, Struktur und Logik eine polemische, selbstgenügsame und somit auch eine totalitäre Vernunft.
Die Kritik der geschlossenen Vernunft ist eine Kritik der selbstgenügsamen, ideologischen Haltung gegenüber dem Selbst wie dem Anderen. Und diese Kritik bezweckt keine illusionäre Versöhnung. Es handelt sich um ein Denken, das sich als kritisches Dialog mit der Sprachen und Denkformen der Zeit verwirklicht und das bereit ist, von der Moderne zu lernen, um seine versiegelte Zeit oder seine Utopie der Vergangenheit zu überwinden.

Bray, Julia: Ideas in words, figures and pictures

This paper is a first attempt at reconstituting in their original forms the picture-poems of ‘Abd al-Mun‘im al-Jilyānī (531 – 602/1136 – 1205/6), who composed them in honour of Saladin and other Ayyubids. Kamal Abu Deeb’s 2010 edition of al-Jilyānī’s Dīwān al-Tadbīj does not enable the poems to be seen in their proper format. A new reading based on the earliest available extant MS, Manchester John Rylands Arabic MS 690, shows them in the form in which they were copied in 735 AH/1334 AD, and makes it possible to speculate on their relationship to other texts and artefacts of that period and of the period (some 150 years earlier) in which they were composed.

Dror, Yehudit: Is each Particle in the Qurʼān Translatable? The Case of wāw l-istiʼnāf  Preceding the fawāṣil

al-fawāṣil “separatives” are the ʼāya-final words, which are used as a break or pause in the speech, for improving the speech. One of the prominent structures of the fawāṣil is the one that starts with the particle wāw, which usually is identified as wāw l-istiʼnāf.  In Arabic, it starts a new sentence that is semantically and grammatically independent of the previous sentence.

The problematic of translating wāw l-istiʼnāf has been discussed already in several works. The first to mention it is Abdul-Raof (2001). The issue of translating the fawāṣil or, as he calls them, ḫawātim al-ʼāya “Qurʼānic structure-final epithets”, belongs (according to him) to the features of Qurʼānic discourse. He explains that the meaning of these structures is context-sensitive.

The second work is of Devin (2000:87), who discusses the translation of the particle wāw as one of the problems of accurate translation. According to Devin, the translation of the particle wa- “and” is problematic because of the differences between Arabic and English styles. As for the wa-, which often is used in Arabic to begin a sentence, i.e., wāw l-istiʼnāf indicates that the previous topic has ended and marks the beginning of a new topic. This type of wāw should be left untranslated, according to Devin (2000:34).

Thus, Abdul-Raof explains that the meaning of the fawāṣil is context-sensitive, and provides only one example for this claim (Q 33:73). However, this explanation in fact points to the problem without providing any solutions and it furthermore raises additional questions −− what are exactly the different meanings of the fawāṣil according to its context? How can one determine the correct meaning?

In addition, Devin claims that wāw l-istiʼnāf should be not translated. However, the traditional and the modern scholars recognize that there is a connection between the fawāṣil and the previous sentences. So how can one understand this relation if it is not expressed in the translation? Additionally, Devin’s argument actually indicates one of the translations’ limitations, i.e., not every word or particle is translatable. Would it be accurate to say that wāw l-istiʼnāf is untranslatable?

During this lecture, different translations of this structure are presented to answer the main question: Is wāw l-istiʼnāf translatable and hence indicates a specific textual relation?

By “different translations” is meant different languages: 1. German translations: Paret (1963) and Bobzin (2010); 2. French translation: Blachère (1957); 3. Hebrew translations: Rivlin (1987) and Rubin (2005); 4. English translations: Ali (1937) and Behbūdī and Turner (1997); and 5. Russian translations: Borochova (2005) and Sviashchennyi Koran (1987).

As a final note, it should be mentioned that the presentation focuses on one specific type of fawāṣil, i.e., structures that refer to Allāh. This is because in this case the understanding and translation of wāw l-istiʼnāf is the most problematic, compared to other types of fawāṣil.

El Omari, Dina: Der Beschuss durch die Augen – das Bild des “Pfeils” und seine Varianten in der arabischen und spanischen Liebesdichtung vom 15.-17. Jahrhundert

Die arabische und spanische Liebesdichtung weisen eine ganze Reihe an Gemeinsamkeiten innerhalb der Schönheitsbeschreibungen der geliebten Person auf, die trotz der ca. 900 Jahre andauernden Kontaktsituation zwischen Christen und Muslimen lange Zeit außer Acht gelassen wurde. Eine der auffälligsten Parallelen zeigt sich anhand der Beschreibung der Wirkung des Blicks, die am häufigsten mit Hilfe der Metapher des Beschießens veranschaulicht wird. Dabei greifen beide Dichtungen nicht nur das Bild des “Pfeils” auf, sondern stimmen zudem in einigen Varianten sowie in weiteren Sekundärobjekten überein. Das Ziel des Vortrages wird es sein, diese enge Verwandtschaft zwischen beiden Dichtungen anhand einer direkten Gegenüberstellung und vergleichenden Analyse von ausgewählten Textstellen aufzuzeigen. Auf diese Weise soll, entgegen der oftmals in der Romanistik vertretenen Meinung, es handle sich bei der Verwendung des Pfeil-Bildes um einen lateinischen Einfluss, ein möglicher arabischer Einfluss offen gelegt werden. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, unterschiedliche Transmissionswege darzustellen. Diese ermöglichen uns, die arabische Dichtung als Bildspender – sei es direkt oder indirekt – zu etablieren: zum einen von der arabischen in die spanische Dichtung und zum anderen von der arabischen über die provenzalische und italienische in die spanische Dichtung. Innerhalb dieser unterschiedlichen Transmissionsprozesse wird deutlich werden, dass die Metapher des Beschießens sowohl in ihren aus der arabischen Dichtung bekannten Gestaltungsformen als auch in Form einer Fusion von arabischem und antikem Element in die spanische Liebesdichtung vermittelt werden konnte.

Aly Ahmed, Enas: The idea of kulturgeschichte in the study of Asín Palacios about the book of “Al Fisal” of Ibn Hazm

This research addresses the study of the Spanish orientalist Asin Palacios [1] about the book of “Al Fisal” of Ibn Hazm of Cordoba (384 – 456 hijri / 994 – 1064 AD) in the light of the concept of kulturgeschichte in order to analyze the vision of Palacios about the book of Ibn Hazm, and the conclusions he presented in his study.

Various scholars have highlighted the ideological background of the studies of the orientalists in their relation to theories such as orientalism and the power of knowledge, orientalism and imperialism, and the postcolonial studies.

On the other hand this research attempts to analyze the contribution of the orientalism in Arabic studies by showing the Theoretical background and methodology in this field through the study of Asin Palacios.

Palacios showed that he studied the book of Al Fisal through the concept of Kulturgeschichte as the theoretical background.

The paper attempts to clarify the origins of the term in the German context, and its appearance in the studies of German Orientalists as Von Kremer and Karl Heinrich Becker. After this, the study attempts to analyze the vision of Palacios to the term of kulturgeschichte, and explain it as a method in his study.

[1] The study of Asin Palacios is Abenhazam de Córdoba y su historia crítica de las ideas religiosas.

Friedriszik, Elmar: Development of an online-based textbook for Arabic from level A1 to B2 with a view to diglossia in Arabic

When it comes to develop teaching material for the Arabic language, diglossia is a major challenge. A language program that claims to incorporate all four linguistic skills (reading, listening, writing, speaking) as set out by the Common European Framework of Reference for Languages (CEFR) in one single textbook, needs to thoroughly deal with the issue of diglossia.

Is it possible at all to set the focus of a textbook for Arabic on communication, without moving beyond Modern Standard Arabic? Which role should Arabic dialects play and how much space should be granted them in a communicative textbook? What are the appropriate tools that would enable learners to understand different dialects? Should learners be required to perform actively in one or more dialects, or is a passive understanding of a number of dialects sufficient?

The textbook „Modernes Hocharabisch“ (www.modern-standard-arabic.com) has faced up to these questions. It has been developed over a period of two years and is already completed for four languages of instruction: German, English, Farsi and Urdu. Other languages are to follow: the textbook is mainly online-based and programmed on a standardized HTML-platform which opens the way for further languages of instruction. Also, the implementation of additional educational elements is possible at any time.

The issue of diglossia has been taken into account in the following way: the listening sections comprise both Modern Standard Arabic and Arabic dialects. To date, listening exercises are available in the dialects of the following areas: A. Iraq B. Syria C. Egypt D. Morocco.

The above choice of dialects is of course extendible due to the flexibility of the HTML-platform. All dialect-related exercises focus on an understanding as regards contents. Additional questions encourage the learner to deduce by himself what the dialect’s morpho-syntactical, lexical and phonetic characteristics are. This enables the learner to perform actively in Modern Standard Arabic and yet to have a passive comprehension of a number of dialects, sufficient enough to successfully interact with speakers of a dialect.

Gottesfeld, Dorit: ‘Forbidden Words’: Palestinian Women’s Writing in Israel – Between Conservatism and Subversion

From the end of the 1980s, influenced by modern and postmodern literary streams and by the sense of despair that prevailed in the wake of the First Intifada, young Palestinian women writers write about subjects that had previously been considered taboo for women, such as love and sex. They are endeavoring to create a feminine literary discourse and a distinctive women’s language, thus subverting accepted conventions.

Considerable conservatism is evident in the writing of Palestinian women writers in Israel compared with that of Palestinian women writers all over the Arab world. This is manifested, for instance, in their avoidance of employing intimate descriptions or crude language, and of engaging in subjects considered inappropriate for women in Arab society.

However, there are Young Palestinian women writers in Israel who reveal a clear digression from this conservatism. This deviation is of a dual nature: that of the protagonists from accepted norms of behavior, and that of the writers from women’s literary writing conventions. In their writing they take the readers into the woman’s world of lust and passion, while challenging and subverting male writing norms and using an original, innovative style and language. The lecture will examine the writing of the most prominent young writers in Israel, like Rawiya Burbara, Maysun Assadi and Rajaa Bakriya.

Hachmeier, Klaus: Byzantinisch-Griechische Elemente in der mittelalterlichen arabischen Epistolographie

Die Briefsammlung des buyidischen Kanzleischreibers Abu Ishaq Ibrahim al-Sabi (st. 994 n.Chr.) ist mit 523 überlieferten Briefen bzw. Brieffragmenten die mit Abstand größte Briefsammlung des arabischen Mittelalters. Aufgrund der hohen Anzahl der Briefe und ihrer Vielfalt – die Sammlung umfasst Briefe im Namen des Kalifen und der Emire, Privatbriefe, Glückwunsch- und Kondolenzschreiben, administrative Dokumente, Urkunden und literarische Kurzschreiben – eignet sich dieses Material für eine Untersuchung nach Stilelementen und Topoi.

Auffallend ist die Nähe des arabischen Materials zu vielen briefspezifischen Motiven der griechisch-römischen Brieftopik, die unzweifelhaft darauf schließen lassen, dass der Briefautor mit der byzantinisch-griechischen, spätantiken Briefkonvention vertraut war. Typische Topoi, die auch im arabischen Material wiederkehren und unverhältnismäßig betont werden, sind u.a. das Freundschaftsmotiv, die Vergegenwärtigung des Abwesenden (sog. „parousia“), Sehnsuchts- und Trostmotive, der Brief als Ersatz und Imitiation des direkten Gesprächs. Wir können uns hier auf Studien wie von Klaus Thraede „Grundzüge griechisch-römischer Brieftopik“ (1970) stützen, deren Ergebnisse auf das arabische Material bezogen werden können.

Erstaunliche Parallelen gibt es auch im Briefstil, da der abbasidische Kunstprosastil ähnlich wie der griechische Epistolstil der Zeit auf starre Formelemente wie Parallelismus und Assonanzen – im arabischen Fall oft Reimprosa (saj‘) setzt. Al-Sabi nutzt z.B. syntaktische Strukturen wie einen dreigliedrigen Parallelismus mit anwachsenden syntaktischen Gliedern, die auch dem byzantinischen Stilideal entsprechen und ebenso in arabischen Stilbüchern (z.B. dem Kitab al-Sina’atayn von Abu Hilal al-Askari und dem Al-Mathal al-Sa’ir von Ibn al-Athir) niedergelegt sind.

Abschließend sollen einige Bemerkungen zur Briefkonvention und Rolle des Briefs in der höfischen Gesellschaft stehen. Speziell will ich ausführen, dass der byzantinische Freundschaftsbrief (sog. Klischeebrief mit Freundschaftsmotiven) Parallelen mit dem arabischen Freundschaftsbrief (sog. „ikhwaniyat“) aufweist.

Zusammenfassend: m.E. ist der Einfluss der byzantinischen Epistolographie auf den abbasidischen Stil unverkennbar. Das arabische Kanzleischreiben muss als Produkt gesehen werden, in das neben spezifisch arabisch-islamischen Elementen auch fremde, in diesem Fall byzantinisch-griechische, Konventionen einfließen.

Hämeen-Anttila, Jaakko: al-Khansā’ and the Qur’ān

In the poems of al-Khansā’ there are several lines which contain, or seem to contain, Qur’ānic echoes. Most notably this is so in her long poem in -ālahā, which seems to be dependent on the first verses of Sūrat al-Zalzala. A careful analysis of the various Dīwān recensions and quotations of her poems in adab literature, however, implies that the majority of Qur’ānically-flavoured expressions have found their way into the Corpus only later.

The presentation will discuss in detail the poem in -ālahā and study the phenomenon more generally in the whole Dīwān. It also aims at showing that in at least some cases, the poetic diction of the early seventh century may have influenced the reception of the Qur’ānic text by its first audience. It will also draw attention to the lack of an adequate edition of al-Khansā’s poems. A new edition of her poems is an urgent desideratum.

Hundhammer, Marianus: Ungeliebte Mahner. Zur Rezeptionsgeschichte der arabischen Prophetengeschichten des Korans in der westlichen Orientalistik

Der Koran gilt in vielen Bereichen als inhaltlich verwandt mit jüdischem und christlichem Schrifttum, ist aber auch mit altarabischen und altorientalischen Quellen in Verbindung zu bringen. Dennoch konzentriert sich die Erforschung vorislamischer Quellen des Korans bis heute vor allem auf jüdische und christliche Texte. Dies gilt insbesondere für eschatologische Teile des Korans. Ausgehend von jüdischer Gelehrsamkeit und christlicher Theologie standen diese von Beginn an im Fokus westlich-orientalistischer Koranforschung.

Im Zentrum des Vortrags stehen die koranischen Narrative zu den so genannten arabischen Propheten Hūd, Ṣāliḥ und Šuʿaib. Diese Straflegenden (J. Horovitz) umfassen neben den Geschichten zu Hūd, Ṣāliḥ und Šuʿaib auch die von Noah und Lot, mit denen sie erzählerisch im Koran in Zusammenhang stehen. Die Analyse literarischer Motive und Topoi aus letzteren hatte lange Zeit weitgehend Bezüge zu Quellen jüdischer und christlicher Herkunft zum Inhalt. Erst in der jüngeren Vergangenheit wurden auch andere Forschungsbereiche in den Blick genommen, wie etwa Parallelen zwischen der Noah-Geschichte und dem Gilgamesch-Epos.

Im Vortrag soll daher dargestellt werden, wie über lange Zeit versucht wurde, die Narrative zu Hūd, Ṣāliḥ und Šuʿaib sowie zu deren Völker  ʿĀd, Ṯamūd und Madyan in Beziehung mit verschiedenen jüdischen und christlichen Quellen zu setzen. Dabei soll anhand mehrerer Beispiele gezeigt werden, auf welche Forschungstradition diese Wahrnehmung zurückzuführen ist. Besonderes Augenmerk soll dabei auf namensätiologischen und etymologischen Ansätzen liegen. Schließlich werden Überlegungen vorgestellt, die den Fokus entgegen dieser Ansicht auf altarabische und altorientalische Quellen richten. 

Ismaili Alaoui, Hafid: الدرس اللغوي الاستشراقي الالماني وأثره في البحث اللساني العربي الحديث

“سأركز في مستهل العرض على بدايات الاستشراق اللغوي في الثقافة العربية، وعلى أهم المستشرقين الذين حملوا لواء السبق وعلى مصادر تكوينهم، كما سأقف وقفة متأنية على أهم قضايا البحث اللغوي الاستشراقي… وسأبين كيف أسهم ذلك كله في تكوين اللغويين العرب، ومن ثم انفتاح الثقافة العربية على الفكر اللغوي بمعناه الحديث، ومعالجة قضايا اللغة العربية في مختلف مستوياتها وفق منظور جديد.

كما سأعرض لبعض الخصوصيات التي وسمت المرحلة التي نتحدث عنها، وكيف أثَّرت، إن إيجابا أو سلبا، على السياق العام لتلقي اللسانيات بشكل عام والمنهج المقارن بشكل خاص.

وسأختم العرض بالوقوف على عودة اللسانيات المقارنة من جديد، من خلال الحضور القوي للمنهج المقارن في الدراسات اللسانية الحديثة، والعودة القوية للفيلولوجيا إلى واجهة البحوث الإنسانية”.

My presentation begins with surveying the early phases of Orientalist studies in Arab culture, focusing mainly on the pioneering figures. I pay special attention to the topics that primarily occupied their works, hoping to show their influence on the formation of modern Arab linguistics. The Modern Arab reception of Orientalist linguistics allowed Arab linguists to study the Arabic language from new perspectives.

I also plan to present a survey of the main features of the period the focus of this study, showing how it influenced, positively or otherwise, the context in which linguistics was being studied, with a special emphasis on comparative linguistics.

My presentation ends by showing the strong return of comparative linguistics and philological studies to the forefront of modern humanity studies.

ad-Dars al-luġawī al-istišrāqī al-almānī wa-aṯaruhu fī l-baḥṯ al-lisānī al-ʿarabī al-ḥadīṯ

نعتزم من خلال هذا البحث تسليط الضوء على أهم قنوات التواصل بين الدراسات اللغوية الاستشراقية الألمانية والثقافة العربية، ومدى تأثيرها في البحث اللغوي العربي الحديث، وفي الوقت نفسه الوقوف على مدى إفادة اللغويين العرب من تلك الدراسات، ثم أهمية كل ذلك في خدمة اللغة العربية والثقافة العربية.

In this research we try to shed light on the most important contact between German linguistic Orientalist studies and Arabic Culture, and their impact on the linguistic research of modern Arabic and its importance services for the Arabic language and Arab culture.

Kayyal, Mahmoud: Palestinian Novella “Return to Haifa” and its Acceptance in Israeli-Hebrew Culture

The novella “’Aaed ela Haifa” (“Return to Haifa”, 1969) by the Palestinian author Ghassan Kanafani tells about an exciting and extending meeting between Palestinian couple from Haifa, who were forced to abandon their home and their five months old baby, with a Holocaust female survivor who had adopted their biological son and raised him as an Israeli Jew. This novella is considered one of the masterpieces in Palestinian literature.

The novella’s dealing with sensitive and problematic issues in the Arab – Israeli conflict; its presentation of the Palestinian discourse on Nakba loudly and clearly; its status in the Palestinian literature, and the subversive political activity of its author, have all led to a growing interest in this novella in the Israeli-Hebrew culture.

In the seventies and eighties of the twentieth century, this interest was expressed in hesitant and partial translations focusing on the dramatic peaks of the piece. These translations were published in journals which have ideological and political motivations to be interested in Palestinian literature. Critical interest in this work was in those years limited and antagonistic.

The Openness that occurred in some circles of Israeli society regarding the Palestinian narrative in recent decades has allowed not only the full translation of the work, but also its presence in the center of cultural life in Israel. For example, the writer Sami Michael, who is considered a prominent writer in Hebrew literature, wrote a novel continued this work in Hebrew. While the Cameri Theater, which is one of the largest and most important theaters in Israel, presented a play based on this work.

This change in the acceptance of the novella means that, despite denying and repressing the Palestinian narrative in the Israeli public sphere, this narrative can sometimes penetrate to the center of Israeli culture and challenge the Zionist narrative.

Ledwon, Fabian: Musik als politische Rede. Das ‚nationale Lied‘ im Ägypten der Nasser-Zeit

‚Nationale Lieder‘ (al-aġānī al-waṭanīya) sind patriotische Lieder mit propagandistischer Funktion, deren Produktion im Ägypten der Nasser-Zeit wenn nicht offiziell kontrolliert so zumindest offiziell gefördert wurden. Sie spielten im Hinblick auf die fehlende demokratische Legitimation des Regimes eine zentrale Rolle, da sie eine neue nationale Identität  konstruierten und die charismatische Herrschaft Nassers untermauerten. ‚Nationale Lieder‘ wurden anlässlich offizieller Jahrestage oder wichtiger politischer Entscheidungen veröffentlicht und transportierten unterschiedlichste ideologische Inhalte, wie etwa (arabischen) Nationalismus, Sozialismus oder Anti-Imperialismus. Das Nasser-Regime vermochte es hierbei, die bekanntesten Sänger/innen, Komponisten und Dichter der Zeit für die Produktion der nationalen Lieder zusammenzubringen. Verbreitung erfuhren die Lieder durch die neuen Massenmedien Radio und später Fernsehen.

Die ‚nationalen Lieder‘ sollen in dem Vortrag primär als besonders wirkmächtige Form der politischen Rede verstanden werden. Mehr noch als bei den als rhetorisch brillant empfundenen Reden Nassers wird Politik hier zu einem ästhetischen Ereignis. Politik wird in den Liedern erleb- und memorierbar. Durch den Einsatz bestimmter Schlagwörter, die die offiziellen Verlautbarungen und Reden Nassers widerspiegeln und bewusst eingesetzter  musikalischer Mittel entwickeln die nationalen Lieder eine nachhaltige Wirkung bei den Hörer/innen. Viele der Lieder sind bis heute bekannt und werden bei verschiedensten offiziellen und nicht-offiziellen Anlässen gespielt. Anhand einer Auswahl prägnanter Beispiele soll die Funktionsweise des ästhetischen Erlebnisses der nationalen Lieder aufgezeigt werden.

Mauder, Christian: George Pilders Arabisches Lexicon (1772) – ein frühes arabisch-deutsch-italienisches Wörterbuch

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts versuchte die protestantische Unitas Fratrum, besser bekannt als Herrnhuter Brüderunität, ihr Verständnis des Christentums unter der koptischen Bevölkerung Ägyptens zu verbreiten. Zu diesem Zweck hielt die Gemeinschaft eine langfristige Präsenz in Kairo aufrecht. Ein Ergebnis dieser Aktivitäten war die Anfertigung eines arabisch-deutsch-italienischenArabischen Lexicons durch den Herrnhuter Ägyptenreisenden, Prediger und Sprachlehrer George Pilder (1716-1793). Dieses frühe unpublizierte Wörterbuch, das sowohl hocharabischen als auch dialektalen Wortschatz enthält, ist in zwei unterschiedlichen Fassungen erhalten, deren jüngere auf das Jahr 1772 datiert ist und kürzlich erstmals arabistisch untersucht werden konnte. Im Rahmen des Vortrags werden Autor, Entstehungskontext und Inhalt des Arabischen Lexicons diskutiert und erste Ergebnisse zu seiner Bedeutung aus den Perspektiven der arabistischen Forschungsgeschichte, der nahöstlichen Missionsgeschichte und der arabischen Dialektologie vorgestellt.

Metwally, Mohammed: Margins in the Center: Reading Thresholds of an Egyptian Novel by Yūsuf al-Qaᶜīd

Despite of their marginal position and often neglected importance thresholds play a decisive role in the structure and significance of literary works. Relying on Gerard Genette’s theory about paratexts, my PhD project focuses on the value of thresholds in the most representative Arabic novels in Egypt. Thresholds, such as titles, dedications, epigraphs, introductions, footnotes, documents, beginnings and endings of a novel, open new horizons for interpretation, analysis and evaluation of literary works.

Yaḥduth fī Miṣr al-ān (It Is Happening in Egypt Now) by Yūsuf al-Qaᶜīd (1977) serves as an example. The novel is set against the background of President Nixon’s visit to Egypt in 1974. It shows the inhumane treatment of the eternally oppressed Egyptian poor by the authorities and the heartless, greedy rich who manipulate any situation to their own advantage. Yaḥduth fī Miṣr al-ān contains a large number of thresholds. In a very different way each of these thresholds engenders different effects of realism, arouses feelings of bitterness, despair and violence and enriches the novel’s semantic variety. And all of a sudden, the marginal paratexts proof to be at the center of the novel’s poetics.

Mžavia, Lana: Befreiung von der Sprache: Experimentelle Schreibweisen arabischer Lyrikerinnen

Im einleitenden Teil des Vortrags wird die Sprache als Thema der lyrischen Texte der arabischen Autorinnen behandelt. Damit verwoben sind Fragen nach der Identität, der Heimat, nach Macht und dem Körper, die in diesem Zusammenhang ebenfalls anhand der Texte beleuchtet werden.
Im Zyklus der Prosagedichte der libanesischen Autorin Ṣabāḥ al-Ḫarraṭ Zwayn „Das schiefe Haus, die Zeit und die Mauer“ lassen sich die provokativen Auseinandersetzungen der Autorin mit der Sprache beobachten, in denen aber die Sprache immer besiegt und als ein Absolutes, als allgegenwärtige Substanz dargestellt wird.
Dahingegen verzichtet die Libanesin Sūzān ʿAlaywān sowie Maysūn Ṣaqr aus den Vereinigten Arabischen Emiraten auf die Überhöhung der Sprache. Sie weisen vielmehr auf die Krise der Sprache hin und versuchen, diese Krise mittels visueller Ausdrucksformen zu überwinden und damit auch die Grenzen zwischen den verbalen und visuellen Ausdrucksformen zu überschreiten. Neben Wörtern verwenden sie in ihren Gedichten Bilder, Leerstellen, skizzenartige Zeichnungen und Computersymbole. Diese visuellen Ausdrucksformen dienen nicht dem Zweck, die verbal ausgedrückten Bedeutungen zu erläutern. Sie sind vielmehr ein Teil des Textes/des Gedichtes. Zusammen mit der Schrift bildet das Bild die sogenannte verbo-visuelle Hybridität aus. Durch diese Mischform von beiden Kunstformen entsteht in den Gedichten der arabischen Lyrikerinnen eine Art der verbo-visuellen Gegensprache, die der durch die Gewalt und Grausamkeiten geprägten Sprache der herrschenden Gegenwartsdiskursen entgegensteht.

Rabadán Carrascosa, Montserrat: Literary Devices in Palestinian Oral Fairytales (Khrefiyye)

Khrefiyye” or “khurrafiyye” is the dialectal Palestinian term used to denominate what in English is known by the term “fairytale”. The khrefiyye is a folktale told mainly by women, and more precisely by older women in communal gatherings. Other women and children inside the extended Palestinian family, as well as their neighbors, usually comprise the main audience.

Three basic features define the khrefiyye:

a) The use of a great amount of literary devices: such as formulae, repetitions, parallelism, cliché, symbols, etc.
b) A remarkable female presence and role inside and outside the narration.
c) The presence of magical elements and characters is the feature that defines the genre itself.

In this paper, I will outline some of the most common literary elements that appear in the khrefiyye to analyze their meanings and functions. The correct use of these literary elements by the narrators is what makes these folk tales more aesthetic and artistic stories.  I will argue that devices such as formulae, repetitions and cliché, etc. should be  translated literally in order to show the contextual and cultural specificities of the folk tales. 

Sanni, Amidu: From Goldziher to Musawi: a Reassessment of the Theoretical Discourse on the Ancients (Qudamā’) and the Moderns (Muhdathūn)

The terms al-Qudamā (the Ancients), and al-Muhdathūn (the Moderns) constitute a remarkable pair in the Arabic literary discourse. The former refers to poets of the pre-Islamic era up to the end of the Umayyad period (660-750 CE). The latter, often taken to have begun with Bashshār (d. 167/783) is indicated by the emergence of poets of mixed origins, the muwalladūn, and the badī poets, so characterized for poeticization of rhetorical tropes. In his classic on the ancients and the moderns, Goldziher (1896: 122-76) illustrates the factors that influenced the concession of priority by native critics to the qudamā at the expense of the muhdathun. However, he seems to have treated with a graceful side stepping the inherent limitations and subjectivities of periodization as an instrument of classification of values, apart from his ignoring of factors outside chronology and evidential status of verses. For example, ethnic profiling, creedal affiliation, temporal, and spatial factors were fundamental albeit surreptitious co-ordinates in the native critics’ analyses of the relative merits of the ancients and the moderns. Moreover, re-reading authors from Ibn Sallam al-Jumahi down to Ibn al-Mu‘tazz (d. 296/908), reveals the consistency of less than objective criteria among the native critics in their attitude towards post-Islamic poetry, which parameters will be examined in the context of Musawi’s (2006) tripartite classification, viz, “poetics of allegiance”, “mediatory poetics”, and “reversal poetics”.

Sonego, Leonora: Antragsprosa des 10. Jahrhunderts? Die Einleitungen arabischer Geographen

al-Muqaddasī’s geographisches Werk “Aḥsan at-taqāsīm fi maʿrifat al-aqālīm” ist die älteste erhaltene Gesamtdarstellung der Dār al-Islām. An verschiedenen Stellen im Text tritt uns die Persönlichkeit des Autors durchaus selbstbewusst gegenüber. Er betrachtet die eigene Erfahrung und Beobachtung als das wesentliche Fundament seines Werkes und traut sich zu, sich in kontroversen Fragen durch den Vergleich älterer Autoren eine eigene Meinung zu bilden. Von der bestehenden Forschungsliteratur im Bereich der islamischen Geographie hält er nicht viel. Dieses starke Selbstbewusstsein ist schon Kramers negativ aufgefallen. Gemäß seiner eigenen Darstellung hat al-Muqaddasī mit vielen glaubwürdigen Experten Gespräche geführt, wurde also überall in die Gemeinschaft der Gelehrten aufgenommen, und hat in verschiedenen Gemeinden nach unterschiedlichen Riten das Gebet angeleitet. Auch die negativen Erfahrungen tragen zum Wert seines Buches bei. Dieser wissenschaftliche Ansatz wirkt verblüffend modern, genauso wie Muqaddasīs Haltung den verschiedenen islamischen Konfessionen gegenüber, oder seine quasi-ethnologischen Erfahrung bei den Sufis von as-Sūs in Ḫūzistān. An anderen Stellen ist uns sein Vorgehen wieder fremd, etwa wenn er mit Zahlen spielt – so gibt es in allen Wissenschaften vier Schulen, und die aqālīm ‘Regionen’ sind vierzehn, wie die vierzehn Klimata – , oder wenn er mit juristischen Begriffen operiert und unerwartete Analogien zur Körperpflege herstellt.

Die Frage des Vortrags soll sein, ob al-Muqaddasī’s Modernität, diese überraschende Nähe zu heutigen wissenschaftlichen Methoden, tatsächlich nur seinem großem Ego entspringt, oder ob er einfach schrieb, was man damals schreiben musste, um in der Wissenschaft ernst genommen zu werden. Dazu soll seine Werk mit dem anderer arabischer “Anthropogeographen” verglichen werden, insbesondere natürlich mit den von al-Muqaddasī erwähnten Abū Zaid al-Balḫī, Ibn al-Faqīh, al-Ǧāḥiẓ und Ibn Ḫurrādaḏbih, mit einem besonderen Schwerpunkt auf den Einleitungen. Anhand dieser Texte soll der Frage nachgegangen werden, worin die Fremdheit des Mittelalters eigentlich besteht, und was uns als Forschende des 21. Jahrhunderts möglicherweise mit den Gelehrten des 10./4. Jahrhunderts verbindet.

Surmava, Nino: Arabic Bildungsroman in the context of Liminality

The presentation deals with the development of travel narratives in modern Arabic prose that focus on the encounter between East and West in twentieth century, intersections of these cultures.  In the report there are in focus of our interests three literary works such as: “The Lamp of Umm Hashim” (Yahya Haqqi), “Season of Migration to the North” (Al-Tayyib Salih) and “Latin Quarter” (Suhayl Idris). Modern Arabic literature is rich with numerous works on the problems of mutual perception of the East and the West. Nedal M. Al-Mousa calls some of them Arabic Bildungsroman.

Comprehension of these novels is interesting in the context of the theory of liminality. From this point of view, in the process of development of the protagonist three stages can be singles out: separation, liminality and incorporation. The first stage implies the marking out of the so-called “initiant” from the fixed social and cultural structures.  The second stage, i.e. liminality represents the most ambivalent and complicated stage where the protagonist is transformed and passes through several spiritual crises. And the final stage is equivalent to the return of the protagonist to the society, i.e. “re-aggregation”. Therefore, the main character of the novels, through the way of transformation, strives for incorporation with a new alternative world, which got “alien” and “native” involved in persistent process of negotiations and created the third space.

Suvorov, Mikhail: Emirati novel in the 20th century: diversity of literary approaches

The beginnings of modern prose-writing in the UAE go back to the 1970s, when the growing oil-revenues stimulated the development of national education and the press, thus producing the necessary conditions for literary activities. While short-story became the favorite genre among Emirati writers, the development of novel was relatively slow. From 1971, when the first Emirati novel was published, up to the end of the 20th century there appeared only 22 novels. Most of these demonstrate the authors’ adherence to old styles that dominated Arabic literature in the late 19th century and in the early 20th century. In the “social” novels of Rashed ‘Abdallah al-Na‘imi, ‘Ali Muhammad Rashed, Sara al-Jarwan, Basema Yunis and Mane‘ al-Uteiba as well as in the early novels of ‘Ali Abu al-Rish we find a lot of didactic and sentiment, but few realistic features. Two historical novels of Sultan al-Qasemi demonstrate a manner close to the manner of Salim al-Bustani in his works written as early as in the 1870s. Karim Ma‘tuq in a rihla-novel makes extensive use of poetry and romantic emotions, but neglects realistic details. Amid these old-style works there appeared some stream-of-consciousness – though not fascinating in any respect – novels of ‘Ali Abu al-Rish, as well as Thani al-Suwaidi’s “Diesel”, characterized by a critic as “the most experimental Arabic text” he had ever read. Why no work bearing clear realistic features appeared during the thirty years is the question subject to discussion.